So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mareen Honold.
Mareen Honold
Mareen Honold, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 725
Erfahrung:  Tierärztin
108489060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Mareen Honold ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage die mich nicht mehr in Ruhe läßt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage die mich nicht mehr in Ruhe läßt. Unser 3,5 Jahre altes Doggenmädchen sollte sterilisiert werden und wir gingen zu einem Tierarzt in Kaisheim/Schwaben, der uns empfohlen wurde. Bei unserer Ankunft war der Behandlungsraum und der Arzt selber in einem etwas schmuddeligem und gewöhnungsbedürftigen Zustand. Heute mache ich mir die größten Vorwürfe, das ich nicht sofort den Rückwärtsgang eingelegt habe, denn unser Hund ist tot. Er wachte erst drei Stunden nach Beendigung der OP. bei uns zu Hause wieder auf. Die OP war um 15 Uhr und um 17 Uhr holten wir sie wieder ab. Die ganze Nacht verbrachte sie verhältnismäßig ruhig. Erst Mittags des nächsten Tages fing sie an erst leise zu jammern und steigerte sich dann in ein sehr heftiges, vor Schmerzen schreiendes Gejaule. Meine Frau fuhr zu Tierarzt und bekam Schmerztablette, die schon zwei Monate abgelaufen waren. Der Hund wurde nach Einnahme von fünf Tabletten ( eine Tablette für 10 Kg Gewicht) ruhiger und schlief dann ein. Er wachte dann nicht wieder auf und war tot.
Nachträglich: in der Praxis befand sich keine Waage und die OP-Narbe war ca. 10-12 cm lang und etwas offen da sich einige kleine Stückchen Mullbinde rausguckten. Ich habe auch keine Beatmungsgeräte und Pulsmeßgeräte gesehen. Es war mein riesengroßer Fehler, das ich nicht sofort wieder gegangen bin.
Was ist wahrscheinlich falsch gelaufen?
Können sie mir das sagen?
MfG Silvia und Peter Reinoss
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag liebe Familie Reinoss,

mein Name ist Frau Honold und ich bin Tierärztin.

Erstmal mein Beileid zum Verlust Ihres Hundes, das tut mir sehr leid.

So sollte natürlich eine Kastration nie ablaufen. Ich kann leider nicht sagen, was schief gelaufen ist, ein so schneller Tod post op könnte aber zum Beispiel auf eine innere Blutung, jedoch auch eine Unverträglichkeit des Narkosemittels hinweisen. Leider kann nur eine Autopsie dies nach dem Tode feststellen.

Ich kenne leider diese Art Tierärzte, und ich kann Ihnen nur raten, die Tierärztekammer zu informieren.

Ich persönlich würde kein schlafendes Tier an den Besitzer rausgeben, sondern bis zum Aufwachen beobachten.

Ich stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer bezahlt werden kann.

Alles Liebe,

Honold

Mareen Honold, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 725
Erfahrung: Tierärztin
Mareen Honold und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.