So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 7844
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, Versuch Nummer 3, ich hoffe,das Versenden der Frage

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Versuch Nummer 3, ich hoffe,das Versenden der Frage klappt jetzt. Sind grade in Zagreb und Umgebung. Unser 3jähriger Sohn hat viel mit Hunden Kontakt,sind alle geimpft,das ist ja pflicht in Kroatien. Doch ein Hund gestern von einem Onkel ist ein Findelkind, 6 Monate alt und wurde mit ca 4-6 Wochen gefunden, direkt zum TA gebracht und dann mit ca 8 Wochen das erste mal geimpft. Nun lese ich,dass Tollwut z.b. erst mit 12 Wochen geimpft wird. Ich kann nicht sagen,welche Impfung er wann bekam, aber besteht Grund zur Sorge,falls die Impfung zu früh erfolgte? Also könnte er Tollwut übertragen? Oder wäre das Tier dann schon längst gestorben,wenn es bei Geburt bzw. kurz danach infiziert war? Das Tier wirkt gesund und fit, auch haben unsere Verwandte es locker gesehen,als die beiden gespielt und gerauft haben, doch ich mach mir Gedanken. Vielen Dank vorab.

Hallo,

nein, Tollwut kann er nicht übertragen weil er zu früh geimpft wurde, aber er sollte unbedingt nochmal nachgeimpft werden,um einen sicheren Impfschutz -je nach Präparat von 1-3 Jaren zu gewährleisten. Wenn er mit 8 Wochen 1mal Tollwut geimpft wurde, hat er zwar SChutz, aber eben nicht ausreichend für längere Zeit, aber sicherlich innerhalb dieser 6 Monate, sodass er sicherlich jetzt keine Tollwut überagen kann.

Auch die anderen Impfungen müssten vermutlich wiederholt werden- falls es keinen Impfausweis gibt, würde ich nachfragen welche Impfungen er wann erhalten hat.

Aber in jedem Fall müsste eine Wiederholungsimpfung erfolgen- für eine langanhaltenden, sicheren Schutz.

Beste GRüße

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Aufklärung, das beruhigt mich schonmal sehr. Mein Onkel sagte, dass der Hund gegen alles wichtige geimpft sei, mir wurde auch gesagt, dass dies in Kroatien streng kontrolliert wird, weil sonst Höhe Strafen folgendes können. Man will insbesondere die Tollwut dadurch vermeiden. Ich war mir eben unsicher grade bei so ein einem jungen Tier und weil es gefunden wurde. Aber wenn der Hund über ausreichend Schutz verfügt, dann mache ich mir keine Sorgen mehr. Vielen Dank.

Hallo,

der SChutz ist- wie ich erklärt habe, sicherlich noch vorhanden, wenn er gegen T geimpft wurde, - aber nicht ausreichend! für längere Zeit-er müsste zeitnah nachgeimpft werden. Dann hält der Impfschutz erst sicher bis zur nächsten Impfung in 1-3 Jahren (je nach Impfstoff).

Bester Gruß