So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 571
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo, ich schleppe mich schon länger mit einem Problem

Diese Antwort wurde bewertet:

ich schleppe mich schon länger mit einem Problem herum;         

Als Leistungssportlerin im Ultralanglauf kann ich mir eigentlich ein urologisches Problem und eine Beckenbodenschwäche nicht leisten. Bisher konnte ich meine Inkontinenz noch mit Einlagen irgendwie regeln, aber inzwischen sind Training oder gar Wettkampf reine Glückssache. Glückssache, weil ich an manchen Tagen keinerlei Problem habe und an anderen Tagen massive Einschränkungen erleben muss. Ich selbst bin Physiotherapeutin und Heilpraktikerin - kenne mich also mit Beckenbodentraining etc. durchaus aus und habe diese Möglichkeiten bereits vollends ausgeschöpft. Ich schildere mal mein Problem.

Ich bin 44 Jahre alt und habe 2 Kinder, die 20 und 21 Jahre alt sind. Erstmalig tauchte meine Inkontinenz während des Laufens schon vor ca. 10 Jahren auf. Selbst, wenn meine Blase so gut wie leer ist, läuft während des Laufens einfach alles raus. An Springen ist natürlich gar nicht zu denken. Bergabläufe werden zum "Unding". Dort war ich früher allerdings immer diejenige, die richtig Zeit gut machen konnte. Inzwischen konzentriere ich mich hierbei nur noch um "Schadensbegrenzung" und laufe ganz dezent. (die Konkurrenz freut sich)

An manchen Tagen passiert mir Selbiges sogar einfach nur beim Gehen. Dann gibt es allerdings auch Tage, an denen ich ein 30km Training absolviere und keinen Tropfen verliere.

Meine Gynäkologin verordnete mir entsprechend große Tampons, um die Harnröhre in die richtige Richtung zu schieben. Dies hat aber auch keinen Erfolg.

Nun suche ich dringend Rat, welchen Weg ich gehen kann, um meinem Sport wieder unbelastet nachgehen zu können.

Über eine entsprechende Antwort oder einen Rat würde ich mich sehr freuen.

Herzliche Grüße von mir
******

Guten Tag!

Es gibt folgende Therapieoptionen:

1. Beckenbodentraining

2. nach den Wechseljahren vaginale Östrogentherapie

3. Medikamentöse Therapie mit Duloxetin

4. Muskelstärkung durch Elektrostimulation

5. Operative Therapie durch spannungsfreies Vaginalband (TVT)

Was davon für Sie in Frage kommt müsste ihr Urologe oder Gynäkologe nach den entsprechenden Untersuchungen (Urin, Ultraschall, Frauenartzstuhl, Blasenspiegelung, Blasendruckmessung) mit Ihnen besprechen.

Alles Gute, Dr. Christoph Pies

Sind Ihre Fragen hinreichend beantwortet?

Dr. Christoph Pies und 2 weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Bitte um Rückmeldung...