So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 1218
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unser Pferd kekommt zur Zeit wegen Lahmheit hinten links

Kundenfrage

Unser Pferd kekommt zur Zeit wegen Lahmheit hinten links Phenylbutazon.Hat dadurch richtig Gewicht verloren.Wir gehen jeden Tag eine halbe Stunde spazieren.Wenn wir dann abends zum Stall kommen hat er im Brustbereich ziemlich geschwitzt. Kann das mit dem Medikament zusammenhängen oder könnte er dennoch Schmerzen haben?

Pferd ist 25 Jahre alt. Es liegt keine genaue Diagnose vor, da zuerst auf Knie getippt wurde. Röntgenbefund nicht auffällig.Tritt stark das Fesselgelenk durch.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Pferde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Monaten.

Halllo,

Phenylbutazon sollte man nicht länger als 5 Tage ohne Magenschoner geben,da es die Magenschleimhaut stark angreift,daher btte umgehend einen Magenschoner wie Cimitidin oder Omeprazol dazu geben,generell sollte man Phenylbutazon nicht länger als 10 Tage verabreichen,ansonsten wäre es ratsam ein anderes entzündungshemmendes Mittel welches weniger den Magen angreift zu geben wie Metacam oder Equioxx.Durchtrittigkeit bedeutet leider auch häufig das eine Verletzung des Sehnenapparats vorliegt,wurde das Pferd diesbezüglich untersucht,Ultraschall.Ist das Pferd beschlagen,hat es einen Spezialbeschlag.Wenn es an gewicht verloren hat,sollte man ausreichend Rauhfutter,Heu zur Verfügung stellen und wie gesagt gegebenenfalls ein anderes Schmerzmittel verabreichen bzw zunächst versuchen eine eindeutige Diagnose zu stellen.Ist z.B. der Aufhängeapparat sprich die sehnen beschädigt ,sind diese gerissen ,ist eine Heilung leider oft sehr shcwierig bzw auch leider manchmal nicht mehr möglich ,zudem ist dies mit starken Schmerzen verbunden,es kann daher auch sein,das das Pferd deshalb schwitzt,dies aus der Ferne genauer beurtielen zu können ist leider nicht möglich,außer sie schicken mir ein Video davon,dann könnte ich mir ein besseres Bild machen

beste Grüße und alles Gute

corina Morasch