So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Sonstiges
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 26331
Erfahrung:  20 Jahre Behandlung von Harnwegserkrankungen, Krebsvorsorge Mann in Praxis, Sexualmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine Mutter hatte einen Unfall. Sie hat Rippenbrüche. Bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Mutter hatte einen Unfall. Sie hat Rippenbrüche;

Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass sie einen bösartigen Tumor an der Niere hat und schon Metastasen. Angeblich müssen die Rippen zusammenwachen, bevor etwas unternommen wird gegen den Krebs. Ich bin so hilflos.

Guten Abend,

Das ist tatsächlich eine Auskunft, die ich medizinisch nicht ganz erklären kann.

Wenn ein Tumor schon Metastasen gesetzt hat, ist es nicht unbedingt notwendig, diesen zeitnah zu entfernen. Es kann also sein, dass man Ihrer Mutter mit den Beschwerden durch die Brüche nicht auch noch eine große Bauchoperation zumuten will. Allerdings kann man Metastasen oft bestrahlen, und auch eine Chemotherapie ist bei einem Nierenkarzinom hilfreich.

Es kann z. B. sein, dass Metastasen im Bereich der gebrochenen Knochen sind (diese überhaupt erst so brüchig gemacht haben) und eine Bestrahlung die Heilung zu sehr behindert. Es mag auch sein, dass man die Nebenwirkungen einer Chemotherapie fürchtet und Ihrer Mutter jetzt nicht zumuten will.

Ich würde darum ein erneutes Gespräch mit der Hausärztin vereinbaren mit der konkreten Frage, warum man auch mit den anderen Maßnahmen ca vier Wochen warten will. Es ist ja eine schlechte Nachricht, die Sie alle erst einmal verdauen müssen, und natürlich möchte man sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Das ist aber mehr ein psychologischer Grund: Vier Wochen später zu beginnen, ist keineswegs gefährlich spät.

Es ist gut, dass Sie Ihrer Hausärztin vertrauen. Sie wird offen mit Ihnen reden und evtl. noch einen Termin mit einem Onkologen arrangieren, bei dem man noch einmal die Möglichkeiten bespricht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen beiden das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank für ihre Kompetente Antwort.

Sehr gern geschehen!

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antworten gelesen und ich hoffe, sie waren für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring

Dr. Gehring und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.