So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 20120
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Stute (Trakehnermix, 25) hat vor 3 Wochen plötzlich begonnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Stute (Trakehnermix, 25) hat vor 3 Wochen plötzlich begonnen zu fiebern (39,5 bis 40).
6 Tage vorher kam ein Wallach aus Spanien in die Herde (mit Schnupfen). Sie hat sich sehr für ihn interessiert und noch am Ankunftstag angefangen zu rossen.
Nach 3 Tagen hat sie das Fressen eingestellt.
Erst Gabe Finaldyne-Paste, dann umstiegen auf Dexamethason.
Seither kein Fieber und keine Appetitlosigkeit.
Pferd frisst, baut aber ab.
Ultraschall rektal unauffällig.
1. Blutuntersuchung (vor Dexamethason)
EHV1 + 4 - 1:128
SAA - 748
West-Nil - negativ
EVA - negativ
Coggins - negativ
Blutplättchen leicht unter Soll
Anzeichen einer Anämie

2. Bluttest (vor Dexamethason)
SAA - 350

3. Bluttest (nach Dexamethason)
SAA - 0
Anämie nicht mehr nachweisbar
EHV - noch ausstehend
Leichter Anstieg Leukozyten (aber noch im Toleranzbereich)

Stute bekam 3 Tage 4 Tabletten Dexa am Tag, dann 1 Woche 3, dann umstiegt auf 2 - 24 Stunden später war sie wieder matt. Sie hat aber gefressen.

Dann erneut Therapie mit 4 Tabletten (ca nach 1,5 Tagen) Pferd wieder normal.
Ab heute gehen wir auf 3 Tabletten.

Haustierarzt ratlos!

Haben sie eine Idee?

hALLO;

WENN fIEBER BESTAND LAG BZW LIEGT EIN iNFEKT VOR,warum wurde kein Antiboitikum verabreicht,häufig sind Streptokokken die Ursache/Druse),welcher meist durch Schupfen,Aussfluß,geschwollene Lymphknoten etc einhergeht oder eine Influenzainfektion.Ist das Pferd gegen Inflenza und Herpes geimpft? Auch eine infektiöse Anämie wäre denkbar.In jeden Fall sollte ein Antibiotikum verabreicht werden,Streptokokken sind meist in Abstrichen von Tupferproben von der Nasenschleimhaut nachweisbar.Mir ist leider nicht klar warum Cortison verabreicht wurde einen Fiebersenker und Entzündungashmmer wie Finadyne,Metacam etc in jeden Fall aber kein Cortison bei solchen Symptomen,hier liegt eine Infektion vor ,hier ist Cortison kontraproduktiv da es das Immunsystem schwächt zudem Hufrehe gerade bei älteren Pferden auslösen kann

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Frau Dr. Morasch,

Danke für die schnelle Reaktion. Anbei sende ich Ihnen die Temperaturtabelle. Finaldyne gab es vom ersten Tag an.
Am 25.2. war die Temperatur dann so hoch, dass ich den TA erneut rief.
An dem Tag wurde Blut genommen (1. Blutbild fotografiere ich Ihnen, Ausdruck liegt mir vor).
Nach Blutentnahme wurde ein Breitbandantibiotika (aber nur einmalig als Injektion) verabreicht. Lymphknoten waren zu jedem Zeitpunkt unauffällig, kein Nasenausfluss, kein Husten.

Mit Rückgang Fieber (26.2.) kam die Appetitlosigkeit. Nach Gabe der Paste war wieder für ca 20 Std alles „in Ordnung“.

Woran erkennt man eine Infektion im Blut? Sollten da nicht irgendwelche Werte erhöht sein?
Woher kann der überdurchschnittlich hohe SAA-Wert kommen?
Start mit Gabe Cortison seit 27.2.

Pferd wurde regelmäßig gegen Influenza geimpft (zuletzt Januar 2018). Erneute Impfungen sollte eigentlich Ende Februar erfolgen.
Herpes zuletzt vor etwa 12 Jahren.

Haustierarzt hat einen Tumorverdacht geäußert.

LG ***

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Anbei die Termperaturtabelle
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
1. Blutbild: Entnahme am 25.02.

