So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 17166
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Ich befinde mich zur Zeit in Afghanistan mit der bw. Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich befinde mich zur Zeit in Afghanistan mit der bw. Meine lebensgefährtin und ich haben einen australian shepherd, weiblich. sie ist heute ungefähr ein dreiviertel jahr alt. Vor ein paar tagen bemerkte meine freundin, dass sich unser hund öfter übergibt. die farbe des erbrochenem ist gelblich. gestern war sie dann das erste mal beim tierarzt. dort wurde sie geröngt. dabei wurden keine fremdkörper oder dergleichen festgestellt. der bauchraum unseres hundes war jedoch stark angespannt. sie kam also an den tropf und bekam ein schmerzmittel verabreicht. heute morgen waren sie wieder beim tierarzt - wieder schmerzmittel und kein unterschied beim röntgen. nach heute morgen ging es dem hund besser und aß auch wieder ein wenig. heute abend stieg jedoch ihre temperatur auf 39,2 grad und ihr befinden scheint überhaupt nicht gut - sie liegt nur noch da und das war es. Meine Freundin ist nun unterwegs in eine klinik - diese ist jedoch mind. 45 minuten entfernt. ich würde sie bitten, mir kurz zu beantworten, was sein könnte - da meine kommunikationsmittel hier in afghanistan sehr begrenzt sind. vielen Dank

Hallo,

 

es könnte sich um einen Infekt handeln,39,2 Grad ist für einen Hund zwar schon Fieber,aber nicht sehr hoch da die Normaltemperatur bei 38-39Grad liegt.Leider gibt es in Ländern wie Afghanisten auch Infektionskrankheiten die bei uns eher selten vorkommen.Es ist daher auf jeden Fall ratsam in eine Tierklink zu fahren und sie genauer untersuchen zu lassen,insbesondere eine Blutuntersuchung machen zu lassen um damit die Organwerte sowie auf Unfektionskrankheiten wie Leptospirose,Leishmaniose,Babesiose untersuchen zu lassen um dann je nach Befund gezielt behandeln zu können.Im Moment wäre neben Infusionen auch entzündungshemmende Medikamente und Antibiotkumgabe zu empfehlen.Auch eine Vergiftung käme in Frage,wobei dies dann leider alles mögliche sein kann von Pflanzen bis hin zu Verdorbenen etc.Eine genauere Diagnoser ist leider via Internet nicht möglich ohne den Hund selbst untersucht zu haben,wie gesagt eine Blutuntersuchung sollte auf jeden Fall durchgeführt werden.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen dank.

Der Hund selbst kommt nicht aus afghanistan - ich bin zur zeit nur wegen der bundeswehr dort und muss leider tatenlos mitbekommen dass es meinem hund schlecht geht, da ich ca. 6000 km weg von zu Hause bin.

Ansonsten bedanke XXXXX XXXXX natürlich sehr für ihre Antwort - eine frage hätte ich noch:

könnten sie vielleicht in etwa abschätzen wie schwerwiegend das sein kann???

 

 

Hallo,

 

ich habe schon verstanden,daß ihr Hund nicht aus Afghanistan kommt,leider kann er sich aber dort mit einer Erkrankung hier angesteckt haben,welche bei uns nicht oder sehr selten vorkommt,daher ist es absolut richtig in eine Tierklink zu gehen.Wie gesagt es könnte sich um einen relativ harmlosen Magen-Darminfekt handeln,welcher nicht sehr schlimm ist zumal er meist gut behandelt werden kann.Bei anderen Infektionskrankheiten ist es wichtig schnell den Erreger zu finden um dann gezielt mit den richtigen Medikamenten wie Antibiotikum etc dann gezielt zu behandeln, lassen sie daher alle dazu nötigen Untersuchungen wie großes Blutbild,Röntgen,Ultraschall veranlassen.Sollte ihre Hündin nicht kastriert sein könnte es sich auch um eine Gebärmutterentzündung handeln,welche dann am Besten operativ schnellst möglich entfernt werden müßte,sprechen sie dies auf jeden Fall auch an. Ich drücke ihnen die Daumen ,alles gute für ihre Hündin.

 

Beste grüße

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.