So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren , ich betreue eine Kundin,deren

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren ,
ich betreue eine Kundin,deren Hund eine Neurodermitis hat (Scheltie).Die Nase ist vollkommen kaputt und so geschwollen,das die obere Zahnreihe zu sehen ist,teilweis sind auch die Geschlechtsteile betroffen.Allergien,Milben und Flöhe kommen nicht in Frage .
Desweiteren bildet sich ab und zu auch noch ein Pilz , was wohl Immunbedingt ist.Mit Futter haben wir schon alles mögliche versucht , was aber auch nichts genutzt hat !
Alle bisherigen Medikamente haben immer nur kurzzeitig gelindert!Atopika hat damals ein Tierarzt so hoch dosiert in Kombination mit Kortison gegeben(3xtägl.200mg und 20mg Cortison)das der Hund umgefallen ist und fast seine Leber versagt hat.Nun gibt sie dem Cortison die Schuld,was ich eher nicht glaube.Was kann man dieser Hundebesitzerin denn noch raten,da sind den Glauben an fast alle Tierärtzte verloren hat !Mein Tierarzt hat geraten ihm erst einmal über eine längere Zeit hochdosiert Cortison zu geben ,was später langsam wieder herunter gesetzt werden kann.Ich vertreibe übrigens Tiernahrung.Über eine schnelle Rückantwort wäre ich sehr dankbar.
Mit freundlichem Gruss Melanie Haase
Gepostet: vor 10 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 10 Jahren.
Guten Tag,

wie wäre es mit Lupus bzw. Pemphigus?

Wie genau hat die Diagnostik bisher ausgesehen?

Sorry für die Gegenfrage ...
Kunde: hat geantwortet vor 10 Jahren.

Soweit ich informiert bin wurde nur Blut abgenommen , wobei ich das Gefühl habe ,das die Neurodermitis nur ausgesprochen wurde weil die Ärtztin nicht mehr weiter weiss!

Die Leberwerte (GGT)sind erhöht und die Leukozyten auch etwas höher.

Die Haut auf der Nase juckt ,ist teilweise bis auf dem Knochen offen , nässt entweder oder ist verkrustet !Der Hund zieht sich immer in die Kälte zurück weil es anscheinend den Juckreitz nicht ganz so stark erscheinen läßt.Außerdem möchte er im Moment nicht richtig fressen !Angeblich hat er noch einen Bandscheibenvorfall , was dann wohl doch etwas an Lupus erinnert.

Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 10 Jahren.
Hallo,

"Neurodermitis" hat mich stutzig gemacht. Es ist immer problematisch, wenn sich Dritte um ein Problem kümmern.

Mein Vorschlag für Ihre Kundin: sie an einen Dermatologen zu verweisen - wobei der echte Pemphigus einfach schlechte Aussichten hat. Ein dermatologisch versierter Kollege hat schon mal einen anderen "Blick" für diese Geschichten. Diagnostisch abzuklären wäre auf jeden Fall außer dem Lupus noch Ektoparasiten (Milben und Flöhe, auch wenn die Besitzer es verneinen ...) und Futtermittel- oder Kontaktallergien. Evt. ist eine Futtermittelmilbenallergie beteiligt, dann bräuchte man eine speziellere Taktik - unterm Strich sehr getreidearme Diät. Ein Tumor wäre denkbar, und im Vorbericht fehlen Auslandsaufenthalte - auf meiner Liste steht neben dem Lupus noch Leishmaniose.
Man kann einen Teil dieser Probleme aus dem Blut abklären, aber eben nicht alle, außerdem sollte man eine allergologische Untersuchung auch richtig interpretieren können, da das Immunsystem vom Hund ein wenig anders tickt.
Sollte man mal den Eindruck haben, jemand ist auf der falschen Spur, muß man sich um eine 2. Meinung bemühen. Idealerweise spricht der behandelnde Tierarzt selbst die Überweisung an eine Fachpraxis aus. Das Wissen in der Tiermedizin nimmt dermaßen schnell zu, daß wir uns spezialisieren müssen, was in der Regel für alle Beteiligten Vorteile bringt.

Was mir im Moment zum Fall einfällt: es sind alles Dinge, die Sie mit Ihren Produkten nicht wesentlich beeinflussen können - es sei denn, das Problem entpuppt sich als Futterallergie (was ich bei der Beschreibung für unwahrscheinlich halte).

Verändert von Haustierärztin am 06.11.2010 um 13:24 Uhr EST
Haustierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.