So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1471
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo, vor einem Jahr bekam ich starke Schmerzen, Lende,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,vor einem Jahr bekam ich starke Schmerzen im Unterbauch, Lende, Leiste und Rücken. Ausserdem stellten sich Blasenschmerzen und Blasenkrämpfe ein. Das schlimmste Symptom war aber der ständige Harndrang. Bereits nach dem Wasserlassen(von meist geringen Mengen), kam der Drang wieder. Ich ging zu insg. drei Urologen. Der erste war sichtlich nur aufs Geld aus und wollte mir gleich IGEL-Leistungen andrehen. Die zweite Urologin war gründlicher und wirkte patientenbezogener. Sie testete Urin uns Sperma auf Bakterien(im Brutschrank). Herauskam, dass ich wenige (Darm)Bakterien im Sperma hatte. Zudem zeigte sich im Ultraschall kein Restharn. Ich bekam eine Antibiotikatherapie(ein Fluorchinolon). Das half aber überhaupt nicht, vielmehr habe ich seitdem starke Muskelschmerzen. Der dritte Urologe macht eine Blasenspiegel, fand aber nur eine leichte Rötung der Harnröhre. Nach seiner Auffassung sei meine Blase, Prostata(PSA war auch sehr niedrig), Nieren und Harnröhre o.k.
Ich habs dann mit den Ärzten aufgegeben und langsam besserten sich die Beschwerden, nur der Harndrang und der schwache Strahl blieben. Ich muss also seit einem Jahr planen, wenn ich längere Zeit zu keiner Toilette kann. Ich trinke dann vorher stundenlang nichts.
Letzten Dezember musste ich den Urin längere Zeit halten. Als ich eine Toilette erreichte, stellte sich anfangs eine Sperre ein, die sich nur durch starkes Pressen überwinden lies. Das Problem dabei ist, dass bei grösserer Füllung der Blase alles immer stärker wie verkrampft wirkt.
Nun die Situation seit ein paar Tagen: Wieder Schmerzen im Unterbauch, Leiste, Lenden, Blase, Harnröhre und Rücken. Wieder ein sehr starker Harndrang, mit minimaler Entleerung und schwachem Strahl. Es ist sehr beängstigend und lässt mich in Angst verfallen. Ich denke dann wieder an Krebs und solche Dinge.Was habe ich überhaupt, wenn kein Arzt was Signifikantes finden kann? Kann es sich um das sog. "chronische Beckenschmerzsyndrom" handeln? Im Web kann ich nämlich zu mir passende Symptome finden. Was kann ich also tun, damit ich es mir besser geht. Vor allem muss der Harndrang reduziert werden(vor allem tagsüber. Nachts gehts besser). Gibt es vielleicht Naturheilmittel? Die chemischen Sachen halte ich mittlerweile für eher schädlich(s. oben.

Guten Tag! Sicherlich sind zur Verbesserung der Entleerung und des Harnstrahl schon sogenannte Alphablocker wie Tamsulosin versucht worden? Ansonsten sollten Sie in Ihrem Alter ohnehin in regelmäßiger urologischer Kontrolle bleiben. Da Sie aber auch über wiederholte Rückenschmerzen klagen kann auch mal ein Bandscheibenvorfall Ursache für die Nervenfehlsteuerung der Blase sein. Das muss auch noch abgeklärt werden. Ihnen Alles Gute und Danke für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo,nein, es wurde noch nichts versucht, nur die Antibiotika. Die Ärzte schienen ziemlich ratlos zu sein. Anscheinend passt mein Beschwerdebild nicht ins Schema, keine Ahnung, ich bin ja nur ein Laie in diesem Bereich. Leider habe ich zur Zeit keinen Urologen, da ich, jetzt nicht missverstehen, etwas enttäuscht bin von diesen Fachärzten. Wie finde ich einen Urologen, der auch mal um „drei Ecken“ denken kann? Könnten Sie mir dazu einen Tipp geben? Von der LWS habe ich letztes Jahr eine MRT machen lassen. Es konnte nichts entdeckt werden. Was vermuten Sie überhaupt was hinter diesen Beschwerden tatsächlich stecken könnte? Aktuell kommen nun auch leichte Schmerzen im Damm dazu. Die hatte ich schon mal vor einem Jahr, als das Ganze losging. Gibt es vielleicht auch Naturheilmittel, die Linderung in diesem Bereich verschaffen könnten oder sind die nicht mehr wert als Placebos?

Nochmals guten Tag! Ich empfehle dann zunächst ganz pragmatisch Tamsulosin + diclofenac . Wo in Deutschland leben Sie denn?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo,
ich lebe im Landkreis Starnberg, südl. von München.

Also Diclofenac ist frei verkäuflich, Tamsulosin kann im Bedarfsfall auch der Hausarzt rezeptieren. Wenn es nach 7-10 Tagen keine Besserung gibt, sollte es schon möglich sein, im Großraum München einen Urologen zu finden, der sich nochmal gründlich Ihrer Beschwerden annimmt. Wenn der Ihnen auch nicht helfen kann, müssen Sie eine "neuro-urologische" Abteilung (zum Beispiel im Beckenbodenzentrum München) aufsuchen, da dann auch eine Blasendruckmessung gemacht werden muss. Für den weiteren Verlauf alles Gute und Danke für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Dr. Pies,danke für die wirklich gute Bewertung. Ich werde nächste Woche zum HA gehen und nach dem Tamsulosin fragen. Sie erhalten natürlich 5 Sterne für Ihre Hilfe.Mit freundlichen Grüssen

gerne und ebenfalls Danke!