So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 17257
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Ich habe ein Hengstfohlen gekauft, jetzt sollte es am

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe ein Hengstfohlen gekauft, jetzt sollte es am Samstag gelegt werden noch im jetzigen Stall. Ich bin 500km entfernt und konnte nicht dabei sein. Der kleine ist 8 Monate alt und würde hier in eine gemischte Herde kommen mit einer weiteren absetzter Stute und einem 6 jährigem Wallach und einer 20 jährigem Stute. Als der kleine in Narkose lag kam raus das nur ein Hoden abgestiegen ist. Leider kann mir der Züchter nicht sagen welcher und auch nicht ob der andere im leistenkanal tastbar war. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das der andere Hoden noch kommt und was könnte man jetzt tun. Wie effektiv wäre eine Therapie mit HCG? Oder gibt es andere Methoden. Ist es bei Fohlen möglich auch erstmal chemisch zu Kastrieren oder verhindert dies erst recht den Abstieg?? Eigentlich sollte der Kleine im April zu uns umziehen. Allerdings geht dies mit unserer Herdenkonstellation auf keinen Fall wenn er noch Hengst ist. Vielen Dank für Ihre Antwort. Verzweifelte Grüße

Hallo,

ehrlich gesagt hätte man bevor man kastriert überprüfen müssen ob beide Hoden schon abgestiegen sind,beovr man ihn in Narkose legt.Bis zu einem Jahr kann ein hoden noch absteigen wenn nicht muss dieser entfernt werdne,da wenn er sich im Leistenkanal oder Bauchhöhle befindet entfernt werden muss,dortige Hoden neigen sehr dazu zu entarten d.h. tumoraig sich zu vergrößern,auch werden unkontrolliert Hormone gebildet,diese sogenannten Spitzhengste sollten in jeden Fall im Sinne des Pferdes kastriert werden.Es gibt hierfür auch keine wirklich empfehlenswerte alternative weder die chemische Kastration noch eine HCG-therapie ist sinnvoll und empfehlenswert.Sie können noch gerne 3-4 Moante abwarten,ich persönlich denke nicht das der Hoden noch vollständig absteigt.Dann sollte der noch vorhandene Hoden in einer Pferdeklinik entfernt werden.Ja in einer Herde kann er so nicht leben, da er durchaus auch befruchtungsfähig sein kann,ab ca 1,5 Jahre.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja dem stimme ich zu das die Narkose leider überflüssig war. Angeblich hat der kleine Mann sich so gewehrt das eine Untersuchung unsediert nicht möglich gewesen sei. Das er kastriert werden muss steht auch außer Frage. Mir ging es hauptsächlich darum ob eine Chance besteht das der Hoden noch kommt bzw man dies irgendwie medikamentös unterstützen kann. Vielen Dank für Ihre Antwort. Der Kleine hat unsere Pläne jetzt ganz schön aus der Bahn geworfen.

Hallo,

wirklich sinnvoll unterstützen können sie mit Medikamenten den Abstieg nicht nur noch etwas abwarten und ihn dann kastrieren lassen.Ist ein Hoden mit einem Jahr nicht da ist die Chance mehr als gering das dieser von selbst noch absteigt.ich drücke dennoch die Daumen und wünsche alles Gute

beste grüße und alles Gute

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen,vieen Dan dafür vorab

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.