So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 7521
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ich habe seit drei Wochen zwei Wellimännchen vom Züchter.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit drei Wochen zwei Wellimännchen vom Züchter. Lt. seiner Auskunft sind die Beiden jetzt ca. 10 Wochen alt. Der eine schläft immer wieder mal tagsüber mit dem Kopf im Gefieder. Aber ansonsten ist er munter. Nachts schlafen die zwei am Käfiggitter hängend. Ich gebe ihnen ca. 9 Stunden Freiflug am Tag. Das müsste doch ausreichen, oder? Da ich nicht so spät schlafen gehe und, wenn es dämmrig wird, die Beiden nicht reingehen, habe ich mich für diese Variante entschlossen. Morgens um halb acht kommen die zwei raus und, wenn sie gegen 17.00 Uhr drinne sind, gehen die Käfigtüren zu.
Den käfig stelle ich in einen anderen Raum, damit sie ihre Ruhe haben und ich meine auch.
Der Züchter sagte mir, dass es noch babys sind und deshalb der eine am Tag immer wieder mal ein Schläfchen hält.

Hallo,

- ja- so junge Wellis brauchen noch sehr viel Schlaf- je nach Temperament der Eine mehr als der Andere.

9 Sunden Freiflug ist super, die Beiden können dann ja auch selbst entscheiden, ob sie "draußen" schlafen oder im Käfig. Zugang zum Käfig (Tür offen lassen) sollten in diesen Stunden immer möglich sein, schon um Wasser und Futter aufnehmen zu können, aber auch um den Käfig als Rückzugsort zu haben.

Sie könnten den Käfig auch in dem gleichen Raum lassen, ihn dann aber gegen Abend abdecken. Zusätzlich würde ich abends raten, sich noch mit Ihnen zu beschaftigen, damit sie möglichst schnell einen enge Beziehung auch zum Menschen aufbauen. Das geht am Besten, wenn sie schon etwas müde sind.

Beste Grüße

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das mit der engen Beziehung ufbauen ist schon richtig. Sie kommen tagsüber immer wieder zu mir zum Schreibtisch, mal mehr mal weniger und dann lege ich meine Hand mit oder ohne Hirse offen hin. Dann kommen sie und knabbern an meinen Fingern und gehen auch mal auf die Hand. wenn ich den Käfig aber länger auflasse, dann wollen sie wenn es dämmrig ist nicht reingehen und dann habe ich ein Problem. Deshalb die neun Stunden. Wenn es auch mal eine Stunde länger ist, dann ist es auch ok. Aber sie müssen in den Käfig solange sie freiwillig reingehen. Und dann erst gegen 1700 Uhr gehen die Türen zu was auch ok ist für die Beiden. Sie akzeptieren das ohne Probleme. Tagsüber können sie rein und raus wie sie es möchten. Ich denke sie sollten sich daran gewöhnen, dass zu einer bestimmten Zeit der Käfig zu ist.

So wie Sie es beschreiben, ist es doch prima- denn es ist natürlich wichtig, dass Sie die Beiden Abneds in den Käfig bekommen.

Toll, dass sie schon auf ihre Hand kommen.

Wichtig ist natürlich immer, dass sie jederzeit an Wasser kommen und möglichst auch an Futter, damit sie sich nicht in kurzer zeit überfressen.

Beste Grüße

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Herzlichen Dank für den großzügigen Bonus!

Viele Freude weiterhin mit den Kleinen.

Beste Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich habe noch eine Frage, der eine der beiden Wellis setzt nacht normlen Kot ab, aber am Tag kackt er eher wässrig. Auch immer wieder das pure Wasser. Sie bekommen jetzt Kamillentee. Kann es sein, dass der 10 Stündige oder noch stündige Freiflug zuviel für den einen ist und er deswegen Stress hat. Auch streiten die Beiden immer wieder. Sind aber jetzt wirkllich handzahm geworden.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Haben Sie eine Wntwort darauf? ES gibt hier im näheren Umfeld keinen vk. Tierarzt.

