So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

Hallo, noch mal zu unserer H ndin, obwohl sie Herztabletten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
noch mal zu unserer Hündin, obwohl sie Herztabletten bekommt, zieht so doch sehr häufig am Tag nach Luft, ihre Augen unterlaufen dann ganz Rot und sie kommt dann immer zu mir, so als ob sie magen will, bitte hilf mir. Ich weiß allerdings nicht ist es nach Luft ziehen oder kann es auch sein, dass Wasser oder Schleim in der Lunge hat. Der Tierarzt von ihr ist leider erst nächste Woche wieder da. Vielleicht können Sie mir bisdahin schon einmal weiterhelfen.
Was kann ich tun.
Guten Tag,

ich habe Sie zwar bisher nicht betreut ... falls heute noch jemand da ist, kann der gerne noch etwas dazu schreiben.

Atemnot ist furchtbar, die Tiere leiden unter Erstickungsangst. Bei einem herzkranken Hund muß man damit rechnen, daß die Lungenfunktion beeinträchtigt wird. Evt. sollte eine Röntgenaufnahme gemacht werden.
Je nach Diagnose müßte man zusätzlich entwässern und evt. ein oder 2 weitere Herzmedikamente dazu geben.
Bitte finden Sie zunächst heraus, welche möglichst kardiologisch orientierte Fachpraxis oder Klinik in Ihrer Nähe ist. Telefonieren Sie mit den Kollegen dort, es wird sich sicher noch jemand um Ihren Hund kümmern, spätestens aber morgen früh.
Hilfestellung gibt es manchmal auf den Seiten der zuständigen Tierärztekammer (in Bayern sehr gut) oder über Google - mit maps sehen Sie dann auch gleich, wie weit die Entfernungen sind.
Ich muß Sie außerdem darauf hinweisen, daß man Ihren Hund evt. nur noch erlösen kann, wenn er schon austherapiert ist oder die Krankheit zu weit fortgeschritten ist. Falls es schon soweit wäre, würden Sie ihm ein schreckliches Ende ersparen.

Ich wünsche Ihnen viel Glück
Haustierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.