So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Vögel
Zufriedene Kunden: 17008
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vögel hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wir haben Hühner mit 2 Hähnen, welche vor 5 Wochen und 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben Hühner mit 2 Hähnen, welche vor 5 Wochen und 3 Wochen auf Geflügeausstellungen waren. 1 Hahn hat vor 2 Wochen plötzlich heiser gekräht, sonst zeigte er keinerlei Krankheitsanzeichen, keinen Schnupfpen, Husten, Auswurf, Schwellungen. Er frißt ganz normal und verhält sich ganz normal. In der Nacht mache ich im Stall Inhalationsschalen mit ätherischen Ölen und gebe früh und abends kolloidales Silber (gegen Pilze, Bakterien und Viren) ein. Der 2. Hahn bekam die gleichen Symptome ein Woche später, atmet aber schwer (Schnabelatmung) und hat heute eine dunkerotbläulichen Kamm. Er wurde seit Krankheitsbeginn gleich "behandelt", ist aber in einem Käfig separiert. Die Hennen zeigen nach wie vor keinerlei Krenkheitsanzeichen. In meinem klugen Buch über Geflügelkrankheiten finde ich keinerlei Antwort auf diese Erkrankungen und auch andere Geflügelzüchter sind ratlos. Wäre es möglich, dass die Hähne sich durch maßloses Krähen auf den Ausstellungen so verausgabt haben, dass es dadurch zur Heiserkeit und ??Bronchitis?? gekommen ist?
Hoffe, Sie wissen Rat! MfG

Hallo,

nein eine Überanstrengung kann ich ausschließen.Hierbei handelt es sich sicher um eine Infektionserkrankung der atemwege.sehr wahrscheinlich wurden die tiere bei der ausstellung angesteckt.ich würde ihnen dringend raten eine antibiotische therapie,Baytril wäre das AB der Wahl durchführen zu lassen.Seperieren sie die beiden Tiere von den Hennen.Warten sie bitte nicht länger wenn sich der Kamm bereits dunkel verfärbt hat spricht dies für einen schweren Krankheitsverlauf,unbehandelt kann dieser auch tödlich enden.Ihre bereits durchgeführten Maßnahmen können sie gerne weiterhin unterstützt fortsetzen Dazu Echinacea D6 und Bryonia D6 je 3xtgl 2-3 Globuli geben,rezeptfrei in der Apotheke erhältlich,zudem ein Rotlicht aufstellen.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Hallo,

ich hoffe sie konnten einen Kollegen finden,welcher ihnen das Baytril abgibt,ich drücke die Daumen.Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen,vielen Dank dafür vorab.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Vögel sind bereit, Ihnen zu helfen.