Hallo,

ja im Blut sind dann immer die Leukozyten erhöht.Anhand der Fiebertabelle handelt es sich eindeutig um einen Infekt,zudem ja auch ein neues Pferd zuvor dazu kam ,kann man davon ausgehen das dieses Bakterien,Viren mitgebracht hat,was gerade bei älteren Tieren zudem durch Kontakt wie sie beschrieben haben.Einen Tumor schließe ich aus und würde auch dringend raten das Cortison auszuschleichen und abzusetzen.Es ist zudem eindeutig das die Antibiotikumgabe angeschlagern hat,nur leider gibt man ein Antibiotikum nicht nur einmalig sondern über mindestens 5 Tage,leider weiß ich nicht ob es sdich um ein LangzeitAB gehandelt hat,aber auch dies wirkt meist nur 48 Stunden und reicht daher nicht aus,eventuell sind noch Bakterien vorhanden,da die AB-Gabe nicht ausreichend war und man sollte ein Penicillin nochmals über 5 tage gibt, es als Paste, geben.Cortison unbedingt ausschleichen.Ich würde von einer Streptokokkeninfektion ausgehen oder einem Virus,dies jetzt noch nachzuweisen ist meist schwirig,man hätte gleich auf sämtliche Infektionen testen müssen.Infleunza sollte eigentlich spätens nach 12 monaten anchgeimpft werden sonst ist kein Impfschutz mehr vorhanden,in der regel impft man dies alle 6-9 Monate.Geben sie ihr in jeden Fall Immunsystem unterstützende Mittel ich würde den Immuninducer Zylexis empfehlen 2xim Abstand von 2 Tagen und dann nochmals nach 1 Woche,es gibt auch gute Ergänzungsmittel zur Unterstützung.einen Tumor würde ich anhand ihrer Beschreibung,den Laborwerten auch den Verlauf absolut ausschließen,bin allerdings über die Therapiemaßnahmen des Kollegen verwundert,keine entsprechende Antibiotikumtherapie und dann die gabe von Cortison!

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was würden Sie anstatt des Cortison geben?
Denn beim Ausschleichen fing sie ja sofort wieder an schmerzlich auszusehen und sich unwohl zu fühlen?
Ist bei einem Infekt der SAA Wert so hoch wie im ersten Blutbild?
Hätte sie bei einem Infekt nicht auch andere Symptome zeigen müssen (Nasenausfluss, Husten)?
Ist der zeitliche Abstand von Eintreffen neues Pferd (Dienstag Abend) bis Ausbruch Fieber (Freitag Abend) realistisch?
Habe gerade nochmal geschaut. Ist in der ersten Nachricht von mir falsch beschrieben. Der Wallach kam am 19.2. gegen 17 Uhr.
Beide Pferde stehen seitdem aber zusammen auf dem Paddocks und unmittelbar nebeneinander im Stall.Wie kommuniziere ich jetzt mit meinem Tierarzt, ohne ihm auf den Schlips zu treten?LG und schon einmal vielen Dank!

Hallo,

Serum Amyloid A ist ein Entzündungswert welcher NICHT bei einem Tumor ABER bei Infektionen wie Druse,septische Anämie,Influenzs,EHV1 erhöht ist was bei ihrem Pferd deutlich der Fall war,daher ist dies ein weiterer >beweis einer Infektion und keinem tumorösen Geschehen,bitte Cortison absetzen nochmals 5 Tage Peniclillin verabreichen und Immuninducer s.o. .Nein Infektionen bei Pferden verlaufen ganz unterschiedlich ich hatte bereits häufiger Pferde nur mit sehr hohen Fieber aber ohne weitere Symptome außer Appetitlosigkeit wie bei ihrem Pferd,alle sind durch die Antibiotikumgabe und Entzündungshemmer ,kein Cortison wieder geworden.Ich würde aber jetzt keinen Entzündungshemmer mehr geben diese gehen sehr auf den Magen und können dadurch auch zu Appetitlosigkeit bei längerer Gabe und Magengeschwüren führen,ich würde jetzt bitte nur sofort Ab Penicillin geben ,Cortison aber ausschleichend absetzen nicht plötzlich! Ab und Immuninducer und Vitamin B dazu,ich drücke die Daumen und wünsche alles Gute und würde mich nun über eine positive Bewertung durch Anklicken des entsprechenden Buttons und damit Bezahlung freuen.,vielen dank dafür vorab.Sie können mir dann gerne hier weitere fragen stellen bzw würde ich mich freuen zu hören wie es dem Pferd weiterhin geht

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nach der Bewertung kann ich weiterhin mit Ihnen im Kontakt bleiben?
Ich habe nur Angst, dass meine Stute nach Absetzen des Cortisons wieder so ein Schmerzbild zeigt.
Ich werde den Tierarzt morgen informieren.Ich hoffe sehr, dass meine Maus das Ganze übersteht.

