So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17557
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Tierarzt kann nicht weiterhelfen - Hund kann nicht laufen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren ich bin gerade ein bisschen am verzweifeln. Unser Hund (schäfer/Husky/Kangal-Mischling, 9 Jahre alt, 40kg schwer) hatte vor ca. 4 Wochen plötzlich das rechte hintere Bein im Muskel komplett verhärtet und er konnte nicht mehr auftreten oder laufen. Mit Prednisolon und Antibiotika war es ihm nach ca. 1 Woche wieder möglich, schmerzfrei aufzutreten. Vorher wurde ein Röntgenbild, eine Biopsie und eine Blutentnahme gemacht. Alle Befunde waren negativ. Es wurd ein Trauma vermutet. Nun kann mein Hund seit Mittwoch letzter Woche wieder nicht mehr auftreten, der Oberschenkelmuske ist komplett verhärtet und dick. Sobald er sich eingelaufen hat, kann er das Bein wenigstens etwas belasten. Er hat Schmerzen beim Aufstehen und Hinlegen. Er wird wieder mit Prednisolon und seit gestern wieder mit Antibiotika behandelt. Ich möchte gerne eine Zweitmeinung einholen, da unser Tierarzt mit seinem Latein am Ende ist und ich diesen Hund nicht einfach so einschläfern lassen möchte. Freundliche Grüße xxx

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800(NNN) NNN-NNNN/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

vielen Dank für die Info. Ich hoffe, dass ich die Antwort in den nächsten Tagen noch benötige.....

Hallo,

dies kann mehrere Ursachen haben:

-ein trauma
-eine Muskelentzündung
-ein Fremdkörper

Die Behandlung ihreres Tierarztes war in jeden Fall richtig,da es wieder aufgetreten ist bedeutet daß die Ursache danmit nicht eseitigt erden konnnte.In solch einen fall wäre es ratsam den Hund in einer Tierklink vorzustellen und dort eventuell weiterführende Untersuchungen wie eine CT-Untersuchung durchzuführen,da man damit die Stelle genauer untersuchen kann,da hierbei Schichtweise abgesucht wird,eventuell ist auch eine weitere Biopsie empfehlenswert,indem man dabei versucht von einer tieferleigenden Muskelschicht eine Probe zu gewinnen,dies könnte man im Rahmen der CT-Untersuchung durchführen,da man für beides eine Vollnarkose benötigt.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17557
Erfahrung: praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.