So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein einjähriger Highländer hustet seit ein paar Wochen. Nach einer Cortisonspritze ging e

Beantwortete Frage:

Mein einjähriger Highländer hustet seit ein paar Wochen. Nach einer Cortisonspritze ging es ihm ca.4 Wochen gut, dann kam der Husten wieder. Nun ist eine Milbenallergie festgestellt worden. In der tierärztlichen Praxis wurde die Meinung vertreten, dass Cortison bei Katzen nicht die Nebenwirkungen hätte wie bei Menschen. Ich kann das nicht glauben und lehne ein dauernde Behand-lung damit ab. Gibt es Alternativen in der Na-
turheilkunde? Was ist sonst noch möglich?
H. Ahnsehl
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

vermutlich leidet Ihr Kater unter "Felinem Asthma" (Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Felines_Asthma )
Beim Felinen Asthma handelt es sich meist um eine Mischung aus Infektion, Allergie und Verengung der Atemwege; die erfolgreichste Behandlung ist v.a. in schweren Fällen leider oft die Behandlung mit Cortison. Es ist richtig, daß dies von Katzen relativ gut vertragen wird. Bei sehr langer und insbesondere höherer Dosierung besteht aber die Gefahr z.B. der Entstehung eines Diabetes (Zucker). Auch eine leicht erhöhte Anfälligkeit für Infektionen besteht.

Daher sollte man gerade bei einem so jungen Tier erst Alternativen versuchen.

Wichtig ist, daß die Räume möglichst gut belüftet sind, alle Teppiche möglichst entfernen, keinen Rauch oder Raumsprays, Rauch etc. von der Katze fernhalten.
Folgende Veränderungen, die auch zu Atemproblemen führen (insbesondere beim Einatmen entstehen Geräusche) sollten ausgeschlossen sein:
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös, evtl. Rachen- oder Nasenabstrich machen lassen um Infektionen festzustellen/auszuschliessen;
-Einengung im Nasen- oder Rachenbereich (Polypen, Tumore...)
-Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel;
-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm), dann häufige Anfälle, plötzlicher Beginn

-Allergien (z.B. auf Hausstaubmilben,Pflanzen) führen manchmal zu asthmaähnlichen Symptomen, mildere Symptome sind aber auch möglich; möglichst wenig Teppich in der Wohnung und häufiges Saugen und Durchlüften-Lassen, Diagnose teilweise durch Blutuntersuchung möglich, evtl. Hyposensibilisierung (Injektionen von aus dem Blut hergestellter Lösung, relativ teuer)

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°), hatte Ihre Katze zu irgendeinem Zeitpunkt Fieber?

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Homöopathie: sehr gut oft Phosphorus D6 und Spongia D6 je 2x täglich 1 Tablette, auch Bryonia D6 ist oft gut.; Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen
- Inhalieren: die Katze am Besten in eine Transportbox oder kleines Zimmer setzen und stellen eine Schüssel mit heißem Salzwasser oder Kamillenlösung vor die Box und decken das Ganze mit einem Handtuch ab.
- Vitamin C (20 mg/kg Körpergewicht) und Vitamin E (10 mg/kg Körpergewicht): beide entzündungshemmend und immunregulierend (natürlich nur in begrenztem Maß).


Falls Ihre Katze auch Tabletten nimmt und die empfohlenen Maßnahmen nicht reichen sollten, muß man manchmal auch Cortison geben: dann statt Cortison-Depotspritzen möglichst eine niedrige Prednisolondosis jeden 2.-3. Tag versuchen (zu Beginn 1-2 mg/kg, dann allmähliche Reduzierung auf 0,5mg/kg jeden 2-3. Tag). Über lange Zeit ist dies besser verträglich als die Depotspritzen. Alternativ wird auch das (ebenfalls immunsuppressive) Atopica (Novartis, http://www.vet-magazin.at/firmennews/industrie/novartis-animal-health/Atopica-Katzen.html ) versucht. Ich würde es zunächst mit den anderen Maßnahmen versuchen, Sie sollten für den Notfall aber immer Prednisolontabletten im Haus haben.

 

Zur Milbenbehandlung könnte man evtl. noch stronghold (pfizer) versuchen (wird manchmal besser als advocate vertragen).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.