So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 22352
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrter Hr. Dr. Schäufele, Bei meinem Mann wurden vor

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Hr. Dr. Schäufele,
Bei meinem Mann wurden vor ca 5 Wochen erhöhte PSA Werte festgestellt, Alter 58 Jahre, schlank, Wert 5,02. Daraufhin Besuch beim Urologen im Medicum des St. Josef Hospitales in Wiesbaden. Erneute Blutabnahme nach 4 Wochen, Heute Wert erhalten= 5,5. Nun soll mein Mann 5 Wochen auf einen Biopsietermin warten. Wir könnten einen MRT Termin in Bad Nauheim am kommenden Dienstag erhalten, dazu benötigen wir eine Überweisung oder ein Privatrezept damit wir für die Kosten notfalls alleine aufkommen können. Der Arzt verweigert dies mit Bezug auf Kassenpatient und Rangordnung der Vorgehensweise. Mein Mann möchte weitere 5 Wo Ungewissheit umgehen, zumal er keinerlei Erklärung hat wieso eine solche Erhöhung nach 4 Wo eintritt.
Der Hausarzt wird sicher erst recht kein Privatrezept oder eine Überweisung ausstellen.
Können Sie hierzu voll etwas anbringen bzw. eine Erklärung für die Erhöhung benennen? Er hat weder Blut im Urin noch sportliche Überanstrengungen gehabt. Die Lebensweise ist weitestgehend gesund und das Gewicht nach einer Ernährungsumstellung im Normalbereich.
Bitte entschuldigen Sie wenn wir Sie mit unseren Ängsten stören aber wir bekommen leider auch keine weitergehenden Auskünfte oder Erklärungen was ziemlich schlimm ist.
Danke ***** ***** Rückinfo.
Mit freundlichen Grüßen
Jutta und Norbert Langer

Hallo,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Sehr häufig ist eine solche Erhöhung des PSA-Wertes durch eine entzündliche Reaktion, oder eine gutartige Prostatavergrösserung bedingt, es muss sich also nicht immer um einen bösartigen Prozess handeln. Die Biopsie dient der Sicherheit und verschafft Gewissheit, sodass dieses Vorgehen natürlich anzuraten ist, ein vorheriges MRT halte ich aber auch nicht für notwendig. Ich würde zu einer Ultraschallkontrolle raten, dann können Sie den Biopsietermin ohne Bedenken abwarten.

Alles Gute für Ihren Mann.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Rückantwort. Es heißt aber doch auch, dass die Biopsie nur eine Gewährleistung von va 20–30 % hat. Insofern ist die Genauigkeit beim MRT doch größer als bei der Biospie. Sehen wir das falsch?

Die Biopsie ist schon sehr aussagekräftig, sodass dies der nächste Schritt sein sollte. Ob ein MRT dann noch notwendig ist, lässt sich anhand des Befundes entscheiden.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.