Hallo,

da es am Tag wässrig ist und sonst fest, denke ich wirklich es ist Stress bedingt und denke, der 10 stündige Freiflug ist für den Einen zuviel, er braucht mehr Ruhephasen ohne seinen Kumpel.

Das lässt sich ja sicherlich problemlos einrichten.

Rein pflanzlich unterstützend könnten Sie Rescuetropfen geben (Futter, Wasser): 3mal täglich 1-2 Tropfen.

Beste Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Das denke ich auch. Vielen Dank für ihre schnelle Rückantwort. Soll ich die beiden Wellis trennen, d.h. einen hergeben, damit der andere mehr Ruhe hat, denn so trennen das geht nicht, oder beide mehr im Käfig lassen???

Hallo, ich würde beiede mehr im Käfig lassen- wenn sie sich allerdings oft streiten, würde ich 2 Käfige nehmen und diese nebeneinander stellen.

Streiten sie sich trotzdem dauerhaft weiter, würde ich darüber nachdenkn, einen wegzugeben.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich probiere es erstmal mit weniger Freiflug und den REcuetropen, die ich immer zu Hause habe. Dann haben eben beide wellis nur noch fünf oder sechs Stunden Freiflug mit Pausen im Käfig. Dann klettern sie am käfiggitter rum; haben aber auch eine Glocke und Bälle im Käfig mit denen sie spielen. Schon beim Fressen streitet immer der welli,der wassrig kackt, obwohl ich zwei Futterbehälter habe. Der andere geht dann weg und an den zweiten Behälter. Wenn ich einen der Wellis hergebe, dann welchen? Sie haben sich schon so aneinander gewöhnt. Ich habe Angst, dass der, welchen ich behalte, trauert.

Versuchen würde ich es auch auf jeden Fall- wie gesagt, oft liegt die Lösung übergangsweise in 2 Käfigen als Rückzugsorte.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort.LG Ingeborg Weiss

sehr gern und viel Glück!

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Habe zwei Tage probiert und nachdem wie wellis dann nach sieben Stunden im käfig waren zugemacht. Der gestresste Welli attckierte den anderen ohne Ende im käfig. Ich hatte Angst, dass er ihn noch verletzt. Gestern nun habe ich ihn weggegeben. Nun ist Tim alleine. Er ist ja auch handzahm. Fliegt, frißt, trinkt und zwitschert. Er ruft auch mal, ist ja ganz klar. Er sucht den anderen Welli. Aber er macht, zumindest noch nicht, einen traurigen Eindruck.

Hallo,

dann war das so genau die richtige Entscheidung-und ich denke auch nicht, dass er jetzt noch traurig wird.

Beste Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich danke ***** ***** ganzem Herzen für Ihre Antwort. So habe ich die richtige Entscheidung getroffen, denn zu Verletzungen muß es ja nicht kommen.
Liebe Grüße
Ingeborg Weiss

Sehr gerne- gut, dass Sie rechtzeitig gehandelt haben. Zudem wird Ihr Kleiner allein sicherlich auch noch anhänglicher.

Viel Freude weiterhin mit ihm!

Beste Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Tim ist jetzt total auf mich fixiert. Allerdings, wenn er beimir isst, dann beißt er in Hand, Finger, Nase, Augen, Lippen, Ohren. Und zwar nicht leicht, sondern sehr stark, so dass es manchmal auch blutig endet. Was ist das? Resvue gebe ich ihm jeden Tag ins Wasser, damit er ruhiger werden soll. Wirkt wohl nicht.Was sollte ich Ihrer Meinung nach tun?

hallo,

er sieht Sie jetzt als Partner an und versucht, Sie zu dominieren.

Sobald er anfängt zu "knibbeln"- also bevor er beißt- stoppen Sie ihn mit einem Schrei oder scharfem NEIN und er kommt sofort in den Käfig. Nur so kann er lernen, dass Sie dies Beissen nicht dulden. Das müssen Sie jedesmal machen- und ihn immer mind. solange im Käfig lassen, bis er sich vollständig beruhigt hat.

Bester GRuß