So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 10964
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo. Wir haben einen 7 Jahre alten Labrador Retriever. Sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Wir haben einen 7 Jahre alten Labrador Retriever. Sie hat im Laufe der letzten 3 Monate 3 „Anfälle“ gehabt. Diese äußern sich folgendermaßen: Kopfschütteln, orientierungsloses Umherlaufen, Pfoten lecken, Anschwellen der Ohrlappen, Lefzen und Augen. Außerdem dauerhaftes Hecheln. Wir haben einen Tierarzt konsultiert, leider ohne vernünftige Diagnose. Die Dauer der Anfälle belief sich auf ca.2-3 Stunden ohne Pause. Die Schwellung ging nach 2-3 Tagen sichtbar zurück und das Verhalten des Hundes normalisierte sich.
Wir sind ratlos und wissen nicht, was wir machen sollen,wenn es erneut zu einem solchen Anfall kommt.
Im Vorraus herzlichen Dank für jegliche Hilfe. Gruß Heike

Hallo,

das hört sich sehr nach einer Allergie an. Gab im Zusammenhang mit diesen Anfällen Besonderheiten? Futter, Lecker, Pflanzenkontakt, Waschmittel, Weichspüler- Änderungen in der Wohnung(Duftspray o.ä)- ?

Wurde eine Blutuntersuchung gemacht ?

Vorab bester Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo. Wir schließen Futter, Leckerlies und Waschmittel aus. Ja, sie frisst Gras,wenn wir Gassi gehen. Wir versuchen es, zu vermeiden, aber das ist schwer. Da der erste Anfall allerdings im Winter war, bin ich mir dahingehend unsicher. Wenn es sich um eine Allergie handeln sollte,ist es wahrscheinlich eh schwer, diese zu lokalisieren.
Ja, eine Blutuntersuchung wurde durchgeführt. Die behandelnde Ärztin sagte,sie sieht eine Veränderung der Leberwerte( wenn ich mich recht entsinne).
Sie gab ihr auf jeden Fall Kortison.

Hallo,

ich würde sicherheitshalber das Futter für 3 Monate auf rein hypoallergenes Futter umstellen- einfach um auszuschließen, dass hier eine Ursache liegen könnte.Hypoallergenes Futter gibt es von vielen Firmen: Hills, Pedigree, Wolfsblut, Purina, Josera u.a.- als Dosen und TRockenfutter.

Leider werden 30% aller HUnde im Laufe ihres Lebens futterintolerant- und die Symptome sind sehr unterschiedlich. Da sie gerne Gras frisst, könnte dies auch ein Zeichen leichter Übelkeit sein- auch die veränderten Leberwerte könnten ein Zeichen sein. Das die Symptome "nur" alle 3 Monate auftreten, hängt sicherlich noch mit anderen Faktoren zusammen, aber eine Ernährungsumstellung bewirkt oft eine deutliche Besserung allergischer Symptome.

Zusätzlich zum hypoallergenen Futter (bitte auch die Lecker hypoallergen) würde ich ihr täglich einige Tropfen Schwarzkümmelöl zum Futter geben.

Ich wünsche alles Gute.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.