So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Urheberrecht
Zufriedene Kunden: 17288
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urheberrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Auf unserer Webseite haben wir ein Produktbild aus dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Auf unserer Webseite haben wir ein Produktbild aus dem Internet eingestellt, leider haben wir nicht beachtet, daß es sich um geschütztes Bildmaterial der Fa. StockFood handelt.
Es kam zunächst jetzt eine Unterlassungserklärung, danach ein Brief mit den Kosten.
1 Foto, 3 - jährige Nutzung , EUR 1.046,25 plus 100% Zuschlag (pauschalisiert EUR 1.900,00) unterlassener Urhebervermerk, plus Geschäftsgebühr u.Kosten EUR 924,80, gesamt EUR 2.824,80 wären zu bezahlen.
Wir wissen um unseren Fehler und daß wir zur Zahlung verpflichtet sind, möchten aber gerne wissen, ob die Höhe der Forderung und Gebühren angemessen ist.
PS: Es wurde ein Gegenstandswert von EUR 17.092,50 ? angesetzt...
Vielen Dank für Ihre Auskunft!

Freundliche Grüße ***

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Der Unterlassungsanspruch hat einen eigenen Streitwert, der je nachdem, wer der Rechteinhaber des Fotos ist auch höher liegen kann. Ein professioneller Fotograf bzw. eine Firma hat teurere Rechte an seinen Bildern als ein Amateur-/Hobbyfotograf.

Hier sind wahrscheinlich ca. 15.000 Euro der Unterlassungsstreitwert und der Rest dann für den doppelten Lizenzschaden.

Der Lizenschaden ist in Ordnung. Wenn Sie das Bild tatsächlich 3 Jahre genutzt haben, kommt es darauf an, wie teuer es wäre, wenn Sie es gekauft bzw. die Lizenz erworben hätten. Dieser Betrag darf aus Schadensersatzgesichtspunkten verdoppelt werden.

Die 15.000 Euro Unterlassungsstreitwert halte ich aber für zu hoch. Hierzu muss die Gegenseite erstmal mehr begründen.

Ich hoffe, ich habe die Informationen zur Verfügung gestellt Sie gesucht haben. Wenn Sie mit meinem Service zufrieden sind, geben Sie bitte eine positive Bewertung, damit ich für meine Arbeit bezahlt werden kann. Wenn nicht, lassen Sie es mich wissen, damit ich Ihnen vielleicht noch besser helfen kann. Vielen Dank.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich, um unser Gespräch fortzusetzen. Wenn Sie keine weitere Hilfe benötigen, bitten ich Sie meinen Dienst positiv zu bewerten.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen („Dem Experten antworten“) mehr haben.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Her Schwerin,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Noch zwei Fragen:
Die Kanzlei Waldorf.Frommer aus München ist von der Firma StockFood mit dieser Angelegenheit beauftragt worden.
Macht es Sinn, die Höhe des Unterlassungsstreitwerts (15.000,00) anzuzweifeln? Wir möchten die Kosten nicht weiter in die Höhe treiben..
Ein Foto bei StockFood kostet für 1 Jahr Nutzung auf der Website EUR 600, bei 5 Jahren EUR 800...es wurden EUR 1.046,25 angesetzt plus 100% Zuschlag wegen unterlassenem Urhebervermerks, Summe 2.092,50, abgerundet auf EUR 1.900,00.plus RA-Kosten.Macht es Sinn ein Gegenangebot zu machen?
Danke ***** ***** Grüße ***

Ja, das ist alles zu hoch.

Für den Unterlassungsstreitwert sollte man auf 5.000 Euro reduzieren und den Lizenzschaden auf 1.600 Euro.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ok, dann versuchen wir das ...

Wie würden sich die neuen Werte auf die Höhe der Kosten/Schadensersatzanspruchs in etwa auswirken? Ist das erheblich?

Wenn die gegnerische Seite nicht darauf eingeht, würden Sie die
Einschaltung eines Rechtsanwalts empfehlen (mit weiteren Kosten verbunden)..? Um der Sache nachdruck zu verleihen.

Wenn die Kosten eines eingeschalteten RA in etwa die Ersparnis aufwiegen würden, dann müsste man sich den Schritt noch überlegen..

Ich denke, daß dies wohl meine letzte Frage sein wird, vielen Dank für Ihre Geduld :-)

Schöne Grüße ***

Es wird sich schon eine Ersparnis ergeben. Darüber hinaus sollte man diese Abmahner nicht immer mit ihren überzogenen Forderungen durchkommen lassen.

Notfalls sollten Sie auch einen Anwalt nehmen, womit sich Ihre Position auf jeden Fall verbessern wird.

raschwerin und weitere Experten für Urheberrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ja, das werden wir ma*****, *****ke.

eine allerletzte Frage allgemein:

Wir bekamen die Schadensersatzforderung (5 Seiten lang) per Fax in die Firma geschickt..jeder Angestellte konte das also lesen..
Ist das überhaupt zulässig?
Per Post wäre doch angemessen ..wir waren da sehr überrascht..

Viele Grüße

Elke Goldstein

PS: Werde heute noch bewerten und abschließen, danke für Ihre tolle Info!