So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 8805
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Abend, wir haben einen 5 Monate alten Kater der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend , wir haben einen 5 Monate alten Kater der bereits ein Nieren leiden hat. Die Nieren sind wohl schon von Geburt an stark verändert ( wurde bei einem Ultraschall festgestellt ). Die Nierenwerte waren entsprechend. Mitlerweile durch eine Nierendiät haben sich die Werte leicht verbessert und es geht ihm wesentlich bessser. Wir würden ihn gerne Kastrieren lassen, unser Tierarzt hat uns allerdings davon abgeraten. Da er auch rausgehen wir ( wir haben ein Haus, da lässt sich das nicht verhindern ) möchte ich das er kastriert wird. Ist eine Narkose für einene Nierenkranke Katze wirklich so gefährlich ?
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: Kater, 5 Monate alt , Mischling
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Tierarzt wissen sollte?
Customer: Mehrere Blutuntersuchungen und Ultraschall wurde bereits gemacht.

Hallo,

wenn die Niere stark geschädigt ist, wäre eine Narkose wirklich ein sehr großes Risiko für Ihre Katze. Bei jeder Narkose kommt es zum Blutdruckabfall, der eine Minderdurchblutung der Niere bedingt- ein Nierenversagen und damit der Tod Ihrer Katze könnte leider eine Folge sein.

Wenn Sie sich für eine Kastration entscheiden, sollte es unbedingt mit einer steuerbaren Inhalationsnarkose (keine Injektionsnarkose) und zeitgleicher intavenöser Infusion erfolgen um eine Minderdurchblutung der Niere möglichst zu vermeiden.

Aber auch dann bleibt ein hohes Restrisiko.

Grundsätzlich würde ich ggf. eine Kastration dann auch nur in einer Klinik machen lassen.

Beste Grüße

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und bitte um eine positiveBewertung .

Vielen Dank

Gern beantworte ich weitere Fragen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ortdurch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

 

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Was gibt es für andere Alternativen ? Der Kater pinkelt uns alles voll und mittlerweile riecht der Urin wirklich stark.

Eine Alternative wäre ein Hormonchip, dies wird in einigen Praxen auch für Katzen angeboten. Es eigentlich der Chip für Hunde, der aber auch bei anderen Tierarten angewendet werden kann- auch bei einem Kater.

Sprechen Sie Ihren Tierarzt/Klinik darauf an.

Beste Grüße

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und bitte um eine positiveBewertung .

Vielen Dank

Gern beantworte ich weitere Fragen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ortdurch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

Siehe auch hier: "Alternativen zur Kastration beim Kater"

https://www.gesundheitszentrum-fuer-kleintiere-luedinghausen.de/tierarztblog/artikel/kastration-von-katzen.html

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Was kostet ein Chip und wie lange hält der ?

i.d.R.mindestens 6 Monate, es gibt aber auch Chips fü 12 Monate.

Die Kosten variieren von TA zu TA, fragen Sie am Besten in mehreren Praxen an.

Zwischen 80-100 Euro ca für einen 6 Monatschip.

Bester Gruß

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und bitte um eine positive Bewertung .

Vielen Dank

Gern beantworte ich weitere Fragen.

Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ortdurch Ihren Tierarzt ersetzen kann.

 

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für diese Information. Wir werden uns das überlegen und nochmal mit dem Tierarzt und auch in der Tierklinik das besprechen und die beste Lösung für unseren Kater finden.

Ja, so würde ich es auch raten.

Alles Gute!