So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1078
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Meine Partnerin und ich versuchen seit etwa 14 Monaten

Kundenfrage

Meine Partnerin und ich versuchen seit etwa 14 Monaten schwanger zu werden;

Da sich der Zeitraum mittlerweile arg dehnt, entschlossen wir uns Mitte Dezember nach Rücksprache mit einem Urologen zur Abgabe einer Spermaprobe. Heute habe ich die Ergebnisse erhalten. Die Werte sind, bis auf die morphologische Auswertung, gut. Allerdings liegen aber bei der angesprochenen morphologischen Auswertung lediglich 3% der Spermien im Normbereich. Der Urologe sagte in der Sprechstunde, dass dies die Diagnose einer Teratozoospermie zulasse, ich mir aber keine weitergehenden Gedanken zu meiner Fruchtbarkeit machen solle. Der Wert würde nur bedingt Aussagekraft haben und er sieht keine Probleme für meine Fruchtbarkeit. Lediglich die Dauer, bis es zur Schwangerschaft führt, könnte ggf. länger sein. Sollte sich die Schwangerschaft in den kommenden Monaten nicht ergeben, solle ich eine weitere Probe abgeben. Nach einiger Recherche im Internet allerdings fand ich heraus, dass dieser Wert durchaus Aussagekraft hat und etliche Paare dies bereits zum Anlass einer künstlichen Befruchtung genommen haben. Meine Frage wäre also, ob ich mich tatsächlich auf die Aussage des Urobigen verlasse oder aber jetzt schon weitere Wege anstrebe.

Vielen Dank vorab.

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Urologie
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Fertilisierungsrate (Befruchtung) sinkt ab, wenn der Anteil normaler Spermien unter 15% fällt.

Da liegen Sie deutlich im unteren Bereich. Das können Sie nachvollziehen auf www.vitro-med.de "Diagnostik der männlichen Sterilität" . Das bedeutet schlichtweg: längere Wartezeit, ohne Garantie, daß wirklich eine Schwangerschaft eintritt.

Wenn Ihr Kinderwusch groß ist und Sie unruhig werden, empfehle ich Ihnen, nicht länger abzuwarten. Der "Frust-Faktor" wird immer höher, je länger Zeit vergeht und Sie das Gefühl haben, der Situation hilflos ausgeliefert zu sein. Das ist eine hochsensible Angelegenheit, und die Psyche spielt eine erhebliche Rolle. Sie kann den Fortgang der Dinge durchaus mitbeeinflussen. Deshalb: wenn Sie den Wunsch haben, etwas zu unternehmen, dann tun Sie es. In dem Punkt ist es gut, auf die berühmte "Innere Stimme" zu hören. Wenn Sie gelassen sind und es Ihnen mit der Erfüllung des Kinderwunsches auf 2-3 Jahre nicht ankommt, können Sie abwarten.

Wenn Sie etwas unternehmen möchten, können Sie zunächst mit einem Kinderwunsch-Zentrum (= Zentrum für Reproduktionsmedizin) in Ihrer Nähe Kontakt aufnehmen. Dort kann man Sie eingehend beraten. Sie werden sich dann sicherer fühlen.

Hinter der o.g. Quelle verbirgt sich ein Kinderwunschzentrum. Sie können über Google die Ihnen nächstgelegenen

Zentren für Reproduktionsmedizin finden.

Es gab eine neue WHO-Klassifikation zu dem Thema, weshalb Sie evtl. unterschiedliche Meinungen finden.

1999 wurden 15% normale Spermien als ausreichend gesehen, nach der neuen Klassifikation von 2010 4% .

siehe www.9monate.de : Terratozoospermie 7.11.2011 (Prof. Nawroth)

Die Wissenschaft hat immer wieder neue Erkenntnisse. Klar ist, je weniger normale Spermien vorhanden sind, desto geringer ist die Chance.

Wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich um eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann