So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 3221
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin weiblich, 46 Jahre, nehme keine Medikamente. Ich habe seit gestern Nacht extrem häufiges Wasserlassen. Dazu bin ich sehr abgeschlagen und habe Schüttelfrost. Kalte Hände und Füße. Ich dachte an erst an eine Blasenentzündung, habe aber keinen brennenden Schmerz beim Wasserlassen und auch kein Fieber. Habe (leider) ;-) gegoogelt und mich etwas erschrocken, dass dies oft in Zusammenhang mit einer Herzinsuffizienz gesehen wird und oft zu Vorsichtig geraten wird. Entsprechend kommt nun auch innere Unruhe dazu. Meine Hausarztpraxis ist heute aufgrund des feiertags geschlossen. Könnte es dennoch eine "einfache" Blasenentzündnung sein? Gäbe es für eine Herzinsuffizienz noch andere deutliche Anzeichen, die sich von Symptomen der inneren Unruhe unterscheiden? Für eine Rückmeldung bin ich dankbar. Beste Grüße
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Keine weiteren Ergänzung

Guten Tag! Eine herzinsuffizienz macht keinen Schüttelfrost! Bei Frauen in Ihrem Alter steckt meist eine Harnwegsinfektion dahinter. Leider müssen Sie aufgrund des Schüttelfrostes in eine urologische Ambulanz für eine Urinkontrolle und insbesondere einen Ultraschall, um eine abflußstörng der Nieren auszuschließen und ggf ein Antibiotikum zu erhalten. Dafür alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** Pies. Ich fahre nun in die Ambulanz.

Gerne geschehen und alles Gute. Vielleicht können Sie ein kurzes Feedback geben, was herausgekommen ist, Danke

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank! Gerne. Die Harnwegsinfektion hat sich anhand eines Urintests bestätigt. Ich habe nun ein „oneshot“ Antibiotikum bekommen und eine Überweisung zum Ultraschall. Danke ***** *****ür Ihren Rat. Beste Grüße D. Fischer

Okay, dann dafür alles Gute. Ich stehe für eventuelle Rückfragen auch in diesem Dialog weiter zur Verfügung...