Machen Sie mit. 9 Millionen Menschen haben bereits einen schnelleren Weg gefunden, um die Hilfe von Experten zu bekommen

Aktuellste Fragen aus dem Bereich Heu

Hallo, ich bin bzgl meines Wallachs mittlerweile ratlos.

Hallo,ich bin bzgl meines Wallachs mittlerweile ratlos. Vielleicht gibt es noch eine andere Idee!?Im März war er appetitlos und schlapp. Daraufhin habe ich ein Blutbild machen lassen. Der Gldh Wert lag bei 9,9 und LDH bei 510, also zu hoch. Dann bekam er eine Venenentzündung die falsch behandelt wurde. Dabei wurde ihm viel Kortison, Entzündungshemmer, Antibiose etc gespritzt. Er hat bei der ganzen Odyssee sehr viel an Substanz verloren. Von Mitte April bis Mitte Juni wurde es dann täglich besser. Er ist wieder rund geworden und hatte einen enormen Appetit. Er steht in einem Aktivstall wird aber seitdem nicht „gearbeitet“.Mitte Mai kam dann ein neues Pferd in die Herde. Die erste Zeit war es für ihn stressig, er hat sich aber relativ schnell gefangen.Am 10. Juni ist dann eine weitere Stute in die Herde gekommen. (er kennt die Stute von früher aus einem alten Stall). Seit dem klebt er an ihr und stellte sich den ganzen Tag neben ihren Paddock. Er ist nicht mehr zum Heu fressen gegangen. Nach 3-4 Tagen kaum Heu (auf die Wiese wollte er dann auch nicht mehr) habe ich ihn nachts in die Krankenbox neben der Eingliederungsbox der Stute gestellt. Zudem bekam er Heucobs. Ein paar Tage später fing er dann an Durchfall zu bekommen. Der neue Wallach aus Mai „beansprucht“ die Stute und scheucht ihn permanent von der Box (tagsüber war er im Aktivstall). Ab dem Moment hat er dann fast komplett das fressen eingestellt und hat weiterhin Durchfall.Der Tierarzt denkt an die Nieren. Die Werte haben sich aber im Vergleich zu März fast alle verbessert (außer das Albumin dies ist zu niedrig). Ich möchte ihm eine Fahrt in die Klinik ersparen, weil er bedingt durch den Durchfall und das fressen nun sehr stark abgebaut hat, er kein Freund vom Anhängerfahren ist und wir 30 Grad haben. Die Venenentzündung ist auch noch nicht zu 100% abgeklungen.Ich gebe ihm Kohlepulver. Das schlägt nicht an. Die Dosis habe ich gestern Abend erhöht. Außerdem bekommt er Colosan.Ich habe das Gefühl es könnten Magenprobleme sein. Er kau oft leer, leckt viel Metall ab. Verschiebt seinen Ober und Unterkiefer permanent und schachtet oft ausbogen Urin abzusetzen.Wir haben ihn dann über Nacht mit der geliebten Stute zusammen auf die Wiese gestellt. Als ich heute morgen kam war er am Heu und Gras fressen, danach hat er auch etwas Müsli/Hafer gegessen.Haben sie noch eine Idee die ambulant möglich ist?Vielen Dank ***** ***** AntwortVG Mona

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Hallo, ich habe ein Pferd mit einer verschleimten Lunge. Mit

Hallo, ich habe ein Pferd mit einer verschleimten Lunge. Mit meiner TÄ ist jetzt abgesprochen, dass ich Ambroxol inhalieren könnte ( ich habe den Flexineb 2 und inhaliere momentan NaCl). Sie ist sich aber auch nicht so ganz sicher mit der Dosierung. Bei Menschen reicht die Empfehlung von 1 Ampulle (15 mg Wirkstoff, 1 oder 2 Inhalationen) bis 8 Ampullen täglich (in Härtefällen, verteilt auf 2 Inhalationen). Hätte sehr gerne noch eine Einschätzung: Wie hoch dosieren und wie lange das Ganze machen? Haben Sie hier einen Tipp? Mein Pferd wiegt 500 kg, ist 7 Jahre alt, gesund, hat sich seinen allerersten Husten mit Virusinfektion Ende März zugezogen und ich kriege diesen blöden Schleim nicht aus der Lunge. Er hat seit 2 Monaten keinen Kontakt mehr zu Heustaub (Heu nass, bzw. jetzt Koppel 24h). Danke :-)Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?Kunde: Welche Infos brauchen Sie noch?

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Ich habe eine Herde drei Arabischen Pferden

Ich habe eine Herde drei Arabischen Pferdenvor vier Wochen ist ein neues Pferd dazugekommen, diese hatte etwas husten, jetzt wurde 2 jährige Wallach angesteckt, er hustet laut auf der Koppel, ohne Anlass von aussen...Was ist zu tun? ich gebe allen drei schon den Hustentee seit einigen Tagen? Lieben gruss ****

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Wie lange darf ich meinem Pferd bei Lymphproblemen

wie lange darf ich meinem Pferd bei Lymphproblemen Lymphomyosot Tabletten (täglich 2 x 6) geben?Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?Kunde: Mein Trakehner ist 17 Jahre alt, hat am linken hinteren Fuß seit einer Mauke vor 3 Jahren einen entzündeten Kronrand sowie entzündete Fesselträger und Sehnen bis zum Sprunggelenk morgens. Wenn ich den täglichen Spaziergang von 2 - 4 km mit ihm gemacht habe, dann ist der Fuß bis auf die Fesselträger abgeschwollen. Wenn ich Lymphomyosot absetze geht die Wassereinsammlung nur leicht zurück.

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Hallo, mein siebenjähriger Fjordwallach stand den ganzen

Hallo, mein siebenjähriger Fjordwallach stand den ganzen Sommer mit einer kleinen Herde auf der Weide, Futter (mageres Gras) wurde durch tägliches Weiterstecken dosiert, Strohballen zum Knabbern dazu gegeben, er hat dort viel Auslauf/Bewegung, wird sowieso auch geritten und gefahren, er hat den Sommer kerngesund überstanden. Am Sonntag mussten wir die Pferde in den Offenstall holen, weil die Weide nach etlichen Regengüssen unter Wasser stand bzw. zu matschig geworden war. Im Offenstall kann er sich zwar auch bewegen, aber es ist natürlich viel weniger Platz. Nun ist mir gestern aufgefallen, dass er vor allem hinten "dicke" Beine hat. Nicht sehr schlimm, aber für mich sichtbar. Nach dem Spazierengehen war es zunächst besser, heute morgen habe ich es wieder festgestellt. Er zeigt jedoch keine Schmerzen, keine Druckempfindlichkeit, läuft auch normal. Nach dem Reiten heute wurde es wieder besser. Im letzten Jahr war es nach dem Einstallen ähnlich, es wurde damals nach einigen Tagen besser.Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?Kunde: Fortsetzung folgt Meine Reitlehrerin schlug dann vor, ihm Lymphomyosot zu geben. Ist das das richtige für ihn? Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass er am Montag geimpft wurde (wobei er bisher Impfungen immer bestens überstanden hat).

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Kaltbluthengst in einer Klinik mit Befund Nebenhodenbruch

Kaltbluthengst in einer Klinik mit Befund Nebenhodenbruchich habe seit gestern Abend meinen 8- jährigen Kaltbluthengst in einer Klinik mit Befund Nebenhodenbruch , meine Frage ist ist dies Heilbar oder durch eine Kastration behandelbar . Die Beschwerden bei ihm sind von einer Stunde auf die andere mit einer Kolik eingetreten , das Pferd war belastbar wie immer , ist auch am Samstag und Sonntag belastbar vor der Kutsche gegangen . Vielen Dank ***** ***** Mit freudlichen Grüßen ****

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Hallo, mein 8 jähriger wallach hustet seit nun 5 Wochen

Hallo, mein 8 jähriger wallach hustet seit nun 5 Wochen immer 3-4x beim antraben, in der box bzw. koppel habe ich ihn nur selten husten hören. Der husten ist manchmal trocken und manchmal hört man das es etwas verschleimt ist. So ist er top fit. Er bekommt seit 10 Tagen Sputolysin und schleimlösende Kräuter. Der tierarzt hat eine Kehlkopfentzündung und leicht verschleimte obere atemwege festgestellt. Er meinte er hätte herpesviren im kehlkopf da er nicht gegen herpes geimpft ist und hatte ihm vor 5 Tagen einen lebendimpfstoff gegen herpes in den kehlkopf gespritzt. Das half aber gar nichts. Uns ist im stall aufgefallen, das seit einigen Wochen sehr schlechtes heu gefüttert wurde, welches wohl über 7 jahre alt ist. Es hat muffig gerochen und war teilweise auch verschimmelt. Als wir es bemerkten haben wir uns gleich beschwert aber letztlich füttern sie jetzt erst seit 3 tagen wieder besseres heu, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie das heu nicht mit dem alten mischen. Meine befürchtung ist, das er eine schimmelpilzvergiftung von dem heu hat und deshalb hustet. Seit 10 tagen bekommt er auch nasses heu, was auch nicht hilft, deshalb tippe ich auf den schimmelpilz. Tagsüber steht er zwischen 6 und 8 stunden auf der koppel, nachts in einer box. Meine Frage ist nun, wie könnte man eine solche schimmelpilzvergiftung diagnostizieren und was würde man dagegen unternehmen können?Er bekommt weder antibiotika noch entzündungshemmer.Seit 2 Wochen mache ich mit ihm bereits eine ausleitungskur anhand von kräutern und einer art heilerde. Wie lange dauert es bis dieser art von husten zu ernsthaften Problemen beim pferd führt zb Chron. Lungenerkrankung oder Dämpfigkeit? Ich habe auch überlegt das heu eine Zeit lang komplett weg zu lassen und auf heucobs umzustellen neben dem weidegras. Was würden sie mir raten?Viele Grüße Kerstin

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Guten Abend, in unserem Stall hat sich bei vielen Pferden

Guten Abend,in unserem Stall hat sich bei vielen Pferden der Fellwechsel eingestellt. Ganz häufig beobachte ich jetzt, dass das heraus gebürstete Fell (häufig ein ganzer Mistfix voll) einfach in die Perdeboxen gekehrt wird und sich dort mit dem Stroh vermischt. Ich habe mal von einem Züchter gehört, dass es gefährlich für die Pferde ist, wenn sie die Fellbüschel mit dem Heu und Stroh aufnehmen. Stimmt das?Ich bedanke ***** ***** Voraus für Ihre Antwort!

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Hallo, ich brauche dringend einen Rat. In dem neuen Stall

Hallo, ich brauche dringend einen Rat.In dem neuen Stall meines Pferdes wird Heu ausschließlich in Fresssständern gefüttert. Mein Pferd weigert sich jedoch diese zu benutzen. Bis Freitag früh war er immer über Nacht in einer Box, in der er dann Nachts Heu zur Verfügung hatte. Seitdem steht er rund um die Uhr draußen, er weigert sich dennoch selbständig in den Ständer zu gehen. Er bekommt einmal täglich von mir Kraftfutter und Heucobs. Die Stallbesitzer meinen, ich sollte einfach noch ein paar Tage abwarten.Meine Frage ist nun ob das wirklich sinnvoll ist, oder ob die Gefahr einer Kolik oder ähnlichem zu groß ist.Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen.Viele Grüße ***** *****

Weiterlesen

Corina Morasch

niedergelassene Tierärztin

Approbation Tierarzt

27.760 zufriedene Kunden
Weitere Fragen aus dem Bereich Pferde
Bekannt aus: