So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1985
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Guten Tag. Mein Vater (noch 67 Jahre) hat seit mehreren

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Mein Vater (noch 67 Jahre) hat seit mehreren Jahren mit dem PSA-Wert zu tun und ging stets zur Kontrolle. Es gab auch schon 4 Biopsien. Jetzt wurde wieder eine Biopsie gemacht. 2 von 18 Proben sind krebsig (Gleason Score 6 (3+3)). Wie schätzen Sie die Lage ein und was wären die nächsten Schritte?

Guten Tag! Gleason 6 ist die niedrigste Bösartigkeit, die man haben kann. Ebenfalls positiv ist, dass nur 2 von 18 Proben befallen sind, also wahrscheinlich eine geringe Tumorlast besteht. Wenn der PSA-Wert unter 10 ng/ml ist, sind die Heilungschancen durch eine Operation oder Bestrahlung sehr gut. Manchmal können solche Fälle auch nut "aktiv überwacht" werden. Sollte der PSA-Wert über 10 ng/ml sein, so sind weitere Röntgenkontrollen (CT-Bauchraum und Skelettszintigraphie) notwendig. Zunächst Ihnen und Ihrem Vater alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Guten Tag. Vielen lieben Dank.
Mein Vater hatte immer ein PSA von ca. 8. da er auf einmal 28 hatte, wurde ein MRT und die Biopsie gemacht. Der Wert war aber vor der Biopsie schon wieder auf 8 abgefallen. Der Arzt hat jetzt nur ein MRT vom Brustkorb veranlasst. Komisch oder?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich muss korrigieren. Er bekommt ein CT von der Lunge bis zum Becken.

Prima, dann sollte man diesen Befund abwarten und dann entscheiden: OP versus Bestrahlung versus Beobachtung. In jedem Fall sind die Chancen aber gut!

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke!!! Aber von der Zintigraphie hat er nichts gesagt.

Ds ist Abwägungssache. Im CT Brustkorb und Bauchraum ist ja der größte t´Teil des infrage kommenden Knochensystems bereits mit abgebildet...

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Eine Frage noch: bei diesem Biopsiebefund ist von Metastasen eher nicht auszugehen oder? Ich danke Ihnen und wünsche Ihnen einen schönen Abend.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ihre letzte Antwort kann ich leider nicht sehen, obwohl hier steht, dass ich eine Nachricht habe. Bitte nochmals um Übermittlung.
Nein, von Metastasen ist nicht auszugehen, aber dafür werden ja die Röntgenuntersuchung gemacht, um das zu beweisen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich danke Ihnen. Habe gerade Ihr Buch entdeckt. Sehr interessant! Gute Nacht und Danke!!!
Gerne geschehen und bitte noch an die abschließende Bewertung denken, da sonst keine Honorierung erfolgen kann, Danke und alles Gute!
Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bewertung ist erfolgt und Bonus habe ich auch noch überwiesen. Sie haben heute meinen Papa glücklich gemacht. DANKE!!!

Das freut mich sehr! Alles Gute für den weiteren Verlauf..,

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich muss Sie nochmal stören. Ich habe jetzt bei 2 Instituten angerufen. Beide habe eine CT-Untersuchung aufgrund der Corona-Krise abgelehnt. Sie nehmen nur dringende Fälle. Sie meinten, dass wir es nach Ostern machen. Wie sehen Sie das? Danke!!

unproblematisch!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Was halten Sie von dem Da Vinci Roboter?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Der Urologe hat meinem Vater 3 Möglichkeiten genannt:
1. Weiter die Entwicklung beobachten.
2. Bestrahlung
3. Operation manuell oder mit mit da Vinci.

Aber wie soll das bitte mein Papa entscheiden? Was würden Sie empfehlen?

 

Diese Entscheidung ist sicherlich schwierig, weil die Verfahren weitgehend als gleichwertig gelten. Ich kann Ihnen lediglich Orientierungshilfen geben:

Die für die Behandlung von Männern mit Niedrig-Risiko-Prostatakrebs bislang wichtigste Studie ist die sogenannte ProtecT-Studie (englisch = Prostate testing for cancer and treatment trial). Sie hat drei Möglichkeiten verglichen: aktive Überwachung, äußere Bestrahlung und Entfernung der Prostata. An dieser Studie nahmen 1643 Männer im Alter von 50 bis 69 Jahren teil, die bereit waren, sich zufällig zu einer der drei Behandlungsgruppen zuteilen zu lassen. Etwa zwei Drittel von ihnen hatten Niedrig-Risiko-Prostatakrebs. Die Behandlungsergebnisse wurden über durchschnittlich zehn Jahre erfasst und am Ende der Studie miteinander verglichen.

Im Ergebnis zeigte sich über einen Zeitraum von zehn Jahren

  • kein Unterschied in der Sterblichkeit zwischen aktiver Überwachung, Bestrahlung und Prostataentfernung,
  • ein etwas höheres Risiko für Metastasen bei Männern, die aktiv beobachtet wurden,
  • ein deutlich größeres Risiko für ungewollten Harnabgang (Harninkontinenz) bei Männern, die operiert wurden,
  • ein deutlich größeres Risiko für Erektionsstörungen bei Männern, die bestrahlt oder operiert wurden (bei der Bestrahlung vor allem in den ersten sechs Monaten nach der Therapie,
  • ein etwas größeres Risiko für ungewollten Stuhlabgang (Stuhlinkontinenz) bei Männern, die bestrahlt wurden.
  • Ob man eine Roboter assistierte oder offene OP durchführt hängt entscheidend von der Erfahrung des Operateurs und des jeweiligen Krankenhauses ab. Ihnen und Ihrem Vater nochmals alles Gute, Dr. Christoph Pies
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Herzlichen Dank!!!

gerne...

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Guten Tag.
Ich war bei meinem Urologen und habe ihm den Befund meines Vaters gezeigt. Er meinte folgendes:
Bei Gleason-Score 6 (3+3) kann man ruhig engmaschig PSA weiter kontrollieren und in einem Jahr erneut ein MRT machen. Papa‘s PSA beträgt zur Zeit 6,1. Da meinte der Urologe, dass es bei solchen Werten keine Metastasen gibt. Er sagte, dass man keine Panik haben muss, denn das ist eine sehr niedrige Einstufung und er würde empfehlen nicht zu operieren. Wie stehen Sie dazu?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich überweise dann noch einen Bonus.

Ja, Wie oben ausgeführt ist diese aktive Überwachung ("active surveillance") eine der möglichen Therapieoptionen mit den genannten Vor- und Nachteilen....

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich weiß, dass es jeder selbst entscheiden muss, aber was würden Sie gefühlsmäßig machen? Danke!

Ich selbst würde mich operieren lassen...

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe versucht Ihnen einen Bonus zu überweisen, aber das funktioniert nicht, da ich Ihnen schon vorgestern einen Bonus überwiesen habe. Es tut mir leid. :-(

Herzlichen Dank