So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1362
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo Dr. Scheufele, Mein Mann, 61 Jahre, hatte am 30.03.17

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Dr. Scheufele,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mein Mann, 61 Jahre, hatte am 30.03.17 eine radikale Prostatovesikulektomie mit regionärer Lymphadenektomie.pT2b pR0 pNo (N=19) Pn0 L0 V0 GIII, Cleason Score 3+5=8, CEA 05/17 0,012 , 09/17 0,02, 01/18 0,03, 03/18 0,04, 06/18 0,06, 10/18 0,07 und Beginn der Hormontherapie 1/4 jährlich mit Spritze Pamorelin La 11. 25mg, seitdem Rückgang 01/19 PSA Wert 0,01. Die Hormontherapie soll jetzt ein Leben lang erfolgen, was uns sehr verunsichert. Kann u.U. eine Bestrahlung nach einer Hormontherapie möglich sein ? Wir sind verunsichert. Danke
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Customer: Mein Mann 61, wie vor...2007 hatte mein Mann Darmkrebs, Sigma- Adenokarzinom, pT4 G3, pN1 (1/39) Mx Ro L1 VO,, 4 Kurse FOLFOX .

Guten Tag! Dr. Scheufele ist Gynäkologe. Daher darf ich als Urologie diese Frage übernehmen. Mein Name ist Dr. Christoph Pies.

Zunächst eine Rückfrage: Sie schrieben CEA, meinten aber wahrscheinlich PSA, richtig?

Von der Tumorformel der Prostata her ist das eigentlich kein Tumor der einer lebenslangen Hormontherapie bedarf, denn er war organbegrenzt (T2b) , ohne Lymphknotenabsiedlungen (pN0) und im Gesunden entfernt (R0). Insofern sollte der PSA-Wert auch ohne Hormone bei 0,0 ng/ml bleiben. Wenn er das nicht tut, würde ich einen geringen Anstieg bis etwa 0,5 ng/ml (aber nicht über 1 ng/ml) tolerieren und dann eine sogenannte PSMA-PET-CT-Untersuchung versuchen zu bekommen. Wenn es hier in der Prostataloge leuchtet, kann man zusätzlich bestrahlen. Wenn es woanders oder an mehreren Stellen leuchtet, wird ihr Mann um eine längerfristige Hormontherapie nicht herumkommen. Jedenfalls ist rein von der Tumorformel her das Sigmakarzinom weiter fortgeschritten gewesen. Hier wurde aber nicht bestrahlt, oder? weil sich die Strahlenfelder der Prostata und des Sigmas teilweise überschneiden... Zunächst alles Gute, Bei Rückfragen gerne melden, Dr. Christoph Pies

Genügen Ihnen diese Informationen?

Bitte um Rückmeldung, Danke!

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben, ansonsten stehe ich weiter zur Verfügung. Über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Bewertungssternen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Ausführungen. Dankeschön!​

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.