So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 2139
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Salve, ich hatte vor 5 Jahren eine OP bei der die Prostata

Diese Antwort wurde bewertet:

Salve, ich hatte vor 5 Jahren eine OP bei der die Prostata (Gleason score 9) total entfernt wurde. Anfänglich war der PSA Wert 0,06 und hat sich vor 3 Monaten auf 0,47 und vor 1 Woche bis 0,62 erhöht.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mein Urologe schlägt eine neue Hormontherapie vor, die weniger Auswirkungen haben soll als die "herkömmliche. Was sagen Sie und was sollte man am besten machen? Vielen Dank für Ihre Nachricht!
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Customer: Denke, dass ist alles!

Guten Tag! Mein Name ist Dr. Christoph Pies, Urologe.

Wie alt sind Sie?

Sind Sie nach der OP bestrahlt worden?

Wann war die letzte bildgebende Diagnostik (CT/Knochenszinti oder PSMA-PET-CT)?

Welche Hormontherapie haben Sie bisher und welche ist geplant?

Viele Grüße, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich bin 76, bin nach der OP oder ist bis jetzt nicht bestrahlt worden.Knochenzinti war vor einem Jahr mit keinem Ergebnis. Ich habe bis jetzt keine Hormone erhalten!
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Mein Urologe empfiehlt eine neue Hormontherapie die besser verträglich sein soll und den Körper nicht so mitnimmt!

Dann würde sich die Durchführung eines PSMA-PET-CT anbieten.

Wenn sich hierbei ein Rezidiv im Bereich der Prostataloge zeigt, kann man lokal bestrahlen und die begleitende Hormontherapie ggf. auf einen Zeitraum von 18-24 Monaten begrenzen.

Wenn Absiedlungen in Lymphknoten oder Knochen zu sehen sind, wäre der nächste Schritt eine dauerhafte Hormontherapie mit 3-Monats-Spritzen (LHRH-Analoga) unter engmaschigen Kontrollen. Was Ihr Urologe mit "neuer Hormontherapie" meint müssten Sie nochmal konkret erfragen.

Bei Rückfragen gerne melden, ansosnten herzlichen Dank für eine Bewertung und alles Gute für den weiteren Verlauf, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.