So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 21426
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin W und 30 Jahre alt. Ich habe erstmals eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin W und 30 Jahre alt. Ich habe erstmals eine Blasenentzündung. Hatte am Montag die ersten Anzeichen und habe seitdem viel getrunken und sonst keine Medikamente genommen. Am Dienstag waren die Symptome am stärksten, da hatte ich sichtbares Blut im Urin, andauernden Schmerz, ständigen Harndrang und Schmerzen nach dem Wasserlassen. Gestern trat dann eine deutliche Besserung ein, die Beschwerden ließen nach. Im Morgenurin waren jedoch Leukozyten, Proteine, Blut und Nitrat deutlich nachweisbar (habe Combur 9 Teststreifen aus der Apotheke geholt).
Nun sind die Beschwerden heute, soweit ich sagen kann weiterhin etwas besser. Aber wenn ich viel trinke "fühle" ich die Blase schon noch und beim Wasserlassen zieht es etwas. Richtige Schmerzen sind das nicht mehr unbedingt. Also nicht vergleichbar mit Dienstag. Heute morgen ergab der test wieder das gleiche Ergebnis wie gestern. Insofern also keine deutliche Besserung, die ich mir so erhofft hatte.
Das Problem ist, dass ich eine sehr sehr starke Antibitika/- Medikamentenunverträglichkeit habe. Ich habe in meinem Leben bisher nur zwei Mal eines genommen und bin jedes Mal fast daran gestorben. Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich eine seltene Abbaustörung habe und deshalb eigentlich keine AB mehr nehmen darf. Auch andere Medikamente sind schwierig bis unmöglich und wenn dann nur stationär im KKh unter Beobachtung.
Meine Frage ist, wie lange das Ausheilen einer BE ohne AB dauert? Mir wurde gesagt, dass sowas auch ohne AB ausheilt, es würde nur länger dauern. Ist das ein normaler Verlauf bei mir? Ich habe natürlich große Angst vor einer Nierenbeckenentzündung. Ich bin mir der Risiken durchaus Bewusst, die es mit sich bringt, wenn ich kein AB nehme...
Bisher habe ich aber kein Fieber, kein starkes Krankheitsgefühl, keine Flankenschmerzen.
Leider haben mein Frauenarzt und meine Hausärztin ziemlich unterschiedliche Aussagen gemacht und darum würde ich gerne eine weitere Meinung einholen.
Vielen Dank,
PL
Hallo,
grundsätzlich kann man bei einem solchen Harnwegsinfekt zunächst versuchen, eine Heilung ohne antibiotische Behandlung zu erreichen. Raten würde ich dabei zur Anwendung eines pflanzlichen, rezeptfreien Präparates wie Cystinol, oder Cranberry, bitte zudem weiterhin auf eine grosse Trinkmenge zur Durchspülung der Harnwege achten und den Bereich warmhalten. Zunächst können Sie dann den weiteren Verlauf abwarten, sollte es allerdings erneut zu einer Zunahme der Beschwerden kommen, wäre eine intensivere Behandlung unerlässlich. Dann würde ich Ihnen in Ihrem Fall raten, sich dazu an die urologische Ambulanz einer Klinik zu wenden.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tag Herr Scheufele,

vielen Dank für Ihre Antwort. Wie lange kann eine Heilung ohne AB dauern, ohne dass man sich Sorgen machen muss? Wie schnell müssten die Beschwerden ganz verschwinden, bzw. der Urinstatus negativ sein? Ist es noch in Ordnung, wenn er nach vier Tagen weiterhin eindeutig positiv ist? Aber eine gefühlte Besserung eingetreten ist?

Vielen Dank

Hallo,
solange es nicht wieder zu einer Verschlechterung kommt, können Sie einen Zeitraum von bis zu einer Woche abwarten. Ich würde raten, Zeit bis zum Wochenende zu geben, wenn danach noch Beschwerden bestehen sollten, wären Sie mit der ärztlichen Behandlung auf der sicheren Seite.
MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.