So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein,
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 388
Erfahrung:  Angestellter Arzt at MVZ Dr. Wilm Bielefeld GmbH
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Ich bin 40 Jahre alt und leide seit 20 Jahren an

Kundenfrage

Ich bin 40 Jahre alt und leide seit 20 Jahren an Nierensteinen. Die Abstände des Auftretens werden immer kürzer und die Steine wachsen rasend schnell. Ich hatte im November 2018 meine dritte PCNL und hatte jetzt am 22.7. meine vierte PCNL. Und dies, obwohl ich alle 4 Wochen zur Ultraschallkontrolle zu meinem Urologen gehe. Haben Sie noch einen Rat für mich, wie ich dieses Problem etwas in den Griff bekommen kann?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 40 Jahre alt, männlich und nehme keine Medikamente ein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Urologe wissen sollte?
Customer: Nein

Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Urologie
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 17 Tagen.

Guten Morgen sehr geehrter Kunde von Justanswer!

Ich freue mich,Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu dürfen!

Das bei Ihnen in kurzen zeitlichen Abständen perkutane Nephrollthotomien notwendig geworden sind ,bereits vier mal und mit der Angst verbunden, dass sich weitere Anschliessen könnten, ist wirklich eine bedrückende Perspektive.

Das Sie schreiben, dass Sie bisher keine Medikamente einnehmen lässt mir mir jedoch die Idee aufkommen, dass sehr wohl Alternativen existieren,die bisher noch nicht versucht worden sind!

Die therapeutische Strategie hängt hier von der genauen individuell bei Ihnen vorliegenden chemischen Zusammensetzung der Nierensteine ab. Ob es Uratsteine oder Struvit, Calciumphosphat ,Calciumoxalat oder Cystin ( oder andere) sind ,führt zu den unterschiedlichen Therapieansätzen.

Daher möchte ich Sie bitten, mich über die Ergebnisse der chemischen Analyse Ihrer Nierensteine in Kenntnis zu setzten.

Gerne empfehle ich Ihnen dann ,die bei Ihnen optimale therapeutische Vorgehensweise!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Es handelt sich bei mir ausschließlich um Kalziumoxalatsteine.
Experte:  A Stein hat geantwortet vor 17 Tagen.

Vielen Dank für die Information!

Calciumoxalatsteine sind bedauerlicherweise diejenigen ,denen am schwersten durch prophylaktisch Massnahmen zu begegnen ist.

Ich kenne Urologen,die den PH -Wert des Urins senken, indem Granulate der Zitronensäure täglich eingenommen werden.

Falls Ihnen dies vorgeschlagen wird: Es bringt nichts!

Wer sich noch an chemische Zusammenhänge wie das Löslichkeitsprodukt erinnert ,der weiss das Zitronensäuresalze nicht geeignet sind, Calciumoxalatsteine zu lösen!

Da in meiner eigenen Verwandtschaft jedoch eine Calciumoxalatsteinbildnerin sich befindet, habe ich alles an wissenschaftlichen Veröffentlichungen durchgelesen,in der Hoffnung, das auch ein Kraut zur Vorbeugung dieser Steine gewachsen ist!

Ich bin findet geworden:

Studien zeigen, dass das harntreibende Medikament Hydrochlorothiazid die Konzentration der Calciumionen im Urin soweit zu erniedrigen vermag, das dadurch die Neubildungsrate von Calciumoxalatsteinen erheblich verlangsamt wird!

Ob Hydrochlorothiazid (HCT) Ihnen verordnet werden darf hängt von ein paar Faktoren ab: Ihr aktueller Blutdruck muss im Normalbereich sein,denn HCT wirkt auch Blutdrucksenkend.

Eine Unveräglichkeit würde die Behandlung vereiteln.

Leider gibt es einige Menschen, die auf Sulfonamide allergisch reagieren,und das Molekül Hydrochlorothiazid enthält eine Sulfonamidgruppe! Hier ist Vorsicht angebracht!

Die Erhöhung der Harnmenge und die Notwendigkeit ,dies durch vermehrtes Trinken auszugleichen würde ich bei Steinbildnern als einen positiven Effekt ansehen,jedoch wird dies am Anfang gewöhnungsbedürftig sein!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit dieser Empfehlung weiterhelfen!

Bei Vertraglichkeit stehen die Chancen gut ,die Neubildungsrate Ihrer Steine erheblich zu verlangsamen!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen! Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Experte:  A Stein hat geantwortet vor 15 Tagen.

Guten Morgen sehr geehrter Kunde von Justanswer!

Ich befürchte, Sie haben noch nicht bemerkt, dass ich Ihre Anfrage längst beantwortet habe!

Ich hoffe sehr ,dass diese Nachricht Sie erreichen wird!

Mit freundlichen Grüßen

A Stein

Experte:  A Stein hat geantwortet vor 13 Tagen.

Guten Morgen sehr geehrter Kunde von Justanswer!

Ich bitte Sie höflich darum, die noch offene Bewertung meiner Antwort durchzuführen!

Nur so wird ein Teil des von Ihnen eingezahlten Betrages mir als Honorar gutgeschrieben!

Ich hoffe, es ist in Ihrem Sinne, mich auf diesem Wege fuer die Ihnen zugekommenden Informationen zu belohnen!

Dankeschön!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein