So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 18394
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Vielen für Ihre gute Antwort bei meiner letzten Frage über

Diese Antwort wurde bewertet:

Vielen Dank für Ihre gute Antwort bei meiner letzten Frage über Würmer.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich habe nun eine Probewoche und möchte Sie gerne noch was fragen: Ich habe eine Stute, welche seit ca. 2 Monaten bei jedem kleinen Kratzer ein dickes Bein macht. Nicht dass es direkt in einen Einschuss ausartet, obwohl es sehr ähnliche Symptome hat. Für eine einfache Schwellung ist es eher hart. Fieber macht sie keines ist vital und hinkt auch nicht. Leichte Bewegung kann die Schwellung abbauen, was jedoch nicht jedesmal funktioniert. Wir haben uns die letzten beiden male entschieden, die Krusten gut zu waschen/Wunden offen halten und mit Bethadine zu waschen. Da dies noch keine Besserung zeigte, wuschen wir daraufhin jeweil mit EM (effektiven Mikroorganismen angereichert mit Ringelblumentinktur). Das hat etwas geholfen, was auf einen Infekt schliessen lässt. Trotzdem würde es mich interessieren, was Sie dazu sagen. Hat das Pferd ein schlechtes Immunsystem? Gibt es Einschuss-Tendenzen welche jedoch abklingen, bevor es gefährlich zum Ausbruch kommt? Tippen sie eher auf eine schwellende Ansammlung von Wundwasser? Und wenn ja, warum schwellen einige Kratzer bei Pferden an und andere nicht? Das würde mich sehr interessieren. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. FG Daniela Senn

Hallo,

eine gewisse Tendenz ist sicher richtig,es gibt Pferde welche eher zu einer Wundentzündung neigen als andere.Sicher auch ein etwas schwaches Immunsystem.Dennoch treten gerade jetzt um diese Jahreszeit verstärkt Phlegmonen auf,da es auf grund des wetters und damit verbunden feuchten Böden,Schmutz etc eher dazu kommt dasakterien in vorallem kleine wunden gelangen und es dann zu einer Entzündung kommt.Ich würde ihnen daher raten kleineWunde mit wasser auszuspritzen und gleichzeitig so zu kühlen als Desinfektion würde ich für 2-3 tage immer 3%Wasserstoffperoxid verwenden dieser ötet noch besser bakterien etc ab als JJod.Zudem Krusten etc immer entfernen.Kommt es dennoch zu einer leichten wundschwellung,kein Einschuß,würde ich auf Stelle um die wunde herum,nicht in die Wunde selbst essigsaure Tonerde oder Heparinsalbe zu geben,wie gesagt nicht in die Wunde!Nach 2-3 Tagen die Wunde dann noch mit kollidalen siberwasser spülen,keine salbe darauf geben,diese verschließt die Wunde.Fürs Immunsystem können sie Silicea D12,Echinacea D6 je 3xtgl 15-20 Glonuli geben oder auch Ergänzungsmittel gibt es bei einem Kollegen oder Online z.B. von der Firma Nutrilabs als Kur für 4-6 Wochen

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.