So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1622
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Guten Tag Ich hätte gerne eine 2. Meinung zum Thema

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Ich hätte gerne eine 2. Meinung zum Thema Prostatabiopsie.Mein Alter ist 61.
Ich habe über die letzten 9 Jahre 9 PSA Messwerte ( 2010 bis heute )
Die Messungen zeigen einen kontinuierlichen Anstieg ( ohne große Sprünge ) von ca 0,25 pro Jahr von 1,3 Ende 2010 bis zu 3,5 Ende 2019 .
Der der letzte f-PSA Quotient ist 0,1 , also zu niedrig.
Die Prostatagröße ist mir nicht bekannt, scheint aber im Normalbereich, da mir nichts gegenteiliges berichtet wurde ( wurde mit Ultraschall ausgemessen ) .Die letzte Untersuchung im Dezember 2019 hat keinen Tastbefund ergeben , auch kein Befund im TRUS.
Ist Ihrer Meinung nach eine Biopsie angezeigt ?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: welche?

Guten Tag! Ja, man an muss den Wert zumindest sehr engmaschig kontrollieren, oder über eine Biopsie nachdenken. Alternativ gibt es noch ein MRT der Prostata, das aber von Ihrem Urologen veranlasst werden müsste. Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke, darüber hatte ich auch schon nachgedacht
Noch eine kurze Frage - was ist die Diagnosegenauigkeit dieser MRTs ?
Ich frage deshalb, weil die meisten Informationen im Netz hat man von den Instituten, die damit auch Geld verdienen wollen , die loben das Verfahren natürlich in den Himmel
Ich habe wenig objektives gefunden.
Danke und Gruß
UR

Ja, das ist so ein bisschen das Problem. Laut Leitlinien wird das MRT erst nach einer negativen Biopsie empfohlen. Mittlerweile wird es aber auch oft in der Diagnostik vor Biopsie eingesetzt, auch auf Kassenkosten. Es hat eine Treffergenauigkeit von etwa 70-80 %. D.h. wenn ein unauffälliger Befund vorliegt können Sie mit dieser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen dass kein Karzinom vorliegt. Für den weiteren Verlauf wünsche ich Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung und einen guten Rutsch, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.