So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17862
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe ein Pferd gekauft, es sodann auch

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten TagIch habe im Dezember ein Pferd gekauft, es sodann auch entwurmt und zu mir nach Hause geholt. Es stand in einem Grosstall mit 80 Pferden. Laut AKU war es gesund.Im Januar hatte es husten,der TA sagte es sei eine Bronchitis. mit Kräutern haben wir diesen nach zwei Wochen in den Griff bekommen.Gestern hat es einen Spulwurm ausgeschieden, habe sofort den TA kontaktiert. Wir haben gestern entwurmt, heute waren dann einige Spulwürmer im Kot. Auffällig war, der klare Nasenazsfluss in den letzten Tagen und das stumpfe fell. Stumpfes Fell habe ich auf Fellwechsel zurück geführt. Bisher waren keine Würmer zu sehen, ich miste täglich selber. Mein TA sagt das könne vorkommen und nimmt es locker. Ich bin eher beunruhigt!Nun meine Fragen:1. Muss/kann ich ausser entwurmen noch etwas tun für mein Pferd?2. müssen ich und meine Kinder auch mit Wurmbefall rechnen wenn wir täglich Stall/Kot und Nüsternkintakt haben?3. Bringe ich diese Würmer richtug aus dem Pferd oder muss ich mir hier sorgen machen dass das Pferd folgeschäden hat?Danke für ihre Antworten!Mit freundlichen GrüßenDelia Moser

Hallo,

Wurmbefall kommt bei Pferden häufiger vor und ist auch gut behandelbar,sie sollten allerdings in jeden Fall in 3-4 Wochen erneut entwurmen,wichtig dabei ein gut wirksames Breitbandwurmittell zu verwenden wie Equimax,Equest Pramx,welches ei weiter Wirkspektrum hat und auch gut wirksam ist.Im Anschluß nach der 2.Entwurmung sollte dann nach ca 6 Wochen eine Kotutnersuchung erfolgen um zu sehen ob auch alle Würmer abgegangen sind.Sie sollten dann auch wenn kein Wurmbefall mehr nachweisbar ist dennoch nach 3 Monaten erneut mit einem gut wirksamen Wurmittel nochmalks entwurmen.zukünftig dann alle 3 Monate eine Kotutnersuchung machen lassen und je nach Befund dann wenn nötig erneut gezielt entwurmen.Achten sie dabei darauf das die geeignete Wurmmenge verwendet wird,gerade große Pferde benötigen oft mehr als eine Paste,am Besten ein Wurmmittel für 700kg geben,insbesondere wenn es sich um ein recht großes Warmblut handelt,Pferde über 175 oder größere Kaltblüter benötigen meist mehr als eine Paste.Gibt man zuwenig Mittel ein reicht dies nicht um alle Würmer zu beseitigen und man fördert dadurch Resistenzen.Nein sie müssen sonst nichts tun,unterstützend kann man gerne ein gutes Mineralstoff -und Vitaminpräparat geben.Wenn die Würmer abgetötet wurden und man die Wurmprphylaxe gut im Griff hat regelmässige Kontrolle und Entwurmung trägt das Pferd dann in der Regel keinen Schaden davon.Würmeier werden nur über den Kot ausgeschieden,daher sind die Nüstern kein Ausscheidungsort und daher nicht infektiös,eine Ansteckung würde nur bestehen wenn sie die wurmeier aus dem Kot aufnehmen würden,daher sollte man sich natürlich die Händewaschen und keine Finger an welchen Pferdekot haftet in den Mund nehmen,was in der Regel nicht der Fall ist,

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.