So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen;) kurzes Update, Lilly geht es mal so mal so,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen;)
kurzes Update, Lilly geht es mal so mal so, manchmal erbricht sie morgens manchmal frisst sie gut manchmal wieder gar nichts..Alles in allem schlägt sie sich tapfer..
Ich konnte bisher täglich gut bei ihr infundieren, ca 100 ml - sie war ganz brav.
Von heute auf morgen jedoch geht es nicht mehr, sie knurrt wenn sie die Nadel sieht bzw ich die Hautfalte hebe, schlägt sie um sich, und reisst die Nadel aus und geht aus der Box :(
Beim Tierarzt jedoch ist sie super brav.
Haben Sie Tips was ich noch machen könnte damit es wieder klappt, Feliway Leckerlies habe ich alles durch? Bzw. kann ich was falsch gemacht haben?
Viele Grüße

Hallo,

falsch haben Sie vermutlich nichts gemacht, da es ja so lange gut geklappt hat.

Vermutlich hatte sie bei der letzten Infusion irgendeine Missempfindung oder hat sich vor irgendetwas erschreckt und verbindet dies jetzt mit der Infusionsgabe.

Sie können nur versuchen, ganz langsam das Vertrauen wieder zurück zu gewinnen , indem Sie zunächstbei jedem Füttern/Streicheln spielerisch zunächst nur ganz leicht dann zunehmend die Hautfalte ziehen, später mit Infusionsbesteck in die Nähe kommen etc... Das braucht leider viel Training und Geduld.

Unterstützen könnten Sie Lilly mit folgenden Medikamenten und Maßnahmen (die Sie ja teils schon einsetzen):
- Rescue-Bachblütentropfen geben (10 Trpf auf 10 ml Wasser, davon 2-3x täglich 5 Trpf.)
- Feliway-Zerstäuber weiter verwenden, außerdem evtl. noch Felifriend einsetzen (Info:

http://www.fuetternundfit.de/Katzen/Beruhigungsmittel/Felifriend.html

)
- evtl. Baldriantropfen und/oder Katzenminze in mehreren Räumen verteilen (fördert Wohlbefinden) .
- evtl. Selgian (Ceva, nur über Tierarzt) :zum Abbau von Stress und Angst, die erwünschte Wirkung tritt hier aber oft erst nach 3-4 Wochen ein.
- Zylkene (enthält beruhigende Stoffe aus Milch) oder Relaxan (enthält u.a. die beruhigende Aminosäure Tryptophan)
-Sedarom (http://www.fuetternundfit.de/Katzen/Beruhigungsmittel/astoral-Sedarom-100-Tab.html

- Mischung beruhigender Kräuter für Katzen (u.a. Baldrian, Hopfen, Melisse): http://www.natur-kraeuter.de/Katzen/Balance-herbs-Kräuter-Beruhigungsmischung.html

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Geduld habe ich leider gar keine ;)

Zylkene könnte ich wieder mal versuchen habe ich noch zuhause...

Selgian ist das ein beruhigungsmittel? und nierenschonend?

lg

Selgian (Selegilin) wird bei Angstzuständen gegeben und erhöht die Lernbereitschaft, bis zum vollen Wirkungseintritt kann es bis zu 3 Wochen dauern (Infos: http://www-vetpharm.uzh.ch/wir/00001461/1519__F.htm , ist verschreibungspflichtig). Nierenprobleme werden nicht als Kontraindikation genannt, ich würde trotzdem auf jeden Fall erst die genannten anderen Dinge versuchen.

LG

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ja ok dann versuche ich es nochmal..hab es gestern nach 1 woche wieder mal versucht, sie bleibt nicht in der Box wird übermütig und rennt raus somit auch vom Tisch und die Nadel reißt heraus...

Werde wohl nochmal Zylkene geben...

Würden Sie überhaupt noch anraten von Lilly Blutbild bzw Urinstatus machen zu lassen oder sie jetzt einfach anhand ihres Befindens beobachten? denn gesund wird sie ja leider nicht mehr :(

Urinstatus würde ich zu Mindes vierteljährlich machen lassen (um ggf. möglichst frühzeitig bei Kristallbildung reagieren zu können), Blutuntersuchung alle 6 Monate.

LG

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

und was kann man dann bei Kristallbildung tun? Ansäuern darf ich ja nicht mehr und tue ich auch nicht mehr...

Man könnte dann je nach Kristallart die im Kristall vorkommenden Stoffe (Magneium, Phosphat, Calcium... j e nach Kristallart) in der Futterration zu reduzieren.

Außerdem homöopathisch z.B. Gabe von Lycopodium und Berberis.

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.