So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 35529
Erfahrung:  20 Jahre Behandlung von Harnwegserkrankungen, Krebsvorsorge Mann in Praxis, Sexualmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich hatte 3 Wochen nach 1.Impfung mit Biontech, lt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte 3 Wochen nach 1.Impfung mit Biontech, lt. Labortest keine Antikörper. Der Hausarzt hat mich daruf nicht hingewiesen. Mittlerweile sind 2 Wochen nach der
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Männlich, 70 Jahre, Medikamenteneinnahme: Nexium 20 mg, Bisoprolol 2,5 mg, Eliquise 5 mg, Tromcardin Duo
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich wollte keine Auskunft eines Urologen, Arzt für allgemeine Medizin wäre mir lieber, wenn möglich

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute, aber Sie haben gar keine Frage gestellt? Warum wurde überhaupt ein Antiköpertest gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Leider ist während ich geschrieben habe, die mail übermittelt worden. Es geht um Antikörpertest nach Coronaimpfung mit Biontech. Gemäß Laborergebnis habe ich 3 Wochen nach der 1.Impfung keine Antikörper gebildet. Mein Arzt hat leider nicht geantwortet, jetzt ist er im Urlaub. Das Labor darf mir keine Beratung geben. Können Sie mir einen Rat geben, was ich tun soll. Mittlerweile habe ich die 2. Impfung erhalten. Soll ich erneut einen Antikörpertest machen lassen?

Sie brauchen gar keinen Antikörpertest machen, da es nicht ungewöhnlich ist, dass man nach der ersten Impfung keine Antikörper hat. Man hat aber dennoch einen Schutz entwickelt, weil wir noch andere Zellen (T- Zellen) haben, die eine Immunantwort geben und uns schützen. So sind Sie jetzt auch ohne messbare Antikörper trotzdem schon recht gut geschützt, und werden es nach der 2. Impfung noch mehr sein.

Ein Antikörpertest ist daher überflüssig, was leider noch nicht bei allen Ärzten und Geimpften angekommen ist. Sie können davon ausgehen, 2 Wochen nach der 2. Impfung zu fast 100% vor einem schweren Verlauf geschützt zu sein, auch, wenn man wiederum keine oder nur kaum Antikörper fände.

https://www.bgv-impfen.de/prinzip-der-impfung.html

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich habe zu diesem Thema Forschungsergebnisse von deutschen Unikliniken gelesen, dass Personen mit Autoimmunerkrankungen, bis zu 10% der Geimpften keine Antikörper bilden, diese haben dann aber keinen Schutz. Somit habe ich jetzt zwei gegenteilige Informationen.
Eine Bestätigung, dass ein Schutz auch ohne Antikörpernachweis besteht, würde mich beruhigen. Gibt es andere Möglichkeiten/Test welche den Schutz bestätigen können?

Sie persönlich haben keine Antikörper, aber selbstverständlich die T- Zell- Immunität! Sie haben ja keine Autoimmunerkrankung. Ich habe Ihnen die entsprechenden Informationen in einem Link geschickt. Leider kann man die T- Zell- Immunität nicht nachweisen, aber die Studien mit Millionen Geimpfter zeigen ja, dass sie geschützt sind, denn unter ihnen traten keine intensivpflichtigen Covid19- Fälle mehr auf.

Dr. Gehring und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.