So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17393
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unsere Labradorhündin Frida, jetzt knapp 9 Monate alt, haben

Kundenfrage

Unsere Labradorhündin Frida, jetzt knapp 9 Monate alt, haben wir im April dort gekauft, wo man es eigentlich nicht soll (das wussten wir allerdings leider nicht vorher, sonst hätten wir es natürlich nicht gemacht). Sie kommt aus der Welpenstube Winkel, Dorsten, die die Hunde in Ungarn kaufen. Sie war gechipt und hat einen Impfausweis mit allen Impfungen, die sie benötigt. Als sie zu uns kam, hatte sie Zwingerhusten und die Ohren waren stark entzündet. Wir sind direkt zu einem Tierarzt gegangen, der sie wegen des Hustens behandelt hat (fast Lungenentzündung, Hals entzündet, Fieber, ...). Nach einer Spritze ging der Husten nach einiger Zeit komplett weg. Eine Woche später hat sie dann etliche Kirschkerne gefressen, der Tierarzt hat ihr eine Spritze gegeben (Blausäure?). Danach bekam sie Durchfall und der Tierarzt hat uns Trockenfutter (Diätfutter) gegeben und als der Durchfall wieder auftrat, bekam sie Antibiotikum. Es wurde besser, aber eine Woche später hat sie sich dann so mit Erbrechen und Durchfall durch‘s Wochenende gequält, dass wir sonntags zum Notfallarzt (ein anderer als der bisherige) gegangen sind. Dieser hat sich unseres Erachtens wesentlich intensiver mit dem Hund beschäftigt und uns dazu geraten, von Trockenfutter auf selbst gekochtes umzustellen, was wir noch am selben Tag taten. Er hat dann auf Verdacht ein Antibiotikum gespritzt, gleichzeitig einen Abstrich vom Kot genommen und angesetzt. Das fanden wir schonmal beruhigend, das hatte der vorherige TA nämlich nicht gemacht. Es kam heraus, dass Frida ein eColi Bakterium hat und er hat uns gezeigt, dass sie scheinbar auf etliche Antibiotika resistent reagiert. Drei kamen in Frage und es wurde mit dem ersten begonnen. Temporär hat es geholfen, einige Tage später ging es wieder los mit dem Durchfall. Es wurde also das nächste Antibiotikum gespritzt, der Verlauf war derselbe. Da offensichtlich nichts richtig half, hat der TA einige Tage kein Antibiotikum gegeben, sondern Blut, Kot, etc. untersucht und auch teilweise in einem Labor untersuchen lassen mit dem Ergebnis: Keine Girardien, Harn ok, Standardblutwerte i.O, nur weiterhin eColi nachgewiesen. Da waren wir erstmal beruhigt und hatten auch das Gefühl, dass es ihr nach einer Woche etwas besser ging. Dann wurde eine Woche lang wieder ein Antibiotikum gespritzt. Es wurde aber wieder schlimmer mit dem Durchfall und jetzt, seit ca. vier Tagen, erbricht sie wieder regelmäßig. Sie ist sehr dünn und leidet sichtbar (antriebslos, was sie aber von Anfang an eher war, also immer sehr ruhig für einen Welpen). Essen möchte und tut sie stets gern und sie trinkt auch recht gut. Wir hatten übrigens auch noch Tabletten vom TA bekommen und ein weißes Pulver, was sie auch während der gesamten Behandlung bekommen hatte. Wir sind so verzweifelt!! Am Freitag waren wir wieder beim TA, da wir nach Korsika fahren wollten. Dieser wollte Frida zwei Wochen bei sich behalten und wir sollten ohne sie fahren (der TA ist übrigens schon 90 Jahre alt und hatte zwischendurch auch einmal vergessen, dass er selbst mit einer Antibiotikabehandlung aufgehört hatte wegen der Untersuchungen und hatte mit uns geschimpft, weil er dachte, wir hätten unterbrochen!). Wir konnten es nicht über‘s Herz bringen, ohne sie zu fahren, da sie sehr an uns (Mann, zehnjährige Zwillinge und ich, Mutter), bzw. besonders an mir, hängt. Wir haben sie bisher immer nur für max. drei Stunden allein gelassen. Außerdem haben wir mittlerweile auch nach drei Monaten „Herumprobiererei“ an unserem Hund das Vertrauen in den TA verloren. Wir müssen doch mal endlich wissen, was sie hat (Die Ohren hatten übrigens Hefepilze und sind erfolgreich mit Reinigung und Antibiotikumsalbe vom TA behandelt worden)? Übrigens hat unser Hund stark riechende Flatulenzen (ammoniak-ähnlich) und der Kot ist schleimig und dunkel und sieht rötlich aus. Er war immer mal wieder etwas fester, jetzt aber wieder komplett dünn, also nochmal mehr im Ansatz eine Wurst sichtbar. Da Frida sehr gern Auto fährt, haben wir beschlossen, sie mit nach Korsika zu nehmen (vorbeugend wegen Leishmaniose wurde sie mit etwas eingerieben). Außerdem haben wir ein klimatisiertes Appartement, so dass sie nicht unter der Wärme (es ist nicht heißer als bei uns) leiden muss. Eigenmächtig haben wir ihr von Donnerstag Abend bis gestern Abend nichts zu essen gegeben. Gestern dann nur ein wenig (Huhn/Reis/Möhren) und geben ihr seit drei Tagen ein Probiotikum in Pulverform). Sie bricht wieder und das von gestern Abend hat sie ebenfalls wieder in der Nacht ausgebrochen. Wir sorgen uns so sehr. Der TA hatte übrigens am Donnerstag noch Blut abgenommen, um auf Leishmaniose zu testen (Ergebnis kommt erst am Dienstag). Wir sind ja nur Laien, aber wir denken nicht, dass sie Leishmaniose hat, da ihr Fell keinerlei Auffälligkeiten zeigt. Ach, und Fieber hatte sie am Donnerstag auch- das ist aber nun weg. Wie Sie sich quält, das macht uns verrückt und wir machen uns auch Vorwürfe, dass wir

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Tiermedizin
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
wir nicht zu Hause schon eher zu einer Tierklinik gefahren sind, aber da wir schon zwei unterschiedliche Tierärzte aufgesucht hatten, waren wir sehr verunsichert!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Da sie sehr großen Hunger hat, haben wir ihr gerade noch einmal etwas zu fressen gegeben. Jetzt hatte sie wieder diesen dunkelroten Brei... ? Sollen wir hier noch einmal zum Tierarzt? Wir haben aber Sorge, dass der auch wieder ein Antibiotikum gibt...
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo? Ich bin zum ersten Mal hier und frage mich gerade, ob ich vielleicht etwas falsch gemacht habe, weil ich gar keine Antwort sehe?
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo,

sehr wahrscheinlich hat ihr Hund Giardie oder Kokzidien,warum sie diesbezüglich nicht in einem Labor nicht mit einem Schnelltest untersucht wurde weiß ich leider nicht.In jeden fall benötigt ihr Hund dringend eine vernünftige Diagnostik,bitte Kot über 3 Tage sammeln und in ein labor wie Laboklin senden,dort ein großes Kotprofil erstellen lassen und vorallem auf sämtliche Darmparasiten untersuchen lassen,Giardien,Kokzidien etc.Wie oft wurde sie bereits entwurmt?Warten sie nicht länger ab notfalls Urlaub abrechen,nicht dort zu einem Tierarzt gehen.E.Coli kommen IMMER sekundär bei Durchfall vor sind aber meist nicht die Ursache!Nein einfach wieder Antibiotikum zu verabreichen hilft hier nicht nur noch eine gezielte Therapie.Ansnsten käme noch eine Pankreasinsuffizienz vor,dies kann man über einen spezifischen Test übers Blut feststellen bzw ausschließen,Mein Verdacht wäre aber Giardien hier hilftdie gezielte Gabe von Metronidazol über 14 Wochen Panacur 2-3x über je 6 Tage oder Spatrix.weitehin Schonkost selbstgekocht reis,Huhn und körnigen frischkäse ,keine Möhren ist sinnvoll auch Darmpräparate wie Bactisel,Heilerde,kollidales Silberwasser.ferner Nux vomica D6 und Okubaka D6 3xtgl 6-8 Globuli ist zu empfehlen,rezeptfrei in der Apo erhältlich.Ehrlich gesagt würde ich mit dem Hund heimfahren und sie in eienr Tierklinik vorstellen,sie benötigt drignend Infusionen ,eine Kot-und Blututnersuchung um dann auch gezielt behandeln zu können.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für Ihre ausführliche und ehrliche Antwort. Wir haben hier auf Korsika eine sehr gute Tierklinik gefunden und fahren jetzt dorthin. Jetzt wieder nach Hause wäre zu stressig, da die Autofahrt sehr lang ist und die Fährfahrt auch stresst. Daher versuchen wir es nun hier. Mal sehen, wir sprechen ja Französisch, daher ist es sprachlich kein Hindernis. Warum würden Sie hier auf Korsika nicht zum Tierarzt? Keine ausreichenden Kompetenzen?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo,

generellentsprechen die tierärzlichen Fähigkeiten im ausland,egal ob korsika etc leider oft nicht den Deutschen.Es macht aber sicher Sinn zuminderst die Erstversorgung,Infusionen,ein ntiemetikum etc zu geben,Laborutnersuchugen insbesondere das Kotprofil bitte in Deutschland dann erstellen lassen.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Können Sie damit etwas anfangen? Das ist die Rechnung der letzten zwei Wochen...
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Seite zwei...
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo,

bin unterwegs sehe ich mir abends an

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo, wir haben gerade die Hölle mitgemacht. Frida wurde soeben operiert. Schwere Form einer Invagination, ein sehr guter Tierarzt, unser in Deutschland hat das leider nicht erkannt. Wir haben uns das selbst angesehen und es konnte nur noch durch eine Entfernung von 40cm des Darms behoben werden. Jetzt ist Frida gerade wieder wach und die Nacht wird entscheiden, ob sie das überlebt. Der Tierarzt meinte, sie hätte es maximal noch zwei bis drei Tage geschafft. Wir drücken jetzt die Daumen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo,

eine invagination besteht meist nur ein paar Tage ,ich denke nicht das diese in Deutschland bereits bestanden hat.Dies ist auch sicher nicht die Ursache sondern nur die Folge eines bestehenden Problems wie Giardien etc.Ich drücke die daumen,das sie es schafft.Ohne Operation wäre sie leider sicher verstorben,ich wünsche viel Kraft und alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch