So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mareen Honold.
Mareen Honold
Mareen Honold,
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Vetretungstierarzt at Dr. Fenina & Burwieck
108489060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Mareen Honold ist jetzt online.

Bei Unsere 13 Jahre alte Katze wurde gerade eine Diabetes

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei Unsere 13 Jahre alte Katze wurde gerade eine Diabetes diagnostiziert, sie ist schon sehr schwach und frisst kaum noch. Unsere Tierärztin rät zum einschläfern und wir wissen nicht was richtig ist. Danke Jutta
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: 13 Jahre, weiblich, Hauskatze
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Nein
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Datei angehängt (Z1TGSZT)

Guten Tag lieber Fragesteller,

mein Name ist Frau Honold und ich bin Tierärztin.

Es könnte gut sein, dass Ihre Katze durch den hohen Blutzuckerwerte eine Ketoazidose hat - dies ist eine schlimme Stoffwechselentgleisung, die unbehandelt zum Tode führt und sehr kritisch ist. Der niedrige Kaliumwert im Blutbild deutet darauf hin. Möchte man einen Therapieversuch unternehmen, muss die Katze stationär in die Klinik um dort intensivmedizinisch am Tropf behandelt zu werden, die Katze muss rund um die Uhr überwacht werden und die Insulintherapie und Kaliumsubstitution unter regeömäßiger mehrmals töglicher Blutkontrolle erfolgen.

Sollte dies für Sie nicht in Frage kommen, würde ich vermutlich auch eher zum Einschläfern tendieren, aber es fällt mir schwer, hier aus der Ferne, ohne den Zustand beurteilen zu können, eine verlässliche Aussage zu treffen.

Ich stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne), damit ich von justanswer bezahlt werden kann.

Alles Liebe,

Honold

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Wir würden alles für unsere Katze tun, aber will wollen sie auch nicht quälen. Deswegen sind wir ja so ratlos. Wäre ein Sterben zu Hause vertretbar?

Nein, das würde ich eher nicht machen...der hohe Blutzucker schödigt die Nerven, und das ist sicher sehr unangenehm...
Vielleicht Sie mal in der Klinik vorstellen mit den Werten heute, und um eine Einschätzung bitten? Falls die Chancen sehen, würde ich ers vermutlich wagen. Die Katze wird erstmal vermutlich nicht viel von Ihrer Umgebung ind er Klinik wahrnehmen, daher denke ich nicht, dass Sie da mehr leidet als jetzt - und wenn Blutzucker erstmal gesenkt ist udn das Kalium ok, wird sie sich vermutlich besser fühlen

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) damit ich von justanswer bezahlt werden kann.

Alles Liebe,

Honold

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Unsere Tierärztin rät uns von einer Insulinbehandlung ab, warum weiß ich nicht.. und sie sagte gestern sie muss fressen, sonst wird es nichts mehr. Wir haben hochkalorische Pasten, aber fressen will sie nicht.

Ich weiß auch nicht,warum Sie davon abrät, leider bin ich hier natürlich nicht so nahe am Fall dran, wie sie.
Zuhause oder ambulant sollte auch auf keinen Fall jetzt eine Insulinbehandlung begonnen werden, die Gefahr einer Unterzuckerung ist dazu zu groß, wenn dann muss dies stationär in der Klinik erfolgen.

Mareen Honold und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.