So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alfons Gunnemann.
Alfons Gunnemann
Alfons Gunnemann, Dr. Med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Expert
120131708
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Alfons Gunnemann ist jetzt online.

Ich habe seit 4 Wochen immer mal wieder das Gefühl eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit 4 Wochen immer mal wieder das Gefühl eine Blasenentzündung zu bekommen. Ich spüre meine Blase dauerhaft und ich habe das Gefühl, meine Blase wird nie ganz leer. Ich habe hier Stäbchen für einen selbsttest, welcher anzeigt, dass alles ok ist. Also keine erhöhten eiweißwerte.
Seit vergangenen Donnerstag ist es wieder extrem und auch die von der Apotheke erhaltenen „canephron“ helfen leider nicht wirklich.
Ich habe auch manchmal das Gefühl, Harn zu verlieren, dabei bin ich doch erst 35.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): ich bin 35, weiblich und nehme aktuell nichts außer 3x täglich canephron Uno
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Fragesteller(in): ich hatte früher oft mit richtigen Blasenentzündungen zu kämpfen, aber seit langer Zeit (mehrere Jahre) nicht mehr.
Einen schönen guten Morgen Ihnen, mein Name ist Dr. Gunnemann, Urologe. Sie sollten Ihren Urin trotzdem untersuchen lassen und eine Ultraschalluntersuchung vornehmen lassen, um zu sehen, ob Ihre Blase tatsächlich leer wird.

Es kann sehr viele unterschiedliche Ursachen für eine unvollständige Entleerung Ihrer Blase geben.

Wie viele Geburten haben Sie ? Sind Sie bereits einmal am Unterleib operiert worden ?

Wenn Sie das Gefühl haben, Urin zu verlieren - ist Ihre Vorlage feucht oder nass oder haben Sie einen verstärkten Harndrang ?

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich habe keine Kinder, daher auch noch keine Geburt hinter mir - ebenso wurde ich auch noch nie operiert.
Wenn ich merke, dass ich Harn verliere ist das immer nur wenig, ich merke dann einfach nur, dass ich ein/zwei Tropfen verliere. Aber einfach so, nicht weil ich niesen oder lachen muss.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich habe tatsächlich das Gefühl ständig auf die Toilette zu müssen. Es kommt dann zwar schon was, aber meist ist es nur wenig, bzw es fühlt sich nach viel mehr an, als das letztlich raus kommt. Nach den Toilettengang hab ich direkt wieder das Gefühl zu müssen. Währenddessen brennt oder krampft es nicht - so wie ich es von früher bei einer blasenentzündung kenne

Haben Sie mal eine Blasenspiegelung oder vaginale Untersuchung gehabt ?

Wenn Sie Ihre Blase spüren - haben Sie schon mal Ibuprofen 400 mg ausprobiert?

Ich sende Ihnen mal ein paar Tipps für das weitere Vorgehen:

also wichtig: Urinuntersuchung, Ultraschall

Trinken Sie mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag. Es sollten etwa 1,5 bis 2 Liter Harn pro Tag ausgeschieden werden.

Schützen Sie sich vor Unterkühlung und Nässe.

Bei Harndrang sollten Sie möglichst sofort zur Toilette gehen, Sie sollten nicht mit der Bauchmuskulatur pressen und nicht in angespannter Hockstellung Wasser lassen.

Vermeiden Sie Stuhlverstopfungen, am besten durch reichliches Essen von Obst und Gemüse.

Nach jedem Stuhlgang säubern Sie sich, indem Sie sich mit dem Toilettenpapier von vorne (Scheide) nach hinten (After) abwischen.

Verwenden Sie keine Intravaginalpessare zur Empfängnisverhütung. Gehen Sie nach jedem Geschlechtsverkehr innerhalb von 15 Minuten zum Wasserlassen und trinken Sie reichlich Flüssigkeit.

Waschen Sie Ihren Intimbereich nicht übertrieben häufig, insbesondere nicht mit Seife, Desinfektionsmitteln oder Intimsprays, Sie schaden so dem Säureschutzmantel der Haut.

Die beste Reinigung für den Intimbereich ist ein Sitz- oder Wannenbad im warmen Wasser.

Das tägliche Wechseln von Baumwollunterwäsche ist sinnvoll.

Unterwäsche aus Kunstfasern ist nicht empfehlenswert.

Eine wirksame Vorbeugemethode ist das regelmäßige Trinken von „Cranberry-Saft“ (Preiselbeere), ca. 1 Glas täglich, in Drogerien und Reformhäusern erhältlich. Es gibt auch andere Zubereitungsformen wie Granulat oder Kapseln

Andere unterstützende pflanzliche Mittel helfen bei der Durchspülung des Harntraktes.

D-Mannose 1 x 2 g in 200 ml Wasser täglich bindet die Bakterien und schwemmt sie so aus.

Nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt kann eine niedrig-dosierte Langzeit-Antibiose über circa 50 Tage sinnvoll sein. Dies kann jedoch die Wirksamkeit der Empfängnisverhütung durch die Pille beeinflussen.

Impfverfahren bieten die Möglichkeit, das Immunsystem gegen die häufigsten Harnwegsbakterien zu stärken. Es gibt eine „Schluckimpfung“ über 90 Tage oder eine Schutzimpfung durch drei Injektionen im Wochenabstand. Die entstehenden Kosten werden allerdings nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Eine Blasenspiegelung hatte ich nie, bei einer akuten Blasenentzündung bekam ich immer nur Antibiotika.
Vaginale Untersuchungen bekomme ich halbjährlich bei meinem Gynäkologen. Bisher war da nichts außergewöhnliches festzustellen.
Mit Ibuprofen hab ich es noch nicht versucht, da ich an sich keine Schmerzen habe.
Aber vll wäre das ein Versuch wert.

Ibuprofen wirkt praktisch genauso gut wie ein Antibiotikum und je mehr Antibiotika Sie nehmen, desto resistenter werden die Keime

noch eine Nachfrage: müssen Sie nachts zum Wasserlassen aufstehen ?

Haben Sie einmal Ihre Urinportionen gemessen? das heißt bei

jedem Wasserlassen - wie viel ml ?

falls Sie immer Antibiotika verschrieben bekommen sollten Sie beim nächsten Mal einen Katheterurin direkt aus der Blase entnehmen lassen, sonst werden die Keime behandelt, die vom Urin aus dem Genitalbereich ausgeschwemmt werden

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für die ausführlichen Nachrichten.
Ich habe auch etwas Angst, dass ich eine Reizblase habe.Soll ich dann 3 mal am Tag eine Ibuprofen nehmen, oder zu was raten Sie?Nachts muss ich nicht aufstehen um Wasser zu lassen. Ich gehe abends vor dem Zubettgehen und dann erst wieder nach dem aufstehen - in der Regel schlafe ich um die 7 Stunden.Die Urinmenge habe ich bisher nicht gemessen.Soll ich direkt einen Facharzt aufsuchen oder kann ich mit diesem Problem auch erstmal zu meiner Hausärztin oder meinem Gynäkologen?

"Reizblase" ist ein sehr schwammiger Begriff, auf den frau sich nicht einlassen sollte - versuchen Sie es mit Ibu - Sie sollten einen Urogynäkologen aufsuchen, der sich damit auskennt - ein Hormonstatus wäre auch hilfreich

wenn Sie 7 Stunden schlafen können haben Sie definitiv keine Reizblase - die Patientinnen stehen nachts halbstündlich auf

der weibliche Beckenboden ist so komplex wie ein Symphonieorchester und der Kopf der Dirigent

lassen Sie es in Ruhe abklären -

Kontinenz Zentrum Villingen Schwenningen Frau Dr. Schulz Lampel

Dr. ***** *****fmann Mönchengladbach

aber für den Ultraschall reicht der Hausarzt oder Urologe oder Gyn

falls Sie Rückfragen haben melden Sie sich gerne noch einmal ansonsten können Sie den Chat mit einer Bewertung zwischen 3 und 5 abschließen

Ihnen alles Gute

Ihr AG

Alfons Gunnemann und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.