So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 17394
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Meine jetzt 6 Tage alten Küken sind abgeschlagen, zeigen

Kundenfrage

Meine jetzt 6 Tage alten Küken sind abgeschlagen, zeigen wenig Apettit, haben relativ festen (nicht flüssigen) aber ab und zu rötlichen Kot. Ab den zweiten Tag sterben jeden Tag 1-2 Küken. Vorher versuchen sie mehrmals angestrenngt weisslich-schleimigen Kot abzusetzen, es Kommt aber nur sehr wenig. Kropf ist aufgebläht oder mit Flüssigkeit gefühlt. Die werden zu Hause isoliert von anderen Hühner gehalten ohne Einstreu nur auf Küchenrolle die täglich gewechselt wird. Als Anfangsfutter haben die gekochtes Ei mit Haferflocken bekommen, jetzt bekommen die Kükenstarter ohne Kokzidioseschutz. Wurden Vorgestern gegen Marek geimpft und gestern gegen Kokzidiose. Es schwächeln zunehmend viele Küken. Bitte um Rat.
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Vögel
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 7 Monaten.

Hallo,

geschwächte tiere sollten leider nicht geimpft werden ,dies kann dann zuviel sein udn sie sterben anschließen.als Ursache käme durchaus eine Kokzidose oder auch andere Infektionserkrankngen vor.Es wäre dher dringend ratsam eines der toten Küken pathologisch untersuchen zu lassen ,je nach befund kann man dann gegebenenfalls gezielt behandeln.Halten sie die Küken weiterhin isoliert im warmen,bis ein genauer befund vorliegt

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Erste Krankheitsfälle sind schon unmittelbar nach dem Schlupf und vor dem Impfen aufgetreten. Mit den geschwächten (4 Stück) sowie den damals noch unauffälligen 55 Tieren war ich bei einer Geflügeltierärtztin und habe Sie nach Kokzidiose gefragt. Sie meinte Ausbruch der Krankheit in den ersten Lebenstagen ist auszuschließen, weil Oozysten eine gewisse Zeit zur Reifung benötigen und bei Küken je nach Art der Kokzidien frühestens im Alter von zwei Wochen erste Symptome zeigen können. Abgesehen davon , sie hatten absolut keine Ansteckungsquelle. Käfig wurde peinlichst desinfiziert (vor einem Jahr wohnten dort Küken die gegen Kokzidiose geimpft wurden und kein einziges ist erkrankt). Tierärztin war sich so sicher, dass sie von einer Kotuntersuchung abgesehen hat. Einschicken eines toten Kükens unter Berücksichtigung von Postweg und Bearbeitungszeit ist zwecklos, weil in 2-3 Tagen ohne Behandlung werden bereits alle Tot sein. Welche andere Infektionskrankheiten kämen in Frage?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 7 Monaten.

Hallo,

denooch kann man Parasiten wie Würmer,Kokzidien und in seltenen Fällen da meist Fasane etc betroffen sind auch Histomonaden nicht gänzlich ausschließen,eine Kotutnersuchung wäre daher schon sinnvol gewesen machen zu lassen.Ansosnten käme eine salmonelose und eine schwere e.Coliinfektion in frage,beide treten unmittelbar schon nach dem Schlupf auf ,gerade bei salmonellen haben sie auch weißlichen Kot.Ansosnten wäre noch die geflügelchloera zu erwähnen ,wovon ich aber in ihrem bestand nicht ausgehen würde.Lassen sie bitte umgehend eine Kotutnersuchung durchführen da man darin auch salmonellen und E.Coli nachweisen kann.Ich drücke die daumen und wünsche alles Gute

Beste Grüße

corina Morasch