So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 17443
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich habe eine kurze Frage zu meinem Kater.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
ich habe eine kurze Frage zu meinem Kater. Er ist mittlerweile ca 17 Jahre alt. Er hatte vor ca. 6 Wochen einen Epileptischen Anfall und vor ca. 1 Woche den 2.
Nach dem ersten hat er sich eigentlich recht gut erhohlt. Nach dem 2. muss ich sagen das er immer mehr abbaut und auch abgenommen hat. Da er normal immer draußen war kann ich leider nicht sagen ob er vielleicht vorher schonmal einen hatte.
Wir waren diese Woche beim Tierarzt. Sie hat ihn geröngt und festegestellt das er eine Wasseransammlung im Bauch hat. Lunge und Herz wären aber frei, zudem vermutet sie ein Nierenversagen. Sie hat ihm Medis gespritzt und gesagt wir sollten abwarten und nochmal kommen um evtl. Blut abzunehmen.
Da mein Vater Heilprkatiker ist, haben wir auf eigene Faust entschieden im homöopathische Mittel zu spritzen für die Nierenfunktion. Was auch geholfen hat. Aber er zieht sich immer mehr zurück, auch an Plätze wo er sonst nie gelegen ist. Fressen tut er kaum noch, dafür trinkt er aber recht regelmäßig.
Sobald man sich zu ihm setzt lässt er sich streicheln und schnurrt ganz arg, er ist richtig verschmust geworden was er vorher nicht war. Aber er sucht auch gleichzeitig nach Rückzug.
Ich weis ehrlich gesagt nicht was wir machen sollen. Die Tierärztin hatte gleich gesagt das wir daran denken sollten ihn einschläfern zu lassen und das hat mich etwas zurückgeschreckt. Aber ich habe noch nicht das Gefühl das sein Tag gekommen ist und ich kann diese Entscheidung nicht über's Herz bringen solange er noch von alleine aufsteht, schnurrt, sich streicheln lässt und trinkt. Wir tun gerade alles dafür das er sich wohl fühlt, wir tragen ihn auch zusätzlich zwischendruch auf das Katzenklo falls er muss es aber nicht alleine hin schafft.
Woher weis ich wann der Tag gekommen ist ihn guten Gewissens gehen zu lassen und was kann ich noch tun um ihm alles etwas zu erleichtern?

Hallo,

ehrlich gesagt weäre es sinnvoll zunächst eine Diagnose zustellen,dafür sollte in jeden fall ein Blutbild erstellt werden und damit die Organwerte,insbesondere der Nieren überprüft werden dann weiß man auch in wie weit diese noch arbeiten und kann eine bessere Prognose abgeben..Ehrlich gesagt zeigt ihr kater bereits die Symptome ,welche darauf hindeuten das es ihm sehr schlecht geht,das Zurückziehen,wenig Apetit,die deutliche Gewichtsabnahme ,dies alles spricht leider dafür..Konnte die Tierärztin FIP ausschließen?Auch neben einen organischen Problem käme ein tumoröses geschehen in Frage,wie gesagt hat man eine genaue Diagnose kann man auch noch besser unterstützend mit homöopathischen Mitteln einwirken.Wenn er sich nur noch zurückzieht,Futter und Flüssigkeit vollständig verweigert etc ist der >Zeitpunkt gekommen ihn dann erlösen zu lassen bevor er sich dann nur noch quält auch wenn dies für sie sehr schwer werden wird,sollten sie dann im sinne ihres Katers handeln.

Beste Grüße und dennoch alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Erst mal vielen Dank für die Antwort. Mit dem Blutbild gebe ich Ihnen vollkommen recht. Wir haben lange hin und her überlegt ob wir auch nochmal gehen sollen zum Blut entnehmen.
Warum wir uns unter anderem in dem Moment dagegen entschieden hatten war das es für ihn eine wahnsinnige Tortur war dort hinzufahren, da er eig. nie beim Tierarzt war weil er noch nie solche Probleme hatte. Meinen Sie wir sollten trotzdem nochmal hin um ein Blutbild machen zu lassen?
Was genau meinen Sie mit FIP?
Das trinken verweigert er kaum, eher im Gegenteil. Er hatte früher die Angewohnheit aus der Dusche zu trinken und seit gestern läuft er immer wieder dorthin. Wenn man ihm dort das Wasser ganz leicht anmacht trinkt er richtig gut.
Mit dem fressen ist das so eine Sache, von selbst geht er kaum dran. Wenn man ihn aber aus der Hand füttert nimmt er ein paar Happen.
Nichts desto trotz weiß ich das bald sein Tag kommen wird, was mir wirklich sehr schwer fällt.
Ich weiß auch das Katzen ihr Leiden so nicht richtig zeigen, deshalb fällt es mir so schwer zu sagen wann genau der richtige Moment gekommen ist.
Liebe Grüße

Hallo,

ja ein Blutbild wäre sinnvoll,Fieber wurde gemessen und ist im Normbereich? Das vermehrte trinken könnte leider auch auf ein Nierenversagen hindeuten,daher wäre das Blutbild sinnvoll.FIP,feline infektiöse Peritonitis,Bauchfellentzündung welche von Katze auf katze übertragen wird und leider meist tödlich endet,auch ein Herzproblem wäre denkbar als Ursache für die Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum,ebenso wie ein tumoröses geschehen.Wurde er regelmässig entwurmt?

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Okay, dann werden wir das noch machen. Wir möchten nichts auslassen um ihm noch paar angenehme Tage zu geben. Das mit dem tumorösen Geschehen hatte die Tierärztin bei der wir waren auch gesagt.
Als er klein war hatte er ab und zu welche, da hat er dann auch etwas bekommen. Aber in den letzten Jahren hatte er nie welche. Er war eig. auch nie krank. Er war sein leben lang ein gesunder, fitter und kräftiger Kater der regelmäßig Mäuse, Ratten und zum Teil Vögel mit nach Hause brachte.
Meinen Sie wir werden es merken wenn er wirklich nicht mehr will und wir ihn gehen lassen sollen? Bzw. das wir uns in der Hinsicht auf unser Gefühl verlassen können?Liebe Grüße

Hallo,

Würmer sieht man häufig nicht,daher sollten Freigängerkatzen ,die Mäuse etc fangen auch regelmässig entwurmt werden,möglicherweise ist er auch stark verwurmt,auch wenn dies sehr wahrscheinlich nicht seine einzige Erkrankung ist.Ja sie merken es wenn er sich nur noch verkriecht,kein Futter mehr annimmt,auch von der Hand nicht dann sollten sie daran denken ihn erlösen zu lassen

Beste Grüße und dennoch alles Gute und viel kraft

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Okay, ich danke ***** ***** für die Hilfe und die Ratschläge.
Sollte es noch weitere Fragen geben werde ich mich gerne wieder an Sie wenden.Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute.Liebe Grüße
G. Kindsvater

Hallo,

bitte sehr gerne und alles Gute,über eine positive Bewertung und damit Bezahlung würde ich mich freuen,vielen dank dafür vorab.Für weitere Fragen stehe ich ihnen dann gerne hier unter dieser frage kostenfreii zur Verfügung

Beste Grüße

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das werde ich selbstverständlich gleich machen.
Vielen lieben Dank nochmal für alles und danke für den Tipp, dass ich Sie unter dieser Frage nochmal anschreiben kann.Liebe Grüße
G. Kindsvater