So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 7767
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Labrador hatte einen epileptischen Anfall

Kundenfrage

unser Labrador Sam 3 Jahre hatte heute Nacht vermutlich einen epileptischen Anfall

er lag auf dem Boden, auf der Seite und streckt sein Beine und es sah aus wie laufen. Er war nicht ansprechbar und verlor Speichel. Zuvor hat er auch gebrochen, das stellten wir später fest. Nach ca. 1 Minute kam er zu sich und war sofort aggressiv und lies Niemanden an sich ran. Wenn man auf ihn zuging bellte er und sein Kamm ging hoch. Unser Hund ist noch niemals zu irgend jemanden aggressiv. Während dieser Phase kotete er auch ins Zimmer. Nun ist er wieder ganz normal, als ob nichts war. Mein Sohn war gestern mit ihm spazieren, da hat er wohl etwas gefressen, was mein Sohn nicht indentifizieren konnte. Herzlichen Dank für Bemühungen ein besorgter Hundebesitzer

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

leider gehe ich nicht davon aus, dass der Anfall heute Nacht damit zu tun hat, dass er draußen etwas falsches gefressen hat.

Ich vermute, es war ein epileptischer Anfall- die beschriebenen Symptome sind dafür leider typisch. Epilepsie ist erblich, kommt gerade beim Labbi häufiger vor und kann leider nur an Hand der Anfälle diagnostiziert werden. Es gibt keine Veränderungen im Blut o.ä bei einer UNtersuchung. Eine Epilepsie muss immer dann mit Tabletten lebenslang behandelt werden, wenn die Anfälle alle paar Wochen kommen oder sehr stark sind.

Das er im Anschluss aggresiv war, erklärt sich durch seine eingene Angst und Unsicherheit - und oft sind auch Kopfschmerzen damit verbunden, da die Ursache Reizleitungsstörungen im Gehirn sind.

Im Anfall selbst können Sie ihm wenn möglich Valiumzäpfchen geben (v. Tierarzt) dann kommt er schnell wieder zur Ruhe und wird nicht aggresiv.

Grundsätzlich würde ich ihn heute nochmal von einem Tierarzt untersuchen lassen, ob eine andere Ursache Auslöser sein könnte...

Ich wünsche alles GUte für Sam.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 9 Monaten.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.