So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 7842
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Wir haben einen Hovawartmischling von 8 Jahren, der so

Diese Antwort wurde bewertet:

wir haben einen Hovawartmischling von 8 Jahren, der so riesig ist, dass er nicht ins Auto mag. Wir wohnen außerhalb eines Dorfes, wo es sehr einsam ist. Daher können wir mit ihm auch nicht zum Tierarzt fahren. Außerdem ist er sehr auf uns und sein Zuhause fixiert. Er hat - von Natur aus - echte Wachhundqualitäten, was einen Besuch beim Tierarzt bzw. außer Haus auch nicht begünstigt. Für uns ist es der liebste Hund der Welt, aber woanders wirkt er eher bedrohlich.

Von zu Hause weg zu müssen, macht ihm Angst und Auto fahren erst recht. So lange dem Hund nichts fehlte, war das auch kein Problem. Jetzt allerdings machen wir uns Sorgen. Unser Hund leckt seit einiger Zeit (ca. 3 Wochen) sein dichtes Fell etwas oberhalb der Schwanzwurzel ständig. Es sieht aus, als ob er sich scheuert, kratzt oder mit den Zähnen bearbeitet. Manchmal wirkt das Fell an der Stelle fast blutig, aber erkennen kann man nichts. Es sieht eher schorfig oder schuppig aus unter dem Fell auf der Haut, zumindest das, was man sehen kann. Wir haben schon auf eine Allergie getippt, weil wir ihm ein flüssiges Anti-Floh- und Zeckenmittel sowie ein entsprechendes Halsband verpasst hatten. Ich habe zwar Fotos gemacht, kann diese hier aber nicht hochladen, hoffe aber, dass es mit meiner Beschreibung trotzdem ausreicht und Sie eine Idee haben, was wir tun können. Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüßen

Hallo,

ohne Foto oder genauere Beschreibung ist es sehr schwer zu beurteilen.

Oberhalb der Schwanzwurzel könnte in Zeichen einer schmerzhaften Arthrose in diesem Breich sein, davon gehe ich am ehesten in diesem Alter aus.

Es wäre daher wichtig, ihm die Schmerzen zu nehmen, hier würde ich raten, ihm erstmal rein pflanzlich Traumeeltabletten zu geben (Apotheke) 3mal täglich 2 gegen Schmerzen und Entzündung.

Die Hautstelle würde ich scheren und täglich mit Kamilosanlösung waschen, dies desinfiziert und hilft heilen.

Sollte es so nicht innerhalb weniger Tage besser werden, müsste er genauer untersucht werden um ihm zu helfen- auch ein Analdrüsenentzündung oder eine chronische Hautentzündung könnte eine Ursache sein.

Wenn er nicht zu transportieren ist, würde ich einen mobilen Tierarzt kommen lassen und ihm vorab ein Beruhigungsmittel wie Sedalinpaste geben (v. Tierarzt)

Bester Gruß

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Können Sie beim Heranzoomen vielleicht noch hilfreiche Informationen entdecken?
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Ich muss vielleicht noch sagen, dass es dem Hund sonst gut geht. Er wirkt nicht, als ob er Schmerzen hätte und bisher recht munter - wie immer - mit uns unterwegs.

Hallo,

es handelt sich auf jeden Fall um eine schwere Hautentzündung, der Auslöser könnte auch eine Verletzung , ein Zeckenbiss gewesen sein. Die Stelle müsste unbedingt frei geschnitten werden und gespült, anschließend braucht ein Antibiotikum. Zudem ist es ganz wichtig, dass er nicht weiter beisst und leckt (Halskrause), sonst wird es weiter immer schlimmer.

Ich befürchte leider, ohne Tierarztbehandlung wird häusliche Behandlung durch Sie bei dem Schweregrad nicht reichen um zu heilen.

Wie gesagt, eine Beruhigungspaste und ein mobiler Tierarzt denke ich wäre die sinnvollste Lösung. Bis dahin würde ich scheren und mit Kamillosan (s.o) arbeiten Zusätzlich pflanzlich unterstützend gegen Schmerzen und Entzündung auch Arnica Globuli D6 5mal täglich 4 Stück.

Alles Gute!

PS ich antworte erst heute- gestern gab es bei mir leider ein Verbindungsproblem.

Beste Grüße

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sehr geehrte Frau Dr. Wörner-Lange,ich wollte mich noch eben für Ihre Auskünfte bedanken. Ich war beim Tierarzt (ohne Hund) und habe mich mit Medizin eingedeckt. Es gab zwar kein Antibiotikum, aber die Chancen stehen wohl gut, dass es auch so weg geht. Nochmals vielen Dank für Ihre Hilfe.Mit freundlichen GrüßenAnette Bach

Sehr gerne und baldige Besserung für Woody!