So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mareen Honold.
Mareen Honold
Mareen Honold,
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 547
Erfahrung:  Vetretungstierarzt at Dr. Fenina & Burwieck
108489060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Mareen Honold ist jetzt online.

Hallo, wie kann ich meiner Katze bei einer Gastritis helfen?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wie kann ich meiner Katze bei einer Gastritis helfen? Gibt es für Katzen auch geeignete Hausmittel, zur Beruhigung des Magens und gegen die Entzündung/Reizung? (ich gebe schon fast nur noch pures Huhn in Soße aus der Dose, und etwas Trockenfutter ab 12 Jahre, weil das Huhn meist nicht gefressen wird und Mohrle z.Zt. fast nur Trockenfutter mag)
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: Mohrle ist ein Kater Rasse Hauskatze, 14 Jahre alt, letztes Jahr hatte er schon Magenprobleme, die man mit Antibiotika eine Woche lang in Griff bekam. Jetzt ein Jahr später speichelte er wieder und der Tierarzt vermutete aber Zahnprobleme, was sich als nicht so ganz richtig herausstellte nach der Narkose und dem Zähne säubern. Die Entzündung im Mundbereich wurde auch hier wieder mit Antibiotika behandelt und danach ging es jetzt 2 Wochen besser. Daher vermute ich nach wie vor eigentlich eine Magenschleimhautreizung/-entzündung, die zufällig mit dem Antiobitka kurzzeitig besser war.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Beide male wurde 1 Woche Antibiotika gegeben, verschiedene Sorte. Ich möchte gern, dass der Magen nun gar nicht wieder so schlimm gereizt wird und es dann wieder alles so entzündet ist. Narkose wird ganz schlecht vertragen, mein Tierarzt will meinen Kater deshalb nach der jetzigen Behandlung eingentlich nicht wieder in Narkose legen. Von den von mir immer wieder angesprochenen evtl. Magenproblemen wollte er bislang nichts wissen.

Guten Tag lieber Fragesteller,

mein Name ist Frau Honold und ich bin Tierärztin.

Speicheln ist erstmal kein unbedingt typisches Symptom bei eienr Gastritis, eher Erbrechen und Fressunlust.

Wann wurde denn das letzte Blutbild erstellt?
Generell gibt es auch extra leicht verdaulcihes Trockenfutter speziell fpr den gereizten Magen, wenn Mohrle das lieber mag, zum Beispiel Gastrointestinal von Royal canine oder andere sensitiv Futter.
Ansonsten als Medikamente kann man z.Bsp Sucralfat einsetzen, das ist ein Schleimhautschutz, der sich wie ein Schutzfilm über den gereizten Magen legt. Oder Omeprazol, aber das sollte nicht zu lange gegeben werden.
Als Hausmittel ist ansonsten Tee wie Pfefferminz oder Fenchen gut, aber meist schafft man es nicht, dass der Katze zu geben.

Antibiotika würd ich auch nicht unbedingt geben, wenn garnicht ganz klar ist, was der Katze eigentlich fehlt. Um aber den MagenDarmTrakt nach einer erfolgten Antibiotikagabe wieder zu stärken, kann man auch Probiotika einsetzen.

Ich stehe sehr gerne für weitere Fragen zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer bezahlt werde.

Alles Liebe und Gute Besserung fürs Mohrle,

Honold

Mareen Honold und 2 weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das letzte Blutbild war bei der Zahnsanierung vor 2,5 Wochen. Dabei wurde festgestellt, dass der Eisenwert niedrig ist und nun die Nierenwerte doch jetzt grenzwertig sind und ich deshalb schon spezielles Futter geben soll (das wäre die eine renal-Sorte von Royal Canin mit weicheren gefüllten Kroketten, so wie das derzeitige Royal Canin-Futter für 12+ - Mohrle hat nicht mehr soo viele Zähne und diese feinen Mikrozersetzungen an den Zähnen, weshalb schon mal ein Eckzahn abgebrochen war und letztes Jahr der rest herausoperiert werden musste) Letztes Jahr hatte er mehrfach erbrochen, was scheinbar am magenreizenden Katzengras lag, was seitdem komplett für ihn tabu ist. Wenn die Ärzte hier keine richtige Ursache finden, wird leider meist Antibiotika gegeben, in der Hoffnung, es hilft. :-( Da Helicobacter wohl damit in Griff zu kriegen sind und es Mohrle danach erstmal besser ging, hatte ich die Vermutung mit dem Magen - zumal die Zähne ja nun auch ganz frisch in Ordnung gebracht wurden. Der niedrige Eisenwert würde auch auf eine Reaktion des Körpers auf Helicobacter passen, um dem Bakterium die Nahrung zu entziehen. Ich hatte das zumindest im Internet gelesen. Und die Beschwerden treten bei ihm stärker auf, wenn Futter scheinbar stark "gewürzt" ist, also den Magen eher reizt. Er ist seit einiger Zeit ein mäkliger Esser, aber vor einem Monat ist auch dann noch sein langjähriger Katzenmitbewohner gestorben. Einiges, das zusammenkommt, weshalb ich ihm auch möglichst Ruhe geben will und nicht unnötige Fahrten zu weiteren Tierärzten, die ihn noch mehr aufregen.
ich werde mich mal bei einer anderen Tierärztin hier wegen des empfohlenen Mittels für die Magenschleimhaut erkundigen. Kann man Katzen theoretisch - wenn sie es denn nehmen - auch so etwas wie Kamillentee oder aufgewichte Leinsamen geben, oder ist das schädlich/giftig?
Danke

Hallo,

achje, das arme Mohrle hat definitv ein bisschen Ruhe verdient, das verstehe ich.

Sie können definitv Kamillentee geben, und auch etwas Heilerde schadet nicht.

Leinsamen wirkt eher abführend, das würde ich nicht unbedingt machen.

Liebe Grüße und gute Besserung fürs Katerchen!