Hallo,

ja sie können sich hier erneut melden,bitte sorgen sie dafür das die Stute endlich ein Antibiotikum über 5 Tage erhält,fieber würde ich auch noch gelegentlich kontrollieren,Cortison ausschleichen und dazu aber bereits das Antibiotikum verabreichen,eventuell besser als Injektion damit der Magen geschont wird.Ich drücke die Daumen.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag Frau Dr. Morasch,Nach Rücksprache mit dem behandelnden TA muss ich meine Angaben gering korrigieren.
Meine Stute hat 2x eine Injektion mit einem Antibiotikum erhalten.
Am 25.2. und nochmalig am 28.2.
Nach der Gabe am 25.2. ging das Fieber zurück, aber das Pferd stellte das Fressen ein.Herr Dr. Reinhold ist sich sicher, dass die Gabe des Antibiotikum keine Wirkung zeigte.Nach Ausschleichen des Dexamethason ab 06.03. für 5 Tage 3 Tabletten (entspricht 24 mg), danach für 5 Tage geplant 2 Tabletten, zeigte sie bereits am Dienstag (Montagabend Gabe von 2 Tabletten - entspricht 16 mg) schon eine deutliche Mattheit und leichte Apathie, was den TA zwang die Medikation wieder auf 4 Tabletten (32 mg) anzuheben.Trotz ausreichender Futteraufnahme (3x täglich Kraftfutter, bestehend aus 1l (2/3 Gerste & 1/3 Maisflocken) und Heu ad libitum baut die Stute an Muskelmasse ab.Seit gestern Abend erhält sie die Dosis von 24 mg Dexamethason. Der jetzige TA würde diese Dosierung jetzt vorerst beibehalten und rät mir ab, „zu testen“.Er sagt, es schadet nicht noch einmal eine Gabe mit einem anderen Antibiotikum in Betracht zu ziehen, verspricht sich aber davon keine Besserung der Symptomatik.Ich als Besitzerin ohne entsprechende medizinische Kenntnisse stehe nun gänzlich zwischen den Stühlen.Er rät mir noch einmal zu einer Untersuchung mit großem Ultraschallgerät.
Die Untersuchung mit dem kleinen (rektal) führte am 28.2. zu keinem Ergebnis.
Was einerseits gut, aber auch sehr unbefriedigend ist.Ergebnisse EHV nach wie vor ausstehend.Viele Grüße
J. Stark

Hallo,

nein,das Antibiotikum hat angeschalgen da anhand ihrer Fieberkurve nach Aplikation das Fieber fiel,leider weiß ich nicht welches Ab verabreicht wurde noch warum es wenn es sich um ein Langzeitpenicillin gehandelt haben sollte dies nicht nach 48 Std nach gegeben wurde sondern erst nach 3 Tagen! Ich kene AB welches nach 3 tagen wiederhoolt verabreicht wird,entweder tgl oder jeden 2 tag,somit ist dfür mich keine sinnvolle und auch gut wirksame Antibiotikumtherapie durchgeführt worden.Nochmal Appetitlosigkeit tritt häufiger bei schweren Infektionen auf,die Gabe von Dexamethson wirkt nur entzündungshemmend und vertuscht so auch oft bzw unterdrückrt dasmit häufig entsprechende Symptome zudem hat dieses Nebenwirkungen wie Muskelabbau etc,ich hätte dieses in ihren Fall nicht verabreicht! Auch der Tumorverdacht ist ehrlich gesagt für mich erschreckend,das Blutbild ,die plötzlich auftretende Symptomatik hohes Fieber,das neue Pferd aus Spanien spricht alles absolut gegen einen Tumor.leider kann ich aus der ferne keineTherapie durchführen.Selbst wenn Herpes sich bestättgien sollte therapiert man diesen nicht mit Dexamethason,im Gegentiel.geben sie für 5 tage ein Penicillin dazu einen Immuninducer um das geschwächte Immunsystem wieder aufzubauen,mehr kann ich aus der ferne nicht dazu sagen,ich bitte nun um eine positive Bewertung durch Anklicken des entsprechenden Buttons und damit dann auch Bezahlung ,vielen dank dafür vorab.Weitere Fragen beantworte ich dann hier unter dieser frage kostenfrei

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich habe bereits eine Bewertung abgegeben. Gestern schon.
Der TA möchte diese Woche noch einmal dazu kommen.
Das AB sollte 48 Std halten, sagte der TA.
Aber selbst da wäre eine Lücke von 24 Std.

Hallo,

ja eben,und somit keine korrekte Wirkung des AB,eine einmalige Gabe reicht nicht aus,dies finde ich ehrlich gesagt nicht in Ordnung im Sinne eienr korrekten Behandlung zudem bei einem Patienten mit hohen Fieber und verdacht auf einen akuten Infekt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
In welchem Intervall sollte ich das Dexa ausschleichen?
Sie bekommt heute den 2. Tag 24 mg.
Ist fit und frisst.
Die Nase tropft leicht - könnte aber auch am Wind liegen. Das werde ich beobachten.Vielleicht sollte ich den TA wechseln? Man ist das als Halter wirklich ratlos.
Der TA therapiert jetzt seit 3 Wochen am Pferd, mit 3x Blutbild (alleine 2x im Wert von über 100€). Ein 4. Blutbild will er diese Wiche machen.
Ich weiß nicht so richtig, was hier richtig und was falsch ist.Zumal er auch nicht wusste, wann er die Woche in den Stall kommen kann.
Und selbst wenn wir noch einmal 5 Tage Penicillin geben würden, würde er nicht jeden Abend zum Spritzen kommen, befürchte ich.

Hallo,

der behandelnde Kollege sollte dazu aber in der Lage sein,schon alleine das er das Antibiotikum nicht nach 48 std nach gespritzt hat,ist nicht iin Ordnung!Ja eventuell sollten sie einen anderen Kollegen zu rate ziehen,diesen dann aber sagen das das AB nicht koorekt verabreicht wurde.Das Dexamethason zunächst 1 Woche lang 24mg dann 1Woche auf12mg herunter gehen dies wieder 1 Woche dann 1 Woche nochmals halbieren ,anschließend diese Dosis noch 1 Woche jeden 2.Tag ,im Anschluß nochmals 1 Woche jeden 3.Tag und dann nichts mehr.Wie gesagt ich würde in jeden Fall nochmal 5 Tage und eben auch einen Immuninducer

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo Frau Dr. Morasch,Wir haben vor 1,5 Wochen das Dexa abgesetzt und noch einmal ein Antibiotikum für 5 Tage verabreicht. Die Stute war ca. 1 Woche recht stabil.Am 25.3. fing sie an zu rossen und seit 28.3. sind die Symptome zurück - matt und appetitlos.
Gegen Abend wurde es dann so schlimm, dass sie sich abgelegt hat und nur noch mit Mühe aufstehen wollte.
Gegen 23 Uhr war der TA da und hat ein Mittel gegen die Rosse (zum regulieren des Eisprungs innerhalb von 36 Std) und das Dexa (48 mg)gespritzt. Er hat vorab Blut abgenommen, der SAA-Wert war wieder auf 157 angestiegen. Das restliche Blutbild sah hingegen super aus.Seit Gabe Dexa (am 29. noch einmal 32 mg und seitdem 24 mg) frisst die Stute wieder und ist „wacher“.Am Samstag (30.3.) ist sie mir auf dem Paddock, auf der Flucht vor der Sprühflasche, umgekippt.
Richtig umgekippt (auf die Seite, vorn wie hinten zur gleichen Zeit). Sie ist recht schnell wieder aufgestanden und hat erstmal gebrummelt und gezittert, sie war sichtlich selbst erschrocken.Vielleicht doch ein tumoröses Geschehen mit Metastasenbildung im Gehirn?Ich weiß nicht mehr weiter.LG J.Stark

Hallo,

nein ,ich würde eher an einen Virus denken,leider gibt es Viren,insbesondere Herpes,Borna etc welche auch auf das Gehirn gehen.Es tut mir wirklich sehr leid ,man sollte in jeden Fall sämtliche Virusinfektionen nochmals überprüft werden,wurde auch Borna untersucht? Eventuell wäre es auch ratsam die Stute in eine Pferdeklinik zu bringen.

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend,Herpes wurde 2x getestet. Beim 1. Mal EHV1 und EHV4 bei 1:124
2. Mal EHV1 und EHV4 bei 1:34 und 1:64Borna muss ich erfragen.Klinik wäre für meine Stute eine Qual. Sie verkraftet jeden Stallwechsel nur sehr schwer.
Ich würde ihr gern sämtlichen Stress ersparen. Die nächste Klinik ist über eine Std entfernt.Soll ich alle V-Infektionen nochmal testen lassen? Müsste dann das Blut nicht irgendwie ausschlagen? Zumindest bei den weißen Blutkörperchen?LG

Hallo,

bei einem Virus welcher schon länger vorhanden ist leider nicht immer.Ja lassen sie bitte sämtliche Virusinfektionen,inklusive Borna testen,es tut mir wirklich sehr leid.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch