So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Dr. Med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 5473
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt in Urologischer Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Problem und fühle mich damit sehr

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe ein Problem und fühle mich damit sehr unwohl. Ich arbeite als Erzieher und habe Schwierigkeiten mich frei zu bewegen. Beim normalen Gehen und vor allen Dingen beim spontanen Richtungswechseln kann ich das li. Bein nicht so gut bewegen (fühle mich unsicher, stoße öfters irgendwo gegen), das geht so weit das ich dann mich vom Kopf her auch nicht mehr so gut fühle. Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen. Fragesteller(in): 43, männlich, keine Medikamente Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte? Fragesteller(in): Ja, habe mich vor ca. 17 Jahren am li. Hoden selbst verletzt. Ich habe mir daran sehr stark gezogen. Dabei habe ich ein Schmerz wahr genommen wie bei einem Muskelfaserriß, würde ich sagen. Eine Art Riß und starke Bauchschmerzen in der Leistengegend bzw. danach. (Als Zwölfjähriger hatte ich dort auch mal eine Leistenhernie) Seit dem habe ich ein etwas unwohles Gefühl dort. Mein Urologe hat mich im Oktober dort auch operiert, um mal zu schauen. Er glaubt aber nicht, daß ich mich so stark verletzt habe, sondern meint es wäre psychisch. Das fande ich nicht nett. Ich habe lange versucht damit zu Leben aber ich verliere jetzt die Kraft dafür und sehne mich nach einem normalen Gefühl, in diesem Bereich. Der Urologe hat sich den Hoden bei der OP angeschaut etwas Gewebe (kl. Verhärtung) weg genommen und etwas Wasser am Hoden entfernt. Ich war auch schon beim Chirurgen und der hat eine Coxarthrose li. festgestellt. Meint aber mein Problem wäre etwas für einen Urologen. Also ich weiss, das es normal ist das der li. Hoden meisst etwas tiefer hängt und das der Kremasterreflex nach einer Leistenbruch OP zum erliegen kommen kann. Aber ich meine, hätte ich mich nicht selbst verletzt, wie bereits beschrieben, würde ich mich nicht so schlecht fühlen. Da bin ich leider einmal zu weit gegangen aber so ist es im Leben doch schon mal. Ich meine mein li. Hoden "stagniert" seit dem, als wäre ein Gummiband dort etwas ausgeleihert. So fühlt es sich an. Oder ich habe mir etwas gerissen. Wo kann ich leider nicht sagen, dafür fehlt mir das Fachwissen und auch die Urologen bei denen ich bisher war, konnten dazu leider nichts sagen. Vielleicht können Sie mir da helfen. Habe auch vor ca. 1 Jahr ein MRT gemacht (Leiste/Hoden) dabei konnte kein Leistenbruch oder Ähnliches fest gestellt werden. Der Urologe sagte eine solche Verletzung, von der er nicht glaubt das ich sie hätte, könnte man im MRT nicht sehen. Stimmt das? Habe schon 2. Urologen in der Umgebung gefragt aber der hat mich auch etwas belächelt und mich damit alleine gelassen. So ähnlich wie mein Urologe, der mich behandelt bzw. behandelt hat.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064 in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag! Der Hoden als Ursache ihrer Beschwerden ist sehr unwahrscheinlich. 80 Prozent aller Hodenschmerzen stammen vom Rücken oder Skelettsystem, bei Ihnen kann die Hüftarthrose eine Rolle spielen, insbesondere mit der Bewegungseinschränkung im Bein. wenn das MRT und die explorative OP keinen Befund ergeben haben, wird man Ihnen auf urologischem Gebiet ausser mit abschwellenden Schmerzmitteln wie Diclofenac oder Ibuprofen nicht weiterhelfen können. Ich denke, insbesondere der untere Rücken (LWS) muss zunächst weiter abgeklärt werden. Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsnten herzlichen Dank für eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen oben rechts, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies, Dr. Med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 5473
Erfahrung: Niedergelassener Arzt in Urologischer Gemeinschaftspraxis
Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.