So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 9120
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Tag. Unser Hund Topi ist 13 Jahre alt, wird 14. Wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Unser Hund Topi ist 13 Jahre alt, wird 14. Wir haben kürzlich ein Blutbild von ihm gemacht, alles i.O. Er kam letzten Sommer unkastriert zu uns, die Tierschutzorganisation hat sich aufgrund des Alters nicht getraut, ihn zu kastrieren. Er ist aber schlecht verträglich mit einem unserer Rüden. Wir haben es mit einem Chip (chemische Kastration) versucht, es ging nur minimal besser. Jetzt ist die Wirkung vorbei. Topi markiert auch gerne mal im Haus, seid seine Hormone zurück sind. Unsere Tierärztin möchte ihn kastrieren, sie sagt, er scheint gesund. Wie sehen Sie das, würden Sie so einen alten Hund noch in eine Vollnarkose setzen deswegen? Vielen herzlichen Dank, Sandra Schaefler aus der Schweiz
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: bald 14, männlich, Mischling (grosser Hund auf kurzen Beinen, 16kg)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Nein.....

Hallo,

nein, ich würde ihm keine Narkose in dem Alter mehr zumuten, wenn es nicht überlebenswichtig ist.

Da auch der Chip nur wenig Änderung gebracht hat, denke ich zudem nicht, dass eine operative Kastration wesentliche Veränderungen in seinem Verhalten bringen würde.

Seine schlechte Verträglichkeit mit einem Ihrer Rüden ist eher nicht hormonell bedingt, sondern vermutlich war er auch schon im Tierschutz ein dominanter Rüde, dies ist dann letztlich auch ein gelerntes Verhalten, was durch die Kastration garnicht oder nur minimal beeinflusst wird.

Das Markieren ist eher hormonell gesteuert, aber da würde ich d***** *****eber weiter einen Chip setzten lassen, es gibt ja auch Chips für 12 Monate.

Beste Grüße

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und bitte um eine positive Bewertung, dazu 3-5 Bewertungssterne anclicken.

Vielen Dank

Gern beantworte ich weitere Fragen.

( Eine Online-Beratung kann keine Untersuchung vor Ort ersetzen)

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.