So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 2437
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Die werde ich wohl hinaufsteigen können, aber dann ist die

Diese Antwort wurde bewertet:

die werde ich wohl hinaufsteigen können, aber dann ist die luftnot da

Wenn Sie bis zur Diagnose des Herzklappenfehlers keine Probleme bei Masturbation hatten, sollte es auch weiterhin gefahrlos möglich sein. Andere körperliche Aktivitäten sind sicher beanspruchender... Zum Thema „plötzlicher Herztod während des Geschlechtsverkehrs“ werden in den Medien häufig Fehlinformationen und falsche Einschätzungen verbreitet. Viele Menschen denken, der Koitus und speziell der Orgasmus seien eine maximale Belastung für Herz und Kreislauf. Richtig ist zwar, dass Sex eine körperliche Beanspruchung darstellt, bei der der Sauerstoffbedarf des Körpers steigt und der Puls sich auf etwa 120 Schläge pro Minute erhöht. So wird das Herz stärker gefordert und das relative Risiko, einen Herzinfarkt beim Sex oder in den ersten zwei Stunden danach zu erleiden steigt. Reichliches Essen und Alkohol vor dem Sex erhöhen das Risiko weiter. Studien zeigen aber auch, dass diese Belastung mit ganz alltäglichen Aktivitäten wie flottem Gehen oder gemächlichem Radfahren vergleichbar ist. Viel belastender für das Herz sind beispielsweise Gartenarbeit, Treppensteigen, Holz sägen, Fußball, Schwimmen, Schnee schippen oder Joggen. Überhaupt treten nur knapp ein Prozent aller Herzstillstände in Zusammenhang mit einer sexuellen Aktivität auf. Die entscheidende Untersuchung zur Beurteilung Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit und des Risikos ist übrigens das sogenannte Belastungs-EKG, ein Stufen- oder Dauertest auf einer Art Hometrainer. Die gute Nachricht: Nach Studien haben Männer mit mindestens zwei Geschlechtsakten pro Woche weniger Herz-Kreislauf-Ereignisse als Männer mit weniger als einmal Sex pro Monat. So empfehlen Kardiologen ja den meisten Herzpatienten auch ein leichtes Training zur Verbesserung der Herzleistung.

Nochmals alles Gute, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.