So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 3225
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo, ich bin männlich und 42 Jahre alt - ich hatte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin männlich und 42 Jahre alt - ich hatte vermutlich eine Harnleiter- oder Blasenentzündung, wobei am Anfang mittels Teststreifen (2x) Blut im Urin bewiesen wurde. Der praktische Arzt hat mir ein Antibiotika verschrieben. Nachdem aber nach 2 Wochen immer noch ein brennen NACH dem Wasserlassen und ein "zwicken" in der vorderen Harnröhre zu verspüren war schickte er mich zum Urologen - dieser machte Urinprobe(n) welche eingeschickt wurde(n) (alle Proben Bakterien, Keime etc....alles mit negativen Befund) und letzte Woche sogar eine Blasenspiegelung . Bei der Spiegelung konnte er lediglich eine leichte Rötung der Harnröhre feststellen außerdem hatte er eine Probe der Flüssigkeit (ich glaube aus der Blase) entnommen welche unterm Mikroskop untersucht werden soll...jetzt hab ich etwas Angst dass es Krebs sein könnte - der Urologe konnte in der Spiegelung zwar nichts davon sehen, ich hatte auch kein Blut mehr im Urin (nach dem Antibiotika), spür aber immer noch ein leichtes Brennen nach dem Wasserlassen in der Harnröhre (immerhin jetzt schon 3 Wochen) - daher meine Frage: wenn es Krebs wäre müsste eigentlich immer Blut im Urin nachweisbar sein, oder nicht?? außerdem hatte ich letzte Nacht ein starken Nachtschweiß ?? - kann es trotzdem Krebs sein auch Wender Urologe nichts bei der Spiegelung davon sehen konnte? Herzlichen Dank
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin 42 Jahre, männlich und nehme aktuell das Urgenin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Fragesteller(in): nein, ich glaube dass sollte alles sein so wie ich es oben beschrieben habe

Guten Tag! Ihre Vorgeschichte deutet eindeutig auf eine infektiöse Ursache hin. Wenn die blasenspiegelung in Ordnung war und in den weiteren Kontrollen keine Blutzellen nachzuweisen sind, ist ein Krebs unwahrscheinlich. Möglicherweise handelt es sich um eine Prostata Entzündung (wurde eine Spermakultur angelegt?) oder um harnröhrenbakterien (wurde ein Abstrich aus der Harnröhre gemacht?) ... freundliche Grüße, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
danke für Ihre Antwort - die Prostataentzündung wurde mittels Blutbild und Untersuchung eigentlich auch schon vom Urologen ausgeschlossen - Spermakultur wurde nicht angelegt - alles bakterielle wurde eigentlich auch schon ausgeschlossen.
Wie lange kann ich das noch spüren, das leichte brennen nach dem Wasserlassen in der Harnröhre, darf das auch mal zwei drei Wochen länger andauern - es wird ja von Tag zu Tag etwas (sehr sehr langsam) besser...
Ich hab gelesen, dass Nachtschweiß zu den Symtomen von Harnröhrenkrebs gehört - hätte der Urologe einen Harnröhrenkrebs bei Spiegelung sehen müssen wenn einer vorhanden wäre?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
eigentlich ist es jetzt kein richtiges brennen mehr sondern auch ab und zu so ein kleines (nicht starkes) zwicken im unteren Eichelbereich, da hat der Urologe auch eine leichte Rötung im Harnleiter festgestellt

Ja

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
wie lange kann bzw. darf ein so ein Zwicken, Berührungsempfindlichkeit und das leichte Brennen der Harnröhre nach dem Wasserlassen andauern - immerhin sind schon 3 Wochen seit Beginn der Beschwerden vergangen (ich muss schon sagen am Anfang war das wesentlich akuter...
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.

Normalerweise sollte es nach drei Wochen abgeklungen sein, daher ja meine Vermutung ob nicht doch noch Bakterien in Prostata oder Harnröhre sein könnten und die Empfehlungen zu den genannten Untersuchungen falls die Beschwerden weiterhin fortbestehen...