So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17562
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, meine Hündin (Tiebet Terrier, 9 Jahre alt) wurde am

Kundenfrage

Hallo, meine Hündin (Tiebet Terrier, 9 Jahre alt) wurde am 15.3.18 wegen eines Tumors, der außen am Magen lag, operiert. Ihr wurden 2/3 des Magens entfernt. Danach ging es ihr wieder gut. 4 Wochen nach der Operation erhielt sie von Dr. Kessler von der Tierklinik in Hofheim eine metronomische Chemotherapie (Endoxan) verordnet, da die Pathologie sich nicht direkt einig war, was es für ein Tumor ist. Vermutet wurde ein niedrig differenziertes Sarkom, allerdings wurden fast nur Rundzellen gefunden, was das Ergebnis irgendwie in Frage stellt, oder? Sie nimmt selbstständig kein Futter auf und wurde seit der OP mehr oder weniger Zwangsgefüttert. Bis vor circa 2 Wochen klappte dies auch ganz gut. Sie fraß auch ein paar Leckerlies selbstständig (getrocknete kleine Fleischstückchen). Vor 2 Wochen habe ich ihr getrocknete Fleischstreifen gegeben, die sie gut fraß, am nächsten Tag abends aber wieder unverdaut erbrochen hat. Das restliche püriert eingegebene Futter wurde verdaut. Seit dem hat sie Angst vor der Fütterung und will sich dessen entziehen. Vor 5 Tagen hat sie wieder einen Fleischstreifen gefressen, den sie am darauffolgenden Tag wieder erbrochen hat. Seit dem geht gar nichts mehr. Sie will nicht fressen und wenn ich mit den Tabletten komme, reagiert sie mit Angst. Sie bekam am Mittwoch und Donnerstag 2 Tabletten Cerenia 24 mg und zusätzlich soll ich ihr Cimeditin früh und abends 200 mg geben. Donnerstag bis Samstag war sie gut drauf, heute schläft sie fast nur, will auch nicht so richtig raus. Vom Tierheilpraktiker bekam sie folgende Mittel verordnet (verschiedene Pilze als Kapseln, Artemisin, bittere Aprikosenkerne als Extrakt, ein immunsteigerndes Mittel, Coenzym und Ubichinon von Heel). Eine Blutuntersuchung fand am 12.5. statt, wo bis auf den Albuminwert (dieser war zu niedrig) alles in Ordnung war. Eine Urinkontrolle wurde auch durchgeführt und da war der Protein-Kreatinin-Quotient viel zu hoch (anfangs bei 3,8 eine Woche später bei 3,5). Sie bekam dafür Prilium verordnet, reagiert aber darauf mit Durchfall. Ultraschall wurde auch durchgeführt, ohne großartigen Befund. Unser Tierarzt schließt eigentlich einen neuen Tumor aus. Könnte ihr Verhalten wirklich am Stress mit den ganzen Füttern und Tabletteneingeben liegen oder hat sie ein anderes Problem. Sie war eigentlich sonst sehr auf mich fixiert, seit dem Zwang mit dem Füttern, meidet sie mich. Geflügel oder Lamm als Schonkost fällt leider weg, da sie darauf seit ein paar Monaten allergisch reagiert. Haben Sie einen Rat für mich, was ich jetzt noch machen kann? Ich liebe meine Hündin sehr und will sie nicht verlieren.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ein Tierarzt, der auch homöopathisch tätig ist, wäre nicht schlecht.
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

ehrlich gesagt würde ich anhand ihrere Beschreibung daraus schließen das sie bedingt durch den Tumor und der Operation nun einen sehr empfindlichen Magen besitzt und daher sollte man vorsichtig sein was man ihr gibt ,eigentlich würde ich ausschließlich püriertes Futter geben,welches sie verträgt .Zudem auch sehr vorsichtig sein mit den doch recht zahlreichen homöopathischen Mitteln welches gerade bei einem Magenproblem entweder als Injektion verabreicht werden sollte,jedoch nicht oral.Keine Kaustreifen ,keine Kapseln,etc.Ich würde als Appetitanreger Vitamin B -Komplex empfehlen zu geben,als Injektion 2x wöchentlich.Ansonsten Nux vomica D6 gegen Übelkeit Globuli welche man in die pürierte Schonkost geben kann 6-8 Globuli D6 und als Appetitanreger Lycopodium D6 in gleicher Dosierung,die Aprikosenkeren würde ich auch ehrlich gesagt weglassen.weitergeben würde ich Coenzyme und Ubichinon als homöopathisches Tumorkombination.Sie können es mit gekochten weißen Fisch versuchen dieser ist auch sehr Magen schonend ,ansonsten eventuell auch Rinderhacklfleisch natürlich immer püriert dazu körnigen Frischkäse und gekochten reis oder Kartoffeln immer alles lauwarm geben.Leider kann man aus der ferne nicht beurteilen ob sie" Nur" auf Grund der Ereignisse so reagiert oder ob doch ein tumoröses Geschehen die Ursache ist,ich würde ebenfalls alles versuchen,dennoch ist die Prognose hier leider mit vorsichtig zu bezeichnen,so leid mir dies auch tut.

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Danke für Ihre Antwort. Heute war ich mit ihr beim Tierarzt. Der stellte Mestastasen an der Leber fest, die unheimlich schnell gewachsen sind, da vor 14 Tagen nur eine gestaute Lebervene zu sehen war, ohne genaue Ursache. Jetzt ist für mich eine Welt zusammen gebrochen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Monaten.

Hallo,

dies tut mir wirklich sehr leid,ehrlich gesagt habe ich leider so etwas befürchtet,ich wünsche ihnen dafür viel Kraft und dennoch alles Gute,handeln sie im Sinne ihres Hundes ,so schwer dies auch für einem selbst ist,ich spreche hier auch aus igener Erfahrung

Beste Grüße

Corina Morasch