So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 465
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Bei mir ist seit Jahren eine Prostatahyperplasie bekannt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei mir ist seit Jahren eine Prostatahyperplasie bekannt;

Seit langem Behandlung mit Tamsulosin und gutem Erfolg. Wegen PSA Erhöhung mehrere MRT´s (Prof.Schostak, Magdeburg) ergaben keine Hinweise auf Carcinom. Nur zwischenzeitlich leichtere kurze Abflussstörungen bisher. Jetzt aber seit vergangenem Sonntag zunehemender rezidivierender imperativer Harndrang mit jeweils recht wenig Urinabgang tagsüber. Nach längerer Autofahrt (3 Stunden) komplettes Harnverhalten. Vom HA für 3 Stunden ohne Probleme Katheter gesetzt, danach in der folgenden Nacht auf Montag und tagsüber Besserung. Wwegen V.a. Prostatitis Behandlung mit Amoxicillin plus Clavulansäure, zusätzlich zu Tamsulosin Doxacyclin 4mg und Iboprufen 800 . In der Nacht zu Dienstag nach ca. 3 Stunden Schlaf Erwachen mit wiederum imperativem Harndrang, geringer Urinmenge. Mit Hilfe von Urinflasche und stetiger Blasenmassage allmählicher zunehmender Urinabgang (leicht schmerzhaft) zwischenzeitlich 2 Stunden Schlaf mit Besserung der Symptomatik. Am Dienstag tagsüber häufiger Harndrang mit jeweils spontanem geringen Urinabgang. Letzte Nacht ähnlicher Verlauf, heute Morgenbesserer

Urinabgang. Frage: Wie soll ich weiter verfahren? Eventuell zusätzlich Spasmolytikum (Buscopan z.B.)? IAlter: 67 Jahre

Guten Tag! Da es sich um eine Blasenentleerungsstörung durch Prostatavergrößerung handelt, rate ich von Spasmolytikum ab. Damit nehmen Sie der Blase die Kraft zur Entleerung. Neben Tamsulosin zur Öffnung der Prostata käme noch Finasterid zur Verkleinerung der Prostata in Frage. Da Sie ja ziemlich akute Beschwerden haben, sollten Sie in engem Kontakt mit Ihrem behandelnden Urologen bleiben. Bei wiederholten Harnverhalten muss auch eine operative Sanierung in Erwägung gezogen werden. Alles Gute, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Harnverhaltung war bis jetzt ja nur 1x.nach der langen Autofahrt. Im Vordergrund steht jetzt der häufige Harndrang mit nur wenig Urinabgang- wie bei bakterieller Blasenentzündung bzw. Prostatitis. Urin war jedoch bisher ohne Bakterien.

Dann wäre eine kurzfristige Urinkontrolle und Restharnmessung vorrangig!