So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 17094
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Stute hat ein Unterbauchödem

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgendes Problem: unsere 25 jährige Stute hat ein Unterbauchödem

Zuerst wurde auf Mastitis behandelt da auch das Euter angeschwollen war. Dieses ist auch abgeschwollen allerdings ist das Ödem geblieben. Daraufhin wurde Naquadem verabreicht, aber ohne wirklichen Erfolg. Dann wurde ein Diuretikum gespritzt allerdings auch ohne grossartigen Erfolg. Blutbild wurde gemacht ist aber soweit unauffällig ausser dass ein massiver Selen und Zinkmangel besteht gegen den das Pferd seit ca. 14 Tagen Präparate erhält. Weil das Pferd auch etwas hustet( leider immer im Winter) und eine Entzündung im Raum stand wurde Prisulfan verabreicht. Da auch eine Herzschwäche lt. TA möglich wäre bekam das Pferd jetzt fast eine Woche Accupro. Ödeme sind aber bis jetzt unverändert. Ausserdem ist das Pferd extrem schläfrig und will sich kaum bewegen. Appetit lässt auch zu wünschen übrig. Ich würde deshalb gerne die Herzmedikamente absetzen da diese anscheinend den Blutdruck dermaßen senken dass das Pferd nur mehr am dösen ist. Was könnte der Auslöser für diese Ödeme sein? Wie sollten wir am besten weiter verfahren? Herzlichen Dank!

Hallo,

ehrlich gesagt bekommen gerade ältere Stuten recht häufig ein Unterbauchödem,gerade wenn sie weniger bewegt werden,Dies liegt daran das der Lymphabfluß nicht mehr so gut funktioniert.Mist bessert sich dies durch vermehrte leichte Bewegung,oder der Gabe eines Diuretikums.Da das Blutbild unauffällig diesbezüglich war ,würde ich auch nicht von einer Infektion etc ausgehen.Ein Herzproblem lässt sich eigentlich recht gut abklären,Abhören,EKG ,gegebenenfalls einen Herzultraschall machen lassen.Auf Verdacht Herzmedikamente zu verabreichen ohne einen wirklichen Befund zu haben davon würde ich dringend abraten und daher empfehlen die Medikamente erst einmal wieder abzusetzen bzw eine genaue Herzuntersuchung durchführen zu lassen bevor man medikamentiell behandelt.Achten sie bitte auch darauf das die Ergänzungsfutter nicht zu hoch dosiert werden,da eine überhöhte Dosis Selen auch Nebenwirkungen wie Vergiftungserscheinungen auslösen kann.Bewegen sie das Pferd leicht.Unterstützend würde ich die Gabe von Lymphosot von Heel und Crataeguss D6 3xtgl 15-20 Globuli empfehlen,übers Internet oder in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.Ich drücke die Daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für die Antwort! Wir werden es jetzt mit den homöopathischen Medikamenten versuchen und hoffen, dass sich bald etwas bessert!
Liebe Grüße