So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 18620
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unser Kater (14 J.) hatte einen Abszess am Hals, der

Kundenfrage

Unser Kater (14 J.) hatte im Juni einen Abszess am Hals, der eröffnet wurde. Da die Wunde nicht heilte und sich dann noch ein Fistelgang bildete, wurde das Tier nochmals operiert und der Fistelgang ausgeschält. Das war Anfang Oktober. Seit Juni bekommt der Kater praktisch ununterbrochen Antibiotika. Bis jetzt ist die Wunde nicht zugeheilt, am Hals, unterhalb des Kinns, klafft ein haselnusskerngroßes Loch, das eitert. Diverse Wundspülungen (u.a. Vetericyn) brachten keine Besserung. In die Wunde eingelegte Leukase N Kegel führten jetzt dazu, dass der Kater nicht mehr fraß und nun wegen Übelkeit und Appetitsverlust behandelt werden mussten (Mirtazapin). Das Loch ist unverändert groß, es eitert inzwischen senffarben. Das Tier ist ansonsten munter und fraß immer normal. Was könnte man noch zur Wundheilung versuchen? Wir haben inzwischen bereits 1600€ ausgegeben und sind verzweifelt. Im Sommer waren die Laborwerte (Herz, Nieren, Entzündungswerte) ganz normal. Eine Behandlung mit Kortison erscheint wegen des hohen Risikos, einen Diabetes zu entwickeln, nicht ratsam.

Gepostet: vor 20 Tagen.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 20 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 19 Tagen.

Hallo,

 

was hat der abstrich der wunde gegeben,welche Bakterien sind vorhanden,welche AB wurden bisher gegeben,wurden entzündungshemmende medikamente wie etacam etc verbareicht?Mit welchen Mitteln wird gespült,wasserstoff,kolloidales silberwasser?

 

Beste grüße

 

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Guten Tag. Ich weiß nicht, welche Keime das waren, aber man sagte mir, es seien keine multiresistenten Keime. Anfangs bekam der Kater Convenia als Depot gespritzt, dann wurde wegen besserer Wirksamkeit auf Tabletten gewechselt, das war ein anderes Präparat, aber ich habe die Rechnung nicht aufgehoben, ich müßte in der Tierklinik anrufen und fragen. Er bekam täglich 2x eine halbe Tablette, aber nach 9 Tagen ging es nicht mehr, weil er sie weder mit irgendwelchen Leckerli fraß ( er rannte schon weg, wenn ich den Kühlschrank aufmachte) noch sich anfassen ließ. Deshalb bekam er dann wieder Convenia, alle 14 Tage, praktisch seit September. Entzündungshemmende MEdikamente zum Eingeben bekam er nicht. Gespült wurde in der Klinik mit Jod (nur 1x), sonst mit antiseptischen Wundspüllösungen, zuletzt hatte ich Vetericyn, aber das war m.E. völlig wirkungslos, nach einer Woche hatte sich nichts getan, obwohl ich das mehrmals täglich aufgesprüht hatte. Jetzt habe ich Wasserstoffperoxydlösung in Spritzen aufgezogen mitbekommen. Der senffarbene Eiter war nur zwei Tage da, jetzt sieht die Wunde eigentlich frisch rot aus. Nur heilt sie halt nicht. Wenn ich wüßte, wie man hier ein Foto hochladen kann, würde ich das machen. Soll ich die Kruste um die Wunde herum eher abweichen oder dranlassen? Der Tierarzt meinte, abweichen, weil sie keimig sein kann, aber wenn der Wundrand weich ist, kann der Kater sich den beim Putzen immer wieder aufreißen. (Wir hatten einen Kragen, mit dem hat er sich aber den Hals blutig wund gerieben. Verband funktioniert nicht, der rutscht zu einem Strick zusammen.) In der Klinik meinten sie, wenn es nicht eitert, könnte man das Loch zunähen, aber glücklich sind sie mit der Idee selbst nicht, weil es dann drunter wieder eitern könnte. Es wäre besser, es heilt von unten her selbst zu. Ich suche einfach nach einer praktikablen Lösung,um dieses Loch zuzubekommen, ohne weitere Nebenwirkungen und Qualen für den Kater zu verursachen und auch ohne weitere hunderte von Euro zu "versenken". Das letzte Convenia bekam er am 27.12. und das soll es jetzt auch gewesen sein. Wundeinlagen aus der Humanmedizin sind leider nicht anwendbar, da man ja keinen Verband anlegen kann und keine Wundeinlage an der Stelle nicht von allein halten würde. Ich spüle 2x täglich mit dem H2O2 und gebe am Abend, wenn der Kater schläft und sich nicht mehr putzt, einen Pfropf aus Manuka-Honig auf die Wunde.
Haben Sie noch eine andere Idee?
Freundliche Grüße
Uta Lörzer
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 18 Tagen.

Hallo,

 

 

ich persönlich verwende convenia nicht bei eitrigen wunden,da es ein sehr starkes Antibiotikum ist aber nicht unbedingt wirksam bei bakteriellen Wundinfektionen ist.Ich würde die wunde mit 3% Wasserstoffperoxid spülen,Katzen reagieren auf Jod meist allergisch daher ist mir nicht klar warum damit gespült wirde.Zudem würde ich penicillin einsetzen ,dies kann man auch als depot jeden 2.Tag spritzenlassen über 10 Tage also5x jeden 2.Tag.Nach 4-5 tagen mit wasserstoff würde ich dann kolloidales silberwasser verwenden.Zudem ein entzündungshemmendes medikament wie Metacam geben.bessert es sich damit auch nicht dann würde in narkose die wunde nochmals "ausräumen" ,entzündetes Gewebe entfernen etc

 

beste Grüße und alles Gute

 

corina Morasch