So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Pferde
Zufriedene Kunden: 17248
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pferde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Stute 10 Jahre geht beim Aufsitzen ( mit Aufsteighilfe ) hinten

Diese Antwort wurde bewertet:

Stute 10 Jahre geht beim Aufsitzen ( mit Aufsteighilfe ) hinten in die Knie. Am Sattel liegt
es nicht. Hatte vor 2 Wochhen Tierarzt da, und er meinte das Pferd hat starke Muskel-
verspannungen. Pferd bekam Spritzen in den Rücken. Heute war es so schlimm, daß das
Pferd mit mir fast auf dem Boden war. Danach ist alles wieder in Ordnung und das Pferd
läuft schön. Nach dem Reiten bin ich abgestiegen und nochmals aufgestiegen da war
gar nichts. Was kann das sein?

Hallo,

 

dies kann mehrere ursachen haben:

 

-ein muskuläres problem wie verspannungen,welceh sich insbesondere dann bemerkbar machen wenn das pferd bzw die muskulatur noch kalt ist

-ein unpaßender sattel ,ein sogenannter sattelzwang

-ein Probbelm direkt an der Wirbelsäule wie kissing spines

 

Sollte der sattel absolut gut passen,nieregends aufliegen oder drücken käme dann wirklich nur ein muskuläres problem oder ein Problem an der wirbelsäule in frage.wobei bei einem wirbelsäulenproblem dies sich auch während des reitens meist bemerkbar macht,das pferd drückt den Rücken weg,schlägt mit dem Kopf etc.Ganz ausschließen kann man dieaber nur über eine Röntgenuntersuchung.Überprüfen sie auch selbst ob das pferd einen schmerzpunkt am rücken zeigt in dem sie kräftig aber nicht mit aller Kraft z.B. mit einem stift rechts und links der wirbeksäule vom widerrist nach hinten fahren geht das pferd dann deutlich aneiner stelle in die Knie leigt dort eine verspannung vor.Sollte dies der fall sein wäre es dann empfehlenswert einen osteopathen zu rate zu ziehen.Sollte dies ohne Befund sein würde ich ihnen raten das pferd zunächst 10 Tage nur zu longieren und ein entzündungshemmendes medikament für 8 Tage zu verabreichen,zur Unterstützung können sie die Rückenmuskulatur auch nach der bewegung mit franzbrandwein,durchblutungsfördernd ,entspannend einmasssieren.ferenr kann man von der Firma EBöhringer Equitop Myoplast zur regenerierung und aufbau derMuskulatur geben,erhalten sie beim tierarzt.eventuell wäre es auch ratsam den sattel nochmals genau überprüfen zu lassen,z.B. von einem erfharenen sattler um dies gänzlich ausschließen zu können,sollte dies nicht eh bereits erfolgt sein.Bessert es sich trotzden oben genannten maßnahmen nicht würde ich dann in jeden Fall auch eine Röntgenuntersuchung empfehlen um damit ein direkte problem an der Wirbelsäule zu erkennen oder auszuschließen was auch zu dieser art von verspannungen führen kann,kissing spines sind Dornfortsätze welche sich berühren und dies dann auf dauer zu schmerzen führen kann.Sollte ein solarium zur verfügung stehen wäre es ratsam das pferd vor dem Reiten 10-15 minuten am rücken zu bestraheln wärmt die muskulatur und löst auch etwas verspannungen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Pferde sind bereit, Ihnen zu helfen.