So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 18907
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo Zusammen, unsere Bulldogge hat seit Tagen Anfälle mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Zusammen,
unsere Bulldogge hat seit Tagen Anfälle mit Atemnot und Verlust der Kontrolle über sich selbst. Schleim-Blut-Absonderung durch ein Nasenloch.
Besuch in der Tierklinik ergab nichts, Blutlabor i.O., Lunge Röntgen i.O., Herz Ultraschall i.O., laut Tierklinik ist Ihnen trotz stationären Aufenthalt nichts aufgefallen.
Lösung der TK Antibiotika gegen evtl. Entzündung im Nasen/Rachbereich, Schleimlöser und CBD Tropfen, geben Gaumensegel mit Schuld.
Zur Bulldogge selbst, 11 Jahre alt, übergewichtig, 2 aktuelle Tumore (gestielter Tumor im After, einer in der Milchleiste), frühere Mastzelltumore wurden operativ entfernt.
Warum wir uns hier melden bzw. mit der Diagnose der TK nicht einverstanden sind,
Unsere Bulldogge atmet im Normalfall eher ruhig und hat nur eine geringe Beeinträchtigung des Gaumensegels, Atemnot kommt erst bei Anfall zustande, was uns die Tierklinik allerdings nicht glaubt bzw. bei ihrem Aufenthalt dort nicht feststellen konnte. Das ist komisch, da es hier alle paar Stunden auftritt. Immer nach dem gleichen Prinzip, unser Hund streckt den Kopf nach oben, atmet dabei noch völlig ruhig, wird steif, versucht dann aufzustehen, verliert Kontrolle über Beine, fällt zur Seite und beginnt zu röcheln und schnell und laut zu atmen dabei verkrampft sie. Da die Anfälle sehr häufig sind, hat sie überhaupt keine Zeit zu regenerieren und ist durchgehend desorientiert.
Vielen Dank für Ihre Antworten, sind für jeden Denkanstoß dankbar.
LG Familie Peters
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Falls die Frage nicht komplett angezeigt wird hier nochmals ...
Hallo Zusammen,
unsere Bulldogge hat seit Tagen Anfälle mit Atemnot und Verlust der Kontrolle über sich selbst. Schleim-Blut-Absonderung durch ein Nasenloch.
Besuch in der Tierklinik ergab nichts, Blutlabor i.O., Lunge Röntgen i.O., Herz Ultraschall i.O., laut Tierklinik ist Ihnen trotz stationären Aufenthalt nichts aufgefallen.
Lösung der TK Antibiotika gegen evtl. Entzündung im Nasen/Rachbereich, Schleimlöser und CBD Tropfen, geben Gaumensegel mit Schuld.
Zur Bulldogge selbst, 11 Jahre alt, übergewichtig, 2 aktuelle Tumore (gestielter Tumor im After, einer in der Milchleiste), frühere Mastzelltumore wurden operativ entfernt.
Warum wir uns hier melden bzw. mit der Diagnose der TK nicht einverstanden sind,
Unsere Bulldogge atmet im Normalfall eher ruhig und hat nur eine geringe Beeinträchtigung des Gaumensegels, Atemnot kommt erst bei Anfall zustande, was uns die Tierklinik allerdings nicht glaubt bzw. bei ihrem Aufenthalt dort nicht feststellen konnte. Das ist komisch, da es hier alle paar Stunden auftritt. Immer nach dem gleichen Prinzip, unser Hund streckt den Kopf nach oben, atmet dabei noch völlig ruhig, wird steif, versucht dann aufzustehen, verliert Kontrolle über Beine, fällt zur Seite und beginnt zu röcheln und schnell und laut zu atmen dabei verkrampft sie. Da die Anfälle sehr häufig sind, hat sie überhaupt keine Zeit zu regenerieren und ist durchgehend desorientiert.
Vielen Dank für Ihre Antworten, sind für jeden Denkanstoß dankbar.
LG Familie Peters
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hier noch ein Video das zeigt das unser Hund auch ruhig atmen kann, sprich keine Dauerbeeinträchtigung des Gaumensegels
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Nochmals in Ruhe

Hallo,

wurde bzgl epilepsie untersucht?

Beste Grüße

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo, untersucht nicht, angesprochen wurde es, jedoch nach Rücksprache mit dem hausinternen Kardiologen verworfen, da die entsprechende Medikamente sich negativ auf die Atmung auswirken. Begonnen haben diese Anfälle von jetzt auf gleich am Mittwoch Abend, worauf wir das erste mal in der Nacht von Mi auf Do in der Tierklinik waren. Der Donnerstag verlief den Tag über eher unauffällig, verschlechtert hat es sich dann wieder ab Freitag.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Unsere Vermutung liegt auch eher im Bereich einer Epilepsie oder eines Tumors im Hirn oder Nasengangs (nur einseitig Blut-Schleim Ausfluss) und weniger im Bereich einer Entzündung der Atemorgane oder Beeinträchtigung durch Gaumensegel, im Ruhezustand bereitet ja nichts davon Probleme, Atmung wird ja nur bei den Anfällen extrem schlecht

Hallo,

es müssten ringend weiterführende Untersuchungen erfolgen,nach Epilepsie sieht es nicht aus,eher nach einengung der Atemwege,durch z.B. einem raumfordernden Prozeß iwe Tumor oder einem trachealkollpas.es müssste eine Endoskopie durchgeführt werden sowie eine CT bzw MRT-Untersuchung des Kopfes.Nach einer reinen entzündung sieht es nicht aus.da Blut und schleim ausgeworgen wird,spricht dies für einen Tumor oder aber auch fremdkörper

Beste grüße

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Beide Untersuchungen sind wahrscheinlich nur in Vollnarkose möglich, wovor ich ein bisschen Angst habe, da Fu durch Vorerkrankung, Rasse, Gewicht eine Hochrisikopatientin hinsichtlich Narkose darstellt. Wäre ein Tumor auch durch eine Röntgenaufnahme des Kopfs möglich?

Hallo,

nein nicht unbedingt,man kann den Kopf natürlich röntgen nur ist ein negativer befund dann nicht wirklich 100% aussagekräftig,eine Endoskopie w#äre in jeden fall sinnvoll,sonst wird man leider keine genaue diagnose erhalten,eine Kurznarkose ist hierfür ausreichend,ich verstehe ihre Ängste bzgl der narkose ,aber ohne weiterführende untersuchungen erhält man leider auch keinen genauen befund.Ihr Hund leidet wie man auf dem video sehen konnte,daher sollte man das risiko bgzl Narkose und aber diagnosestellung gut abwägen.Man könnte es jetzt noch mit der gabe von hochdosierten cortison versuchen ob dies dann eine besserung bringt,ist natürlich ohne diagnose fraglich

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Wenn ich Sie jetzt richtig verstanden habe, könnte man mit Röntgen und Endoskopie (die nur eine Kurznarkose benötigt) relative Klarheit bekommen und bräuchte nicht zwingend ein CT oder MRT unter Vollnarkose. Sprich, Kurznarkosen sind für einen Hund nicht so belastend? Das wäre für mich dann i.O. und würde ich morgen sofort machen lassen. Wie würde hochdosiertes Cortison helfen bzw. was bewirkt es?
Danke ***** ***** für Ihre bisherigen Antworten.

Hallo,

möglicherweise,ganz genau kann man dies natürlich nicht vorhersagen,erhält man keine Diagnose damit dann wäre natürlich CT oder MRT sinnvoll machen zu lassen,aber es wäre zumindest eine Möglichkeit es genauer abzuklären